Orient Expressions
Record Of Broken Hearts

Durch Fatih Akins Film “Crossing the bridge” wurde Orient Expressions weltweit bekannt. Ihr Beitrag zum Soundtrack “Istanbul” zeichnet ein stimmiges Bild der Metropole.

Nun haben Orient Expressions mit “Record Of Broken Hearts” ein neues Album bei Doublemoon veröffentlicht. Das Album wirft einen musikalischen Blick auf das türkische Kino der 60er Jahre. Damals wurde die türkische Kinoszene von den im Istanbuler Bezirk Beyoglu ansässigen Produzenten geprägt. Wie von Orient Expressions gewohnt, schlagen sie auch auf dem neuen Werk eine Brücke zwischen Orient und Okzident. Genauso wie auf früheren Alben vermeiden sie, in Klischees zu verfallen. Im Gegenteil: wie gewohnt gehen sie mit viel Phantasie vor.

Orient Expressions sind ein Quartett, das aus Can Utkan aka DJ Yakuza, Richard Hamer (Sopran- und Bassklarinette, Tenorsaxophon, Flöte, Duduk), Cem Yildiz (Vocals, Cumbus, Baglama) und Murat Uncuoglu besteht. Als Gäste wirkten Jhelisa (eine Sängerin, die mit Massive Attack und Bryan Ferry Aufnahmen machte), Berin Koc (Vocals), Levent Güzel (Percussions), Donovan Mixon (Gitarre), Arslan Hazreti (Aserbeidschanische Violine), Sedef Ecetin (Cello), Elvan Araci (Posaune), Adnan Karaduman (Violine) und Emre Dündar (Keyboard) mit. Produziert und arrangiert wurde das Album von Orient Expressions selbst.

Tracks:
1. Intro (:56)
2. Su gibi (3:50)
3. Poyraz (4:14)
4. Faniler (4:14)
5. Tutsak (6:27)
6. Angels (5:03)
7. Ne Olur geri dönme (5:23)
8. Basa sar beni (5:26)
9. Sehristan (6:05)
10. Derde düstüm (3:52)
11. Baska bir ask (5:03)
12. Bos pavyon (5:40)
13. Asik olma (3:27)
14. Outro (1:07)
15. Rewind me (5:26)
16. Su gibi (Instrumental) (3:32)

Orientierungshilfe

Record Of Broken Hearts

Durch Fatih Akins Film “Crossing the bridge” wurde Orient Expressions weltweit bekannt. Ihr Beitrag zum Soundtrack “Istanbul” zeichnet ein stimmiges Bild der Metropole.

Nun haben Orient Expressions mit “Record Of Broken Hearts” ein neues Album bei Doublemoon veröffentlicht. Das Album wirft einen musikalischen Blick auf das türkische Kino der 60er Jahre. Damals wurde die türkische Kinoszene von den im Istanbuler Bezirk Beyoglu ansässigen Produzenten geprägt. Wie von Orient Expressions gewohnt, schlagen sie auch auf dem neuen Werk eine Brücke zwischen Orient und Okzident. Genauso wie auf früheren Alben vermeiden sie, in Klischees zu verfallen. Im Gegenteil: wie gewohnt gehen sie mit viel Phantasie vor.

Orient Expressions sind ein Quartett, das aus Can Utkan aka DJ Yakuza, Richard Hamer (Sopran- und Bassklarinette, Tenorsaxophon, Flöte, Duduk), Cem Yildiz (Vocals, Cumbus, Baglama) und Murat Uncuoglu besteht. Als Gäste wirkten Jhelisa (eine Sängerin, die mit Massive Attack und Bryan Ferry Aufnahmen machte), Berin Koc (Vocals), Levent Güzel (Percussions), Donovan Mixon (Gitarre), Arslan Hazreti (Aserbeidschanische Violine), Sedef Ecetin (Cello), Elvan Araci (Posaune), Adnan Karaduman (Violine) und Emre Dündar (Keyboard) mit. Produziert und arrangiert wurde das Album von Orient Expressions selbst.

Tracks:
1. Intro (:56)
2. Su gibi (3:50)
3. Poyraz (4:14)
4. Faniler (4:14)
5. Tutsak (6:27)
6. Angels (5:03)
7. Ne Olur geri dönme (5:23)
8. Basa sar beni (5:26)
9. Sehristan (6:05)
10. Derde düstüm (3:52)
11. Baska bir ask (5:03)
12. Bos pavyon (5:40)
13. Asik olma (3:27)
14. Outro (1:07)
15. Rewind me (5:26)
16. Su gibi (Instrumental) (3:32)

Textdatum: 2009-05-26  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Vertrieb: Rough Trade
Tracks: 16
Format: CD
Ident-Code: 2302/1272/1


Orientierungshilfe

Alben


Istanbul 1:26 a.m.

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.