Project Mama Earth feat. Joss Stone
Mama Earth

Absolut schade, dass nach 30 Minuten schon wieder Schluss ist. So grausam kann Musik sein…

Dass Joss Stone eine grandiose Sängerin ist, hat sich inzwischen sicher herumgesprochen. Dass die Engländerin über den Soul- bzw- R&B-Tellerrand hinausblickt, wissen wir seit “SuperHeavy” und “Water for Your Soul”.

Nun allerdings hat uns Joss Stone doch wieder überrascht. Das neu gegründete Mama Earth Project liefert ein Kurzalbum mit souligem Rock, gewürzt mit einer gehörigen Prise Afrika. Und das Ganze ist, kurz zusammengefasst, überragend gelungen.

Die Entstehungsgeschichte des Albums mutet unglaublich an. Joss Stone (Gesang), Nitin Sawhney (Gitarre), Jonathan Joseph (Schlagzeug), Étienne M’Bappe und Jonathan Shorten (Keyboards) trafen sich im Juni im britisch-ländlichen Devon gänzlich ohne fertiges Material zu Aufnahmesessions. So waren sie gewungen, auf ihre Musikalität, Kreativität und Sponaneität zu vertrauen. Jonathan Joseph gibt denn auch zu: “Die Chance, dass alles in einer musikalischen Katastrophe enden würde, war groß.”

Ohne festes Konzept, ohne einer geschriebenen Note und ohne einer Vorstellung, was daraus werden sollte, gingen die Fünf an die Arbeit. Sie waren gezwungen, sich auf die anderen einzulassen, zuzuhören und daraus etwas Neues zu entwickeln. Eine Drucksituation, in der viele MusikerInnen wohl gescheitert wären, doch das Star-Ensemble bewies, was in ihnen steckt.

“Mama Earth” sprüht geradezu vor Lust am Zusammenspiel. Die Mitglieder dieses Quintetts stacheln sich gegenseitig an und sorgen so für einen wahrlich brodelnden Sound. Stilistisch überwinden sie jede sich stellende Hürde mit Leichtigkeit. Soul, Jazz, Funk, R&B und Rock in zarter afrikanischer und, selten allerdings, asiatischer Tönung. Alle Stücke sind mit einem sehr ansteckenden Groove versehen, was, neben Stones wunderbarer Stimme, als erstes auffällt.

Hoffentlich gibt es bald eine Fortsetzung von “Mama Earth” in Form eines Full-Length-Albums.

Project Mama Earth unterstützt das Community Development Network in Kamerun: http://www.codevnet.org/





Orientierungshilfe

Mama Earth

Absolut schade, dass nach 30 Minuten schon wieder Schluss ist. So grausam kann Musik sein…

Dass Joss Stone eine grandiose Sängerin ist, hat sich inzwischen sicher herumgesprochen. Dass die Engländerin über den Soul- bzw- R&B-Tellerrand hinausblickt, wissen wir seit “SuperHeavy” und “Water for Your Soul”.

Nun allerdings hat uns Joss Stone doch wieder überrascht. Das neu gegründete Mama Earth Project liefert ein Kurzalbum mit souligem Rock, gewürzt mit einer gehörigen Prise Afrika. Und das Ganze ist, kurz zusammengefasst, überragend gelungen.

Die Entstehungsgeschichte des Albums mutet unglaublich an. Joss Stone (Gesang), Nitin Sawhney (Gitarre), Jonathan Joseph (Schlagzeug), Étienne M’Bappe und Jonathan Shorten (Keyboards) trafen sich im Juni im britisch-ländlichen Devon gänzlich ohne fertiges Material zu Aufnahmesessions. So waren sie gewungen, auf ihre Musikalität, Kreativität und Sponaneität zu vertrauen. Jonathan Joseph gibt denn auch zu: “Die Chance, dass alles in einer musikalischen Katastrophe enden würde, war groß.”

Ohne festes Konzept, ohne einer geschriebenen Note und ohne einer Vorstellung, was daraus werden sollte, gingen die Fünf an die Arbeit. Sie waren gezwungen, sich auf die anderen einzulassen, zuzuhören und daraus etwas Neues zu entwickeln. Eine Drucksituation, in der viele MusikerInnen wohl gescheitert wären, doch das Star-Ensemble bewies, was in ihnen steckt.

“Mama Earth” sprüht geradezu vor Lust am Zusammenspiel. Die Mitglieder dieses Quintetts stacheln sich gegenseitig an und sorgen so für einen wahrlich brodelnden Sound. Stilistisch überwinden sie jede sich stellende Hürde mit Leichtigkeit. Soul, Jazz, Funk, R&B und Rock in zarter afrikanischer und, selten allerdings, asiatischer Tönung. Alle Stücke sind mit einem sehr ansteckenden Groove versehen, was, neben Stones wunderbarer Stimme, als erstes auffällt.

Hoffentlich gibt es bald eine Fortsetzung von “Mama Earth” in Form eines Full-Length-Albums.

Project Mama Earth unterstützt das Community Development Network in Kamerun: http://www.codevnet.org/





Textdatum: 2017-11-09  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Provogue / Mascot Label Group
Label: Provogue / Mascot Label Group
Labelcode: LC 02666
EAN: 819873015994
Spieldauer: 00:30:20
Tracks: 11
Ident-Code: 12288/288/1


Weitere Artikel

2015-06-06 NACHRICHT
Joss Stone: Water For Your Soul

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.