Sampler
Putumayo presents Bluegrass

Mal wieder siegte bei Putumayo die Bequemlichkeit – nicht lange in der Welt herum reisen, sondern vor der eigenen Haustür nach musikalischen Perlen suchen. Gut so, denn das Ergebnis ist gelungen. Eine exquisite Zusammenstellung aus der Welt des Bluegrass.

Mangelt es den Putumayo-Samplern meist etwas an Abwechslung, scheint man hier einen anderen Weg gegangen zu sein. Die Bandbreite des Samplers ist groß: Vom Pop-Bluegrass einer Alison Krauss bis zum Old-Time-Country ist alles geboten, was die Szene so interessant macht. Auch gewagtere Interpretationen des Genres findet man, etwa bei Peter Rowan, der Reggae anklingen lässt.

Schön an dem Album ist auch, dass das weibliche Geschlecht seiner wahren Bedeutung gemäß hier vertreten ist. Sei es Alison Krauss (seit ihrer Zusammenarbeit mit Robert Plant ein echter Star), die mit ihrer Stimme und ihrer Fiddle überzeugt, oder auch Banjo-Spielerin Alison Brown, die mit ihrer Musik häufig über die Grenzen des Bluegrass hinausgeht.

Dass einige der gebotenen Aufnahmen älteren Datums sind, ist nicht weiter problematisch – so rasend schnell entwickelt sich das Genre ja nicht. Es handelt sich jedoch bei allen Aufnahmen um aktuellen Bluegrass – alte Klassiker sind nicht vertreten, denn ohne die Ausnahmestellung einer Maybelle Carter, eines Johnny Cash und und und anzuzweifeln – der Blick auf die aktuelle Szene ist interessanter als zum xten Male einen Klassiker zu hören.

Der Sampler “Bluegrass” bietet das, was sein Titel verspricht und das in modernem Sound und in absoluter Spitzenqualität. Die Zusammenstellung ist stimmig. Wir hoffen, dass Putumayo in dieser Richtung weiter macht und in Zukunft weiter auf Abwechslung achtet. Mit rund 49 Minuten hat das Album eine akzeptable Länge.

Tracks:
1. Alison Krauss & Union Station: „Every Time You Say Goodbye“ 3’16“
2. Railroad Earth: „Been Down This Road“ 4’49“
3. David Grisman & Jerry Garcia: „Jackaroo“ 4’00“
4. Andrea Zorn with Alison Brown: „New Night Dawning“ 3’19“
5. Frank Solivan: „Across the Great Divide“ 3’52“
6. Peter Rowan: „Man of Constant Sorrow“ 4’47“
7. James Alan Shelton: „Shady Grove“ 3’10“
8. Crooked Still: „New Railroad“ 3’15“
9. Seldom Scene: „Boots of Spanish Leather“ 4’50“
10. Uncle Earl: „The Last Goodbye“ 3’40“
11. Town Mountain: „Diggin’ on the Mountainside“ 3’48“
12. Sam Bush: „Diamond Joe“ 3’38“
13. Various Artists: „I’ll Fly Away“ 3’19“

Orientierungshilfe

Putumayo presents Bluegrass

Mal wieder siegte bei Putumayo die Bequemlichkeit – nicht lange in der Welt herum reisen, sondern vor der eigenen Haustür nach musikalischen Perlen suchen. Gut so, denn das Ergebnis ist gelungen. Eine exquisite Zusammenstellung aus der Welt des Bluegrass.

Mangelt es den Putumayo-Samplern meist etwas an Abwechslung, scheint man hier einen anderen Weg gegangen zu sein. Die Bandbreite des Samplers ist groß: Vom Pop-Bluegrass einer Alison Krauss bis zum Old-Time-Country ist alles geboten, was die Szene so interessant macht. Auch gewagtere Interpretationen des Genres findet man, etwa bei Peter Rowan, der Reggae anklingen lässt.

Schön an dem Album ist auch, dass das weibliche Geschlecht seiner wahren Bedeutung gemäß hier vertreten ist. Sei es Alison Krauss (seit ihrer Zusammenarbeit mit Robert Plant ein echter Star), die mit ihrer Stimme und ihrer Fiddle überzeugt, oder auch Banjo-Spielerin Alison Brown, die mit ihrer Musik häufig über die Grenzen des Bluegrass hinausgeht.

Dass einige der gebotenen Aufnahmen älteren Datums sind, ist nicht weiter problematisch – so rasend schnell entwickelt sich das Genre ja nicht. Es handelt sich jedoch bei allen Aufnahmen um aktuellen Bluegrass – alte Klassiker sind nicht vertreten, denn ohne die Ausnahmestellung einer Maybelle Carter, eines Johnny Cash und und und anzuzweifeln – der Blick auf die aktuelle Szene ist interessanter als zum xten Male einen Klassiker zu hören.

Der Sampler “Bluegrass” bietet das, was sein Titel verspricht und das in modernem Sound und in absoluter Spitzenqualität. Die Zusammenstellung ist stimmig. Wir hoffen, dass Putumayo in dieser Richtung weiter macht und in Zukunft weiter auf Abwechslung achtet. Mit rund 49 Minuten hat das Album eine akzeptable Länge.

Tracks:
1. Alison Krauss & Union Station: „Every Time You Say Goodbye“ 3’16“
2. Railroad Earth: „Been Down This Road“ 4’49“
3. David Grisman & Jerry Garcia: „Jackaroo“ 4’00“
4. Andrea Zorn with Alison Brown: „New Night Dawning“ 3’19“
5. Frank Solivan: „Across the Great Divide“ 3’52“
6. Peter Rowan: „Man of Constant Sorrow“ 4’47“
7. James Alan Shelton: „Shady Grove“ 3’10“
8. Crooked Still: „New Railroad“ 3’15“
9. Seldom Scene: „Boots of Spanish Leather“ 4’50“
10. Uncle Earl: „The Last Goodbye“ 3’40“
11. Town Mountain: „Diggin’ on the Mountainside“ 3’48“
12. Sam Bush: „Diamond Joe“ 3’38“
13. Various Artists: „I’ll Fly Away“ 3’19“

Textdatum: 2012-08-16  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 13
Format: CD
Ident-Code: 3952/1312/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.