Sahara Hotnights
What If Leaving Is A Loving Thing

Schweden steht seit Abba für viele Zeitgenossen als Herkunftsland Nummer 1 von Popmusik. Das stimmt zwar nur zum Teil aber das Quartett Sahara Hotnights untermauert diese Aussage recht eindeutig. Es sind gerade die eingängigen Melodien, die ihr neues Album hervorheben. Ansonsten ist es hinlänglich bekannter, aber gut gemachter Gitarrenrock.

Dabei ist der Sound der vier jungen schwedischen Damen gar nicht so aalglatt wie man nun denken könnte. Da sind schon rauhe und ungeschliffene Gitarrenriffs zu hören. Gerade dieser Gegensatz ist so reizvoll auf “What If Leaving Is A Loving Thing”, auf der einen Seite wohlklingende Melodien, auf der anderen lässig-rockiges Gitarrenspiel.

Dass es bereits das vierte Album der Schwedinnen ist, merkt man sofort. Die Scheibe klingt sehr professionell und routiniert. Das Songwriting ist gekonnt und wird mit sicherem Gespür für gute Lieder eingesetzt.

Was dabei herauskommt, klingt gut und geht sofort ins Ohr. Wer hier musikalischen Tiefgang sucht, ist zwar fehl am Platz, aber Spaß macht die Scheibe allemal.

In Schweden sind sie bereits sehr bekannt, nun wollen sie dies auch in Deutschland erreichen. Mit “What If Leaving Is A Loving Thing” haben sie dabei sicher gute Chancen. Im Herbst sind sie in Deutschland auf Tour!

Tracks:
1 Visit To Vienna
2 Loneliest City Of All
3 Salty Lips
4 Neon Lights
5 No For An Answer
6 Cheek To Cheek
7 Getting Away With Murder
8 Puppy
9 Static
10 If Anyone Matters It’s You

Besetzung:
Maria Andersson: Gesang und Gitarre
Jennie Asplund: Gitarre
Johanna Asplund: Bass
Josephine Forsman: Drums

Orientierungshilfe

What If Leaving Is A Loving Thing

Schweden steht seit Abba für viele Zeitgenossen als Herkunftsland Nummer 1 von Popmusik. Das stimmt zwar nur zum Teil aber das Quartett Sahara Hotnights untermauert diese Aussage recht eindeutig. Es sind gerade die eingängigen Melodien, die ihr neues Album hervorheben. Ansonsten ist es hinlänglich bekannter, aber gut gemachter Gitarrenrock.

Dabei ist der Sound der vier jungen schwedischen Damen gar nicht so aalglatt wie man nun denken könnte. Da sind schon rauhe und ungeschliffene Gitarrenriffs zu hören. Gerade dieser Gegensatz ist so reizvoll auf “What If Leaving Is A Loving Thing”, auf der einen Seite wohlklingende Melodien, auf der anderen lässig-rockiges Gitarrenspiel.

Dass es bereits das vierte Album der Schwedinnen ist, merkt man sofort. Die Scheibe klingt sehr professionell und routiniert. Das Songwriting ist gekonnt und wird mit sicherem Gespür für gute Lieder eingesetzt.

Was dabei herauskommt, klingt gut und geht sofort ins Ohr. Wer hier musikalischen Tiefgang sucht, ist zwar fehl am Platz, aber Spaß macht die Scheibe allemal.

In Schweden sind sie bereits sehr bekannt, nun wollen sie dies auch in Deutschland erreichen. Mit “What If Leaving Is A Loving Thing” haben sie dabei sicher gute Chancen. Im Herbst sind sie in Deutschland auf Tour!

Tracks:
1 Visit To Vienna
2 Loneliest City Of All
3 Salty Lips
4 Neon Lights
5 No For An Answer
6 Cheek To Cheek
7 Getting Away With Murder
8 Puppy
9 Static
10 If Anyone Matters It’s You

Besetzung:
Maria Andersson: Gesang und Gitarre
Jennie Asplund: Gitarre
Johanna Asplund: Bass
Josephine Forsman: Drums

Text date: 2008-09-05  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Soulfood Music Distribution
Tracks: 10
Format: CD
Ident-Code: 1814/784/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.