Sa Dingding
The Coming Ones

Die Erwartungen an das neue Album der chinesischen Musikerin Sa Dingding waren enorm hoch. Sa Dingding war 2008 aus dem Nichts aufgetaucht und hatte mit ihrem Debüt “Alive” für viel Aufhorchen gesorgt. Ein neuer Stern am Weltmusik-Himmel schien geboren. Der Nachfolger “Harmony” von 2010 bekräftigte diesen Eindruck noch. Sa Dingdings Mix von chinesischen Melodien und westlicher Produktionstechnik begeisterte nicht nur uns.

Und nun ist “The Coming Ones” endlich auch bei uns erhältlich und die Einordnung dieses Albums ist schwierig. Eigentlich ist es nicht übel, alle Elemente die ihre Musik ausmachen sind ohne Abstriche vorhanden. Aber es fehlt dennoch das gewisse Etwas. Es ist mit wenigen Ausnahmen eher ruhig und zurückgenommen. Das war auch so von ihr geplant. Dennoch gefielen uns ihre früheren Alben besser, denn sie hatten einfach mehr Pepp und waren insgesamt farbiger. Den Armen, die Sa Dingding noch nicht kennen, könnte “The Coming Ones” trotzdem als Einstiegsdroge dienen, denn Sa Dingding hat nichts verlernt.

Track 2 sollte man unbedingt überspringen, denn da wird Beethovens Melodie zur “Ode an die Freude” bemüht, was in Asien vielleicht funktioniert – bei uns aber eher peinlich wirkt.

Orientierungshilfe

The Coming Ones

Die Erwartungen an das neue Album der chinesischen Musikerin Sa Dingding waren enorm hoch. Sa Dingding war 2008 aus dem Nichts aufgetaucht und hatte mit ihrem Debüt “Alive” für viel Aufhorchen gesorgt. Ein neuer Stern am Weltmusik-Himmel schien geboren. Der Nachfolger “Harmony” von 2010 bekräftigte diesen Eindruck noch. Sa Dingdings Mix von chinesischen Melodien und westlicher Produktionstechnik begeisterte nicht nur uns.

Und nun ist “The Coming Ones” endlich auch bei uns erhältlich und die Einordnung dieses Albums ist schwierig. Eigentlich ist es nicht übel, alle Elemente die ihre Musik ausmachen sind ohne Abstriche vorhanden. Aber es fehlt dennoch das gewisse Etwas. Es ist mit wenigen Ausnahmen eher ruhig und zurückgenommen. Das war auch so von ihr geplant. Dennoch gefielen uns ihre früheren Alben besser, denn sie hatten einfach mehr Pepp und waren insgesamt farbiger. Den Armen, die Sa Dingding noch nicht kennen, könnte “The Coming Ones” trotzdem als Einstiegsdroge dienen, denn Sa Dingding hat nichts verlernt.

Track 2 sollte man unbedingt überspringen, denn da wird Beethovens Melodie zur “Ode an die Freude” bemüht, was in Asien vielleicht funktioniert – bei uns aber eher peinlich wirkt.

Textdatum: 2013-07-09  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Format: CD
Ident-Code: 4476/2428/1


Orientierungshilfe

Alben


Alive

Harmony

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.