Sampler
Brazilian Café

Brasiliens berühmtester Nationalheiliger ist der Cafézinho, jener starke, süße und würzige kleine Kaffee, dem gleich mehrmals am Tag gehuldigt wird. Es ist kein Zufall, dass der Mega-Hit des Landes, die “Garota de Ipanema” in einem Café, nämlich der berühmten Veloso Bar an Rios weltbekannter Strandmeile ersonnen wurde. Und wer in Brasilien auf spontane Sessions stoßen will, der ist gut beraten, es sich an einem kleinen Plätzchen gemütlich zu machen, an dem der kleine Schwarze ausgeschenkt wird. Putumayo hat auf Brazilian Café, der vierten CD in ihrer erfolgreichen und heißbegehrten Kaffee-Serie, die schönste Begleitmusik zum Cafézinho zusammengestellt, wohl dosiert zwischen starken Legenden und würzigen Entdeckungen – und ein Rezept für den Pavê, das feine Kaffee-Dessert, gibt es gratis dazu. Legenden wie der Braziljazz-Poet Djavan und die innovative Sambista Rosa Passos erbieten dem Café ihre Reverenz, und aus Paris schaut der intime Bossa-Lyriker Márcio Faraco vorbei. Teresa Cristina, Ana Costa und Arranco de Varsóvia künden vom vibrierenden Samba-Revival Rios, aus Bahia grüßen die Entdeckungen Carlinhos Cor das Aguas und Alexandre Leão. Kristallklare Vokallinien sendet Ceumar aus São Paulo in die Gehörgänge und ihr männlicher Kollege Toco aus der gleichen Metropole steht ihr an Luftigkeit nicht nach. Aus dem Bossa-Außenposten Paraná schickt Marcia Salomon ein Karnevalliedchen, und mit Katia B. dürfen wir erfahren, dass sich der Café-Genuss auch mit leicht elektronischen Beigaben keineswegs trübt. Putumayos vierte unwiderstehliche Reise durch die kleinen Cafés und Bars offenbart die poetische Seele Brasiliens mit leichter Bossa-Eleganz, erdigem Samba-Charme und feingesponnener Lyrik.

Ein Teil aus den Verkaufserlösen von Brazilian Café geht an Terra dos Homens. Die brasilianische Vertretung der weltweiten Organisation terre des hommes setzt sich für gesellschaftlich benachteiligte Familien ein. Durch die Wertschätzung und Stärkung dieser Familien soll ermöglicht werden, dass der Nachwuchs seine Chancen besser erkennen und verwirklichen kann. Terra dos Homens arbeitet auch an der Reintegration von Straßenkindern in Rio und legt besonderes Gewicht auf die Bekämpfung von häuslicher und sexueller Gewalt.

Tracks:
1. Djavan: “Embola A Bola (Cateretê)” ( ) 2’34” ( ) 2’16”
2. Márcio Faraco: “Na Casa Do Seu Humberto” ( ) 4’42”
3. Teresa Cristina and Grupo Semente: “Para Não Contrariar Você” () 3’02”
4. Carlinhos Cor Das Aguas: “Tempo Interno” ( ) 3’04” ( ) 2’15”
5. Ceumar: “Feliz E Triste” ( ) 2’55″
6. Toco: “Outro Lugar” ( ) 3’21”
7. Katia B: “Viajei” ( ) 3’50”
8. Rosa Passos: “Pequena Música Noturna” ( ) 2’58”
9. Alexandre Leão: “Vumbora Amar” ( ) 3’15”
10. Marcia Salomon: “Quando O Carnaval Chegar” ( ) 2’30”
11. Arranco De Varsóvia: Força Da Imaginação” ( ) 3’15”
12. Ana Costa and Oswaldo Cavalo: “Pra Que Pedir Pedão” ( ) 5’15”

Orientierungshilfe

Brazilian Café

Brasiliens berühmtester Nationalheiliger ist der Cafézinho, jener starke, süße und würzige kleine Kaffee, dem gleich mehrmals am Tag gehuldigt wird. Es ist kein Zufall, dass der Mega-Hit des Landes, die “Garota de Ipanema” in einem Café, nämlich der berühmten Veloso Bar an Rios weltbekannter Strandmeile ersonnen wurde. Und wer in Brasilien auf spontane Sessions stoßen will, der ist gut beraten, es sich an einem kleinen Plätzchen gemütlich zu machen, an dem der kleine Schwarze ausgeschenkt wird. Putumayo hat auf Brazilian Café, der vierten CD in ihrer erfolgreichen und heißbegehrten Kaffee-Serie, die schönste Begleitmusik zum Cafézinho zusammengestellt, wohl dosiert zwischen starken Legenden und würzigen Entdeckungen – und ein Rezept für den Pavê, das feine Kaffee-Dessert, gibt es gratis dazu. Legenden wie der Braziljazz-Poet Djavan und die innovative Sambista Rosa Passos erbieten dem Café ihre Reverenz, und aus Paris schaut der intime Bossa-Lyriker Márcio Faraco vorbei. Teresa Cristina, Ana Costa und Arranco de Varsóvia künden vom vibrierenden Samba-Revival Rios, aus Bahia grüßen die Entdeckungen Carlinhos Cor das Aguas und Alexandre Leão. Kristallklare Vokallinien sendet Ceumar aus São Paulo in die Gehörgänge und ihr männlicher Kollege Toco aus der gleichen Metropole steht ihr an Luftigkeit nicht nach. Aus dem Bossa-Außenposten Paraná schickt Marcia Salomon ein Karnevalliedchen, und mit Katia B. dürfen wir erfahren, dass sich der Café-Genuss auch mit leicht elektronischen Beigaben keineswegs trübt. Putumayos vierte unwiderstehliche Reise durch die kleinen Cafés und Bars offenbart die poetische Seele Brasiliens mit leichter Bossa-Eleganz, erdigem Samba-Charme und feingesponnener Lyrik.

Ein Teil aus den Verkaufserlösen von Brazilian Café geht an Terra dos Homens. Die brasilianische Vertretung der weltweiten Organisation terre des hommes setzt sich für gesellschaftlich benachteiligte Familien ein. Durch die Wertschätzung und Stärkung dieser Familien soll ermöglicht werden, dass der Nachwuchs seine Chancen besser erkennen und verwirklichen kann. Terra dos Homens arbeitet auch an der Reintegration von Straßenkindern in Rio und legt besonderes Gewicht auf die Bekämpfung von häuslicher und sexueller Gewalt.

Tracks:
1. Djavan: “Embola A Bola (Cateretê)” ( ) 2’34” ( ) 2’16”
2. Márcio Faraco: “Na Casa Do Seu Humberto” ( ) 4’42”
3. Teresa Cristina and Grupo Semente: “Para Não Contrariar Você” () 3’02”
4. Carlinhos Cor Das Aguas: “Tempo Interno” ( ) 3’04” ( ) 2’15”
5. Ceumar: “Feliz E Triste” ( ) 2’55″
6. Toco: “Outro Lugar” ( ) 3’21”
7. Katia B: “Viajei” ( ) 3’50”
8. Rosa Passos: “Pequena Música Noturna” ( ) 2’58”
9. Alexandre Leão: “Vumbora Amar” ( ) 3’15”
10. Marcia Salomon: “Quando O Carnaval Chegar” ( ) 2’30”
11. Arranco De Varsóvia: Força Da Imaginação” ( ) 3’15”
12. Ana Costa and Oswaldo Cavalo: “Pra Que Pedir Pedão” ( ) 5’15”

Text date: 2010-02-14  
Text: © Exil  
Distributor: Indigo
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 3371/1339/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.