Sampler
Big Blue Ball

Es war 1991, als Peter Gabriel auf die Idee kam, seine Real-World-Studios eine Woche lang zu öffnen und internationale Musiker zu Aufnahmesessions einzuladen. Aufnahmen von drei Wochen aus den Sommern 1991, 1992 und 1995 wurden für “Big Blue Ball” gesichtet.

Peter Gabriel kann als einer der Begründer des Weltmusikgedankens und als einer der größten Förderer dieser Musikgattung überhaupt angesehen werden. Nachdem er bei Genesis ausgestiegen war, begann er eine unvergleichliche Solokarriere, in deren Verlauf er bewies, dass es möglich ist, eine Musik zu schaffen, die ein großes Publikum anspricht, gleichzeitig aber ein hohes Niveau besitzt und in gewisser Hinsicht sehr exotisch ist. Von Album zu Album entwickelte er seine Idee einer “Weltmusik” fort. Das von ihm gegründete Label Real World Records und die zugehörigen Studios wurde hierbei zu einer der wichtigsten Einrichtungen weltweit.

Der vorliegende Sampler ist ein spannendes Zeugnis der Zeit, Anfangs der Neunziger Jahre, als eine regelrechte Aufbruchstimmung durch die Szene ging (und die in gewisser Hinsicht bis heute anhält). Insgesamt sind 75 MusikerInnen aus über 20 Ländern darauf zu hören, darunter Peter Gabriel, Karl Wallinger, Sinead O’Connor, Natacha Atlas, Iarla Ó Lionáird und James McNally (beide vom Afro Celt Sound System), Papa Wemba, Joseph Arthur, Hukwe Zawose, Marta Sebestyen aus Ungarn, Tim Finn, Justin Adams, Jah Wobble, Billy Cobham, The Holmes Brothers, der Flamenco-Gitarrist Juan Canizares oder der japanische Percussionist Joji Hirota.

In völlig unerwarteten Besetzungen taten sich die MusikerInnen zu Aufnahmesessions zusammen. Menschen aus den verschiedensten Kulutren musizierten zusammen, als sei es das Selbstverständlichste der Welt. Heute, bald 20 Jahre danach, wird deutlich, wie außergewöhnlich diese Zusammenarbeit ist. Denn die momentane politische Situation zeigt ein anderes Bild der Welt und des Menschen.

Karl Wallinger meint denn auch: “Es ist eine globale Sicht auf Musik, eine Momentaufnahme der musikschaffenden Kontinente jener Zeit. Heute ist genau der richtige Zeitpunkt, das Album zu veröffentlichen. Ich glaube, die Aufnahmen haben tatsächlich im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen, weil hier Menschen aus der ganzen Welt zusammen spielen und miteinander auskommen. Dieses Zusammenwirken der Künstler ist heute noch wichtiger zu bewerten als früher. Heute ist die Welt gespalten und das Album ist eine zeitgemäße Erinnerung daran, wie man zusammenarbeiten kann.”

“Big Blue Ball” ist ein vorzügliches Album. Es ermöglicht, Peter Gabriel und viele seiner Gäste auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zu erleben. Trotz des Alters der Aufnahmen kann man keinesfalls von angestaubt sprechen. Man kann sich gar nicht satt hören und fragt sich unweigerlich, warum diese Aufnahmen nicht schon früher veröffentlicht wurden. Das Album birgt viel Hit-verdächtiges Material. Neben den Stücken von und mit Peter Gabriel, gehören die Aufnahmen von Natacha Atlas, Papa Wemba und Hukwe Zawoso zum Besten, was seit langem auf CD zu hören war.

Tracks:
1. Whole Thing
2. Habibe
3. Shadow
4. Altus Silva
5. Exit Through You
6. Everything Comes From You
7. Burn You Up, Burn You Down
8. Forest
9. Rivers
10. Jijy
11. Big Blue Ball

Orientierungshilfe

Big Blue Ball

Es war 1991, als Peter Gabriel auf die Idee kam, seine Real-World-Studios eine Woche lang zu öffnen und internationale Musiker zu Aufnahmesessions einzuladen. Aufnahmen von drei Wochen aus den Sommern 1991, 1992 und 1995 wurden für “Big Blue Ball” gesichtet.

Peter Gabriel kann als einer der Begründer des Weltmusikgedankens und als einer der größten Förderer dieser Musikgattung überhaupt angesehen werden. Nachdem er bei Genesis ausgestiegen war, begann er eine unvergleichliche Solokarriere, in deren Verlauf er bewies, dass es möglich ist, eine Musik zu schaffen, die ein großes Publikum anspricht, gleichzeitig aber ein hohes Niveau besitzt und in gewisser Hinsicht sehr exotisch ist. Von Album zu Album entwickelte er seine Idee einer “Weltmusik” fort. Das von ihm gegründete Label Real World Records und die zugehörigen Studios wurde hierbei zu einer der wichtigsten Einrichtungen weltweit.

Der vorliegende Sampler ist ein spannendes Zeugnis der Zeit, Anfangs der Neunziger Jahre, als eine regelrechte Aufbruchstimmung durch die Szene ging (und die in gewisser Hinsicht bis heute anhält). Insgesamt sind 75 MusikerInnen aus über 20 Ländern darauf zu hören, darunter Peter Gabriel, Karl Wallinger, Sinead O’Connor, Natacha Atlas, Iarla Ó Lionáird und James McNally (beide vom Afro Celt Sound System), Papa Wemba, Joseph Arthur, Hukwe Zawose, Marta Sebestyen aus Ungarn, Tim Finn, Justin Adams, Jah Wobble, Billy Cobham, The Holmes Brothers, der Flamenco-Gitarrist Juan Canizares oder der japanische Percussionist Joji Hirota.

In völlig unerwarteten Besetzungen taten sich die MusikerInnen zu Aufnahmesessions zusammen. Menschen aus den verschiedensten Kulutren musizierten zusammen, als sei es das Selbstverständlichste der Welt. Heute, bald 20 Jahre danach, wird deutlich, wie außergewöhnlich diese Zusammenarbeit ist. Denn die momentane politische Situation zeigt ein anderes Bild der Welt und des Menschen.

Karl Wallinger meint denn auch: “Es ist eine globale Sicht auf Musik, eine Momentaufnahme der musikschaffenden Kontinente jener Zeit. Heute ist genau der richtige Zeitpunkt, das Album zu veröffentlichen. Ich glaube, die Aufnahmen haben tatsächlich im Laufe der Zeit an Bedeutung gewonnen, weil hier Menschen aus der ganzen Welt zusammen spielen und miteinander auskommen. Dieses Zusammenwirken der Künstler ist heute noch wichtiger zu bewerten als früher. Heute ist die Welt gespalten und das Album ist eine zeitgemäße Erinnerung daran, wie man zusammenarbeiten kann.”

“Big Blue Ball” ist ein vorzügliches Album. Es ermöglicht, Peter Gabriel und viele seiner Gäste auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zu erleben. Trotz des Alters der Aufnahmen kann man keinesfalls von angestaubt sprechen. Man kann sich gar nicht satt hören und fragt sich unweigerlich, warum diese Aufnahmen nicht schon früher veröffentlicht wurden. Das Album birgt viel Hit-verdächtiges Material. Neben den Stücken von und mit Peter Gabriel, gehören die Aufnahmen von Natacha Atlas, Papa Wemba und Hukwe Zawoso zum Besten, was seit langem auf CD zu hören war.

Tracks:
1. Whole Thing
2. Habibe
3. Shadow
4. Altus Silva
5. Exit Through You
6. Everything Comes From You
7. Burn You Up, Burn You Down
8. Forest
9. Rivers
10. Jijy
11. Big Blue Ball

Textdatum: 2008-09-05  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Vertrieb: Indigo
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 1898/1106/1


Weitere Artikel

2016-04-25 NACHRICHT
Papa Wemba: Am Sonntag verstorben
2015-08-31 NACHRICHT
Natacha Atlas: Live in Wien

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.