Roman Leykam
Corridors

Ist das, was der Gitarrist Roman Leykam bietet, noch Musik oder ist es Klangmalerei? Es ist eindeutig Musik, denn was ist Musik denn anderes als Klang? Mal abwarten, ob sich auf diese These Widerspruch regt.

Roman Leykam betreibt hier eindeutig eine Suche nach neuen Klängen. Er scheint sich seit jeher die Frage beantworten zu wollen, was man alles aus einer Gitarre an Klängen herausholen kann. Dabei kommt eine Musik heraus, die sehr spannende und unergründliche Stimmungen erzeugt. Sparsam instrumentierte Passagen – nur eine mit Effekten verfremdete Gitarre – sind in der Mehrzahl.

Alles in allem sehr ungewöhnliche Klangwelten, aber sehr gekonnt in Szene gesetzt. Die Musik fällt nicht auseinander, sondern bewegt sich scheinbar logisch weiter. Wer schon mal freiere Musik gemacht hat, weiß, wie schwer das ist (wohl vergleichbar mit abstrakter Malerei).

Vorbilder für Roman Leykam könnten Pioniere wie Brian Eno, Jon Hassell oder auch Bill Frisell sein. Eine qualitative Beurteilung ist schwer, da fehlen einfach die Vergleichsmöglichkeiten und die Kriterien. Es bleibt die einzig mögliche Frage: Gefällt es oder gefällt es nicht. Uns gefällt “Corridors” – warum auch immer. Vieleicht, weil diese Klangexperimente etwas Faszinierendes haben.

Orientierungshilfe

Corridors

Ist das, was der Gitarrist Roman Leykam bietet, noch Musik oder ist es Klangmalerei? Es ist eindeutig Musik, denn was ist Musik denn anderes als Klang? Mal abwarten, ob sich auf diese These Widerspruch regt.

Roman Leykam betreibt hier eindeutig eine Suche nach neuen Klängen. Er scheint sich seit jeher die Frage beantworten zu wollen, was man alles aus einer Gitarre an Klängen herausholen kann. Dabei kommt eine Musik heraus, die sehr spannende und unergründliche Stimmungen erzeugt. Sparsam instrumentierte Passagen – nur eine mit Effekten verfremdete Gitarre – sind in der Mehrzahl.

Alles in allem sehr ungewöhnliche Klangwelten, aber sehr gekonnt in Szene gesetzt. Die Musik fällt nicht auseinander, sondern bewegt sich scheinbar logisch weiter. Wer schon mal freiere Musik gemacht hat, weiß, wie schwer das ist (wohl vergleichbar mit abstrakter Malerei).

Vorbilder für Roman Leykam könnten Pioniere wie Brian Eno, Jon Hassell oder auch Bill Frisell sein. Eine qualitative Beurteilung ist schwer, da fehlen einfach die Vergleichsmöglichkeiten und die Kriterien. Es bleibt die einzig mögliche Frage: Gefällt es oder gefällt es nicht. Uns gefällt “Corridors” – warum auch immer. Vieleicht, weil diese Klangexperimente etwas Faszinierendes haben.

Text date: 2013-09-29  
Ident-Code: 5641/1419/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.