Rüüt
Kadakad

Fünf Jahre gibt es das Quartett Rüüt nun bereits. Es ist besetzt mit zwei Frauen und zwei Männern und stammt aus dem schönen baltischen Estland.

Heuer ist das zweite Studioalbum der Band namens “Kadakad” erschienen. Wie das 2015er Debüt “Maasikille” enthält “Kadakad” sowohl traditionelle estnische Volksmusik wie auch Eigenkompositionen. Die traditionellen Stücke werden allerdings sehr frei und modern interpretiert. Die Eigenkompositionen, an denen sich alle Mitglieder des Ensembles beteiligen, passen stilistisch sehr gut zu den Traditionals.

Ein Blick auf die untenstehende Besetzungsliste mit zwei Akkordeons lässt erahnen, welches Instrument klanglich im Vordergrund steht. Doch empfindet man den Akkordeoneinsatz zu keiner Zeit als dominant. Maili Metssalu und Maarja Soomre können sich daneben mit ihren kräftigen Stimmen ohne weiteres behaupten. Die gekonnte Abmischung gibt stets auch den Blick auf Violine, Melodika und die selten eingesetzte Kantele (die in Estland Kannel genannt wird) frei.

Maili Metssalu und Maarja Soomre singen zwar zumeist, doch lassen sie auch die männlichen Rüüt-Mitglieder zwischendurch ans Mikrofon. Auch diese verfügen über schöne, kräftige Stimmen. So ist der gekonnte Gesang denn auch eine der großen Stärken des Ensembles. Setzen sie zum mehrstimmigen Gesang an, kommt einem sofort die herausragende Gesangstradition Estlands in Erinnerung.

Neben der Gesangsleistung fallen auch die absolut überzeugenden Arrangements auf. Trotz kreativer Weiterentwicklungen der traditionellen Stücke, bleibt deren Volksmusik-Charakter vollkommen erhalten. So kann man sich an einer frischen und sehr überraschenden Variante estnischer Folkmusik erfreuen. Geichzeitig wird das Genre behutsam um weitere Aspekte erweitert.

Obwohl Rüüt eindeutig zu einem ganz eigenen Klang gefunden haben, bleibt ihre Musik dennoch nahe an der Tradition. Es erscheint überflüssig, zu erwähnen, dass Rüüt bereits alle großen Folkfestivals ihrer Heimat bespielt haben und im estnischen Fernsehen aufgetreten sind.

Für uns gehört Rüüts “Kadakad” eindeutig zu den besten Folkalben des Jahres. Allerdings ist es nicht überraschend, dass ein solch hervorragendes Album aus Estland kommt, durften wir uns doch schon des öfteren von der vorzüglichen Musikszene Estlands überzeugen. Rüüt ist ein Name, den man sich unbedingt merken sollte. Übrigens, auch das Debütalbum ist sehr hörenswert.




Orientierungshilfe

Kadakad

Fünf Jahre gibt es das Quartett Rüüt nun bereits. Es ist besetzt mit zwei Frauen und zwei Männern und stammt aus dem schönen baltischen Estland.

Heuer ist das zweite Studioalbum der Band namens “Kadakad” erschienen. Wie das 2015er Debüt “Maasikille” enthält “Kadakad” sowohl traditionelle estnische Volksmusik wie auch Eigenkompositionen. Die traditionellen Stücke werden allerdings sehr frei und modern interpretiert. Die Eigenkompositionen, an denen sich alle Mitglieder des Ensembles beteiligen, passen stilistisch sehr gut zu den Traditionals.

Ein Blick auf die untenstehende Besetzungsliste mit zwei Akkordeons lässt erahnen, welches Instrument klanglich im Vordergrund steht. Doch empfindet man den Akkordeoneinsatz zu keiner Zeit als dominant. Maili Metssalu und Maarja Soomre können sich daneben mit ihren kräftigen Stimmen ohne weiteres behaupten. Die gekonnte Abmischung gibt stets auch den Blick auf Violine, Melodika und die selten eingesetzte Kantele (die in Estland Kannel genannt wird) frei.

Maili Metssalu und Maarja Soomre singen zwar zumeist, doch lassen sie auch die männlichen Rüüt-Mitglieder zwischendurch ans Mikrofon. Auch diese verfügen über schöne, kräftige Stimmen. So ist der gekonnte Gesang denn auch eine der großen Stärken des Ensembles. Setzen sie zum mehrstimmigen Gesang an, kommt einem sofort die herausragende Gesangstradition Estlands in Erinnerung.

Neben der Gesangsleistung fallen auch die absolut überzeugenden Arrangements auf. Trotz kreativer Weiterentwicklungen der traditionellen Stücke, bleibt deren Volksmusik-Charakter vollkommen erhalten. So kann man sich an einer frischen und sehr überraschenden Variante estnischer Folkmusik erfreuen. Geichzeitig wird das Genre behutsam um weitere Aspekte erweitert.

Obwohl Rüüt eindeutig zu einem ganz eigenen Klang gefunden haben, bleibt ihre Musik dennoch nahe an der Tradition. Es erscheint überflüssig, zu erwähnen, dass Rüüt bereits alle großen Folkfestivals ihrer Heimat bespielt haben und im estnischen Fernsehen aufgetreten sind.

Für uns gehört Rüüts “Kadakad” eindeutig zu den besten Folkalben des Jahres. Allerdings ist es nicht überraschend, dass ein solch hervorragendes Album aus Estland kommt, durften wir uns doch schon des öfteren von der vorzüglichen Musikszene Estlands überzeugen. Rüüt ist ein Name, den man sich unbedingt merken sollte. Übrigens, auch das Debütalbum ist sehr hörenswert.




Textdatum: 2017-11-03  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Rüüt, Madis Reimund (edited: GMM)
EAN: 0889172202791
Spieldauer: 00:42:37
Tracks: 11
Ident-Code: 12257/282/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.