Oum
Zarabi

Oum hat 2015 mit “Soul of Morocco” kräftig Staub aufgewirbelt. Der heiße, orientalisch angehauchte Mix darauf rief sehr euphorische Reaktionen hervor. Das Album war ihr Debüt.

Nun hat sie mit “Zarabi” den Nachfolger veröffentlicht. Und damit beweist die Künstlerin außerordentlich viel Mut. Sie weicht vom Erfolgsrezept des Debüts ab und veröffentlicht ein Album mit rein akustischem Instrumentarium (Bass, Oud, Trompete und Perkussion) und einer Musik, deren marokkanische Wurzeln nun sehr viel deutlicher im Mittelpunkt stehen.

Oum präsentiert immer noch einen Stilmix, in dem westliche Musik durchschimmert. Aber mehr als ein Schimmer ist es nicht. Zu deutlich sind die arabischen Elemente. Neu ist ein starker Einschlag von Jazz.

Die meisten Titel des Albums schrieb Oum zusammen mit Yacir Rami. Textlich geht es Oum hier um die Stellung der Frauen in der arabischen Kultur.  Dem Titel “Ah Wah” liegt ein traditioneller marokkanischer Text zugrunde, in dem es um Liebe jenseits der Konvention geht. Bemerkenswert ist, dass der Text im dazugehörigen Video nur von Frauen in ihrer traditionellen Kleidung gesungen wird. Oum deutet hier auf die tiefere Rolle, die die Frauen in der arabischen, z.T. vorislamischen Kultur der Beduinen spielen.

“Zarabi” ist ein vorzügliches Album, deutlich vielschichtiger als das schon sehr gute Debüt. Atemberaubend!

Orientierungshilfe

Zarabi

Oum hat 2015 mit “Soul of Morocco” kräftig Staub aufgewirbelt. Der heiße, orientalisch angehauchte Mix darauf rief sehr euphorische Reaktionen hervor. Das Album war ihr Debüt.

Nun hat sie mit “Zarabi” den Nachfolger veröffentlicht. Und damit beweist die Künstlerin außerordentlich viel Mut. Sie weicht vom Erfolgsrezept des Debüts ab und veröffentlicht ein Album mit rein akustischem Instrumentarium (Bass, Oud, Trompete und Perkussion) und einer Musik, deren marokkanische Wurzeln nun sehr viel deutlicher im Mittelpunkt stehen.

Oum präsentiert immer noch einen Stilmix, in dem westliche Musik durchschimmert. Aber mehr als ein Schimmer ist es nicht. Zu deutlich sind die arabischen Elemente. Neu ist ein starker Einschlag von Jazz.

Die meisten Titel des Albums schrieb Oum zusammen mit Yacir Rami. Textlich geht es Oum hier um die Stellung der Frauen in der arabischen Kultur.  Dem Titel “Ah Wah” liegt ein traditioneller marokkanischer Text zugrunde, in dem es um Liebe jenseits der Konvention geht. Bemerkenswert ist, dass der Text im dazugehörigen Video nur von Frauen in ihrer traditionellen Kleidung gesungen wird. Oum deutet hier auf die tiefere Rolle, die die Frauen in der arabischen, z.T. vorislamischen Kultur der Beduinen spielen.

“Zarabi” ist ein vorzügliches Album, deutlich vielschichtiger als das schon sehr gute Debüt. Atemberaubend!

Textdatum: 2016-02-12  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 9501/1116/1


Weitere Artikel

2016-08-21 TOURNEE
Oum

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.