Rodrigo y Gabriela
"11:11"

Feurigen Akustik-Metal-Flamenco bietet das Duo Rodrigo y Gabriela auf Ihrer neuen CD “11:11”. Was die beiden hier mit nur 2 akustischen Gitarren bieten, ist wahrlich atemberaubend. Vor allem das Spiel von Gabriela Quintero, das auf der, der Deluxe-Edition beiliegenden, DVD im Detail studiert werden kann, ist schier unglaublich. Sie verleiht der Musik mit ihrer äußerst präzisen und dynamischen Spielweise eine rhythmische Basis, die weiteres Instrumentarium überflüssig macht. Selbst wenn sie in den Videos ihre Rhythmusfiguren verlangsamt vorspielt, vermag sie die Komplexität ihrer Spielmuster nur schwer aufzulösen.

Rodrigo Sanchez übernimmt die perfekte Detailarbeit und setzt herrliche Melodien und Verzierungen auf das rhythmische Fundament. Im Zusammenspiel entsteht ein solch breiter Sound, das man viele Overdubs vermutet. Doch weit gefehlt – nur sehr selten wird mal eine Melodie gedoppelt oder ein Instrument hinzugefügt. Im Gegensatz zu ihrem Vorgängeralbum haben sie Gastmusiker eingeladen und auch einzelne weitere Instrumente hinzugenommen. So ist diesmal sogar vereinzelt eine E-Gitarre im Einsatz. Daneben sind z.B. Oud und Klavier zu hören.

Rodrigo y Gabriela stammen aus Mexiko und spielten dort viele Jahre in ihrer Trash-Metal-Band “Tierra Acida”. Doch der Erfolg wollte sich nicht so recht einstellen. Es blieb ihnen also nicht viel anderes übrig, als das Musizieren nur semiprofessionell zu betreiben. Das hieß: Tagsüber arbeiten, nachts Konzerte in Clubs und Hotel Bars, wo sie viel Bossa Nova spielten. Um musikalisch weiter zu kommen, gingen sie mit Eintausend Dollar im Gepäck und ohne Englischkenntnisse nach Dublin, um dort als Straßenmusiker oder in Pubs aufzutreten. Um das Jahr 2005 herum nahm die Karriere der beiden auch dank der Hilfe von Damien Rice an Fahrt auf. Festivalauftritte folgten, und 2006 debütieren Rodrigo y Gabriela mit einem selbstbetitelten Album, das Platz 1 der irischen Charts belegte – noch vor den Artic Monkeys. 600.000 Einheiten wurden davon bislang verkauft. Schon zu der Zeit untermauerten die Mittelamerikaner mit Coverversionen von Led Zeppelin und Metallica ihren Anspruch, mehr eine Rock-Formation denn Latin- oder Weltmusiker zu sein.

“11:11” ist ein sehr außergewöhnliches Album, das beeindruckende Gitarrenarbeit zweier ausgezeichneter Musiker/innen bietet, die ihr Instrument hemmeungslos und leidenschaftlich bearbeiten. Obwohl akustische und instrumentale Alben nicht gerade als Mainstream zu bezeichnen sind, dürfte das Album beste Verkaufszahlen erreichen. Unsere CD des Monats Oktober 2009!

Tracks:
1 – Hanuman – inspired by Carlos Santana
2 – Buster Voodoo – inspired by Jimi Hendrix
3 – Triveni – inspired by Le Trio Joubran
4 – Logos – inspired by Al Di Meola
5 – Santo Domingo – inspired by Michel Camilo
6 – Master Maqui – inspired by Spanish guitar legend Paco De Lucia
7 – Savitri – inspired by John McLaughlin and Zakir Hussian
8 – Hora Zero – inspired by Astor Piazzola
9 – Chac Moon – inspired by Jorge Reyes
10 – Atman – inspired by Dimebag Darrell
11 – 11:11 – inspired by Pink Floyd

Orientierungshilfe

"11:11"

Feurigen Akustik-Metal-Flamenco bietet das Duo Rodrigo y Gabriela auf Ihrer neuen CD “11:11”. Was die beiden hier mit nur 2 akustischen Gitarren bieten, ist wahrlich atemberaubend. Vor allem das Spiel von Gabriela Quintero, das auf der, der Deluxe-Edition beiliegenden, DVD im Detail studiert werden kann, ist schier unglaublich. Sie verleiht der Musik mit ihrer äußerst präzisen und dynamischen Spielweise eine rhythmische Basis, die weiteres Instrumentarium überflüssig macht. Selbst wenn sie in den Videos ihre Rhythmusfiguren verlangsamt vorspielt, vermag sie die Komplexität ihrer Spielmuster nur schwer aufzulösen.

Rodrigo Sanchez übernimmt die perfekte Detailarbeit und setzt herrliche Melodien und Verzierungen auf das rhythmische Fundament. Im Zusammenspiel entsteht ein solch breiter Sound, das man viele Overdubs vermutet. Doch weit gefehlt – nur sehr selten wird mal eine Melodie gedoppelt oder ein Instrument hinzugefügt. Im Gegensatz zu ihrem Vorgängeralbum haben sie Gastmusiker eingeladen und auch einzelne weitere Instrumente hinzugenommen. So ist diesmal sogar vereinzelt eine E-Gitarre im Einsatz. Daneben sind z.B. Oud und Klavier zu hören.

Rodrigo y Gabriela stammen aus Mexiko und spielten dort viele Jahre in ihrer Trash-Metal-Band “Tierra Acida”. Doch der Erfolg wollte sich nicht so recht einstellen. Es blieb ihnen also nicht viel anderes übrig, als das Musizieren nur semiprofessionell zu betreiben. Das hieß: Tagsüber arbeiten, nachts Konzerte in Clubs und Hotel Bars, wo sie viel Bossa Nova spielten. Um musikalisch weiter zu kommen, gingen sie mit Eintausend Dollar im Gepäck und ohne Englischkenntnisse nach Dublin, um dort als Straßenmusiker oder in Pubs aufzutreten. Um das Jahr 2005 herum nahm die Karriere der beiden auch dank der Hilfe von Damien Rice an Fahrt auf. Festivalauftritte folgten, und 2006 debütieren Rodrigo y Gabriela mit einem selbstbetitelten Album, das Platz 1 der irischen Charts belegte – noch vor den Artic Monkeys. 600.000 Einheiten wurden davon bislang verkauft. Schon zu der Zeit untermauerten die Mittelamerikaner mit Coverversionen von Led Zeppelin und Metallica ihren Anspruch, mehr eine Rock-Formation denn Latin- oder Weltmusiker zu sein.

“11:11” ist ein sehr außergewöhnliches Album, das beeindruckende Gitarrenarbeit zweier ausgezeichneter Musiker/innen bietet, die ihr Instrument hemmeungslos und leidenschaftlich bearbeiten. Obwohl akustische und instrumentale Alben nicht gerade als Mainstream zu bezeichnen sind, dürfte das Album beste Verkaufszahlen erreichen. Unsere CD des Monats Oktober 2009!

Tracks:
1 – Hanuman – inspired by Carlos Santana
2 – Buster Voodoo – inspired by Jimi Hendrix
3 – Triveni – inspired by Le Trio Joubran
4 – Logos – inspired by Al Di Meola
5 – Santo Domingo – inspired by Michel Camilo
6 – Master Maqui – inspired by Spanish guitar legend Paco De Lucia
7 – Savitri – inspired by John McLaughlin and Zakir Hussian
8 – Hora Zero – inspired by Astor Piazzola
9 – Chac Moon – inspired by Jorge Reyes
10 – Atman – inspired by Dimebag Darrell
11 – 11:11 – inspired by Pink Floyd

Textdatum: 2009-10-05  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 2894/1381/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.