Omara Portuondo & Maria Bethania
Omara Portuondo e Maria Bethania

Zwei starke Frauen und hervorragende Sängerinnen auf einem gemeinsamen Album: Omara Portuondo, eine der großen Sängerinnen Kubas, und Maria Bethania, Brasiliens Stimme. Sie verkörpern das Zusammentreffen der beiden großen Musiknationen Lateinamerikas.

2006 kam es auf Omaras Brasilien-Tour zu einem ersten Zusammentreffen der beiden Frauen und gleich wurde die Zusammenarbeit vereinbart. Es dauerte nur ein paar Monate und die ersten Aufnahmen entstanden.

Das Repertoire des rein akustischen Albums umfasst neben traditionellen Liedern beider Kulturen auch Eigenkompositionen der beiden Sängerinnen. Typisch kubanische und brasilianische Lieder folgen aufeinander und behandeln auch mal das gleiche Thema. So beginnt das Album mit zwei Wiegenliedern, dem kubanischen “Lacho”, das Omara singt und “Menino Grande” aus Brasilien, gesungen von Bethânia. Gegenseitige Bereicherung erfahren eigene Kompositionen wie das typisch kubanische „Nana para um Suspiro”, interpretiert mit Samba-Bossa-Nova-Einflüssen. Omara und Bethania singen sowohl brasilianisch als auch kubanisch.

„Omara Portuondo e Maria Bethânia” wird vom gemeinsamen afrikanischen Ursprung der brasilianischen und der kubanischen Musikkultur getragen. Das Album lebt von der Spannung zwischen den beiden Musiktraditionen bei gleichzeitiger rhythmischer und stimmlicher Harmonie. Man erlebt zwei große Stimmen, die mit echter Singfreude ihr Zusammentreffen feiern. Musik verbindet!

Tracks:
1 Lacho
2 Menino Grande
3 Nana para un suspiro (semillita)
4 Poema LXIV – Palabras – Palavras
5 Tal vez
6 Voce
7 Arrependimiento
8 Mil congojas
9 So vendo que beleza (Marambaia)
10 Para cantarle a mi amor
11 Caipira de Fato – El amor de mi Bohio

Orientierungshilfe

Omara Portuondo e Maria Bethania

Zwei starke Frauen und hervorragende Sängerinnen auf einem gemeinsamen Album: Omara Portuondo, eine der großen Sängerinnen Kubas, und Maria Bethania, Brasiliens Stimme. Sie verkörpern das Zusammentreffen der beiden großen Musiknationen Lateinamerikas.

2006 kam es auf Omaras Brasilien-Tour zu einem ersten Zusammentreffen der beiden Frauen und gleich wurde die Zusammenarbeit vereinbart. Es dauerte nur ein paar Monate und die ersten Aufnahmen entstanden.

Das Repertoire des rein akustischen Albums umfasst neben traditionellen Liedern beider Kulturen auch Eigenkompositionen der beiden Sängerinnen. Typisch kubanische und brasilianische Lieder folgen aufeinander und behandeln auch mal das gleiche Thema. So beginnt das Album mit zwei Wiegenliedern, dem kubanischen “Lacho”, das Omara singt und “Menino Grande” aus Brasilien, gesungen von Bethânia. Gegenseitige Bereicherung erfahren eigene Kompositionen wie das typisch kubanische „Nana para um Suspiro”, interpretiert mit Samba-Bossa-Nova-Einflüssen. Omara und Bethania singen sowohl brasilianisch als auch kubanisch.

„Omara Portuondo e Maria Bethânia” wird vom gemeinsamen afrikanischen Ursprung der brasilianischen und der kubanischen Musikkultur getragen. Das Album lebt von der Spannung zwischen den beiden Musiktraditionen bei gleichzeitiger rhythmischer und stimmlicher Harmonie. Man erlebt zwei große Stimmen, die mit echter Singfreude ihr Zusammentreffen feiern. Musik verbindet!

Tracks:
1 Lacho
2 Menino Grande
3 Nana para un suspiro (semillita)
4 Poema LXIV – Palabras – Palavras
5 Tal vez
6 Voce
7 Arrependimiento
8 Mil congojas
9 So vendo que beleza (Marambaia)
10 Para cantarle a mi amor
11 Caipira de Fato – El amor de mi Bohio

Text date: 2008-06-05  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Galileo Music Communication
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 1631/1039/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.