Rumba Tarumba
No sirve de Ná (..i serveix per tot)

Die Rumba Catalan entstand während der 1950er Jahre in Barcelona innerhalb der dortigen Romaszene. Deren Rhythmen sind ein Mix aus Flamenco, kubanischem Son und westlichen Einflüssen, wie etwa Rock’n’Roll.

Ein typischer Vertreter der Musikszene Barcelonas ist das Quartett “Rumba Tarumba”, deren Album “No sirve de Ná” in unserem Postfach gelandet war. Die 4 Herren, allesamt älteren Semesters, scheinen ihr jugendliches Temperament nicht verloren zu haben und sprühen vor Spielfreude.

Sie bieten hier eine sehr schwungvolle Variante ihrer Rumba. Typische Sommermusik, die die Stimmung hebt. Noch dazu ist das Ganze auch noch gekonnt eingespielt. Die Musik scheint den Musikern im Blut zu stecken.

Zu beziehen ist das Album über http://www.rumbatarumba.com

Viel Spaß!

Orientierungshilfe

No sirve de Ná (..i serveix per tot)

Die Rumba Catalan entstand während der 1950er Jahre in Barcelona innerhalb der dortigen Romaszene. Deren Rhythmen sind ein Mix aus Flamenco, kubanischem Son und westlichen Einflüssen, wie etwa Rock’n’Roll.

Ein typischer Vertreter der Musikszene Barcelonas ist das Quartett “Rumba Tarumba”, deren Album “No sirve de Ná” in unserem Postfach gelandet war. Die 4 Herren, allesamt älteren Semesters, scheinen ihr jugendliches Temperament nicht verloren zu haben und sprühen vor Spielfreude.

Sie bieten hier eine sehr schwungvolle Variante ihrer Rumba. Typische Sommermusik, die die Stimmung hebt. Noch dazu ist das Ganze auch noch gekonnt eingespielt. Die Musik scheint den Musikern im Blut zu stecken.

Zu beziehen ist das Album über http://www.rumbatarumba.com

Viel Spaß!

Textdatum: 2013-07-11  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 4479/1288/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.