Omar Sosa
Afreecanos

Afreecanos startet mit Kalimba und Percussion und verweist damit auf die afrikanischen Wurzeln Omar Sosas. Er ist ein Pianist aus Kuba, der in Barcelona lebt und sich jeder stilistischen Einordnung verweigert.

Im Laufe seiner Karriere hat er bereits mehr als zehn Alben eingespielt, die ihn beispielsweise als Jazzer und HipHop-Musiker zeigen. Neben seiner üblichen Besetzung mit Childo Tomas am Bass und Julio Barreto am Schlagzeug hat er zahlreiche Gäste aus Kuba, Mosambik, Frankreich, Mali, Senegal, Brasilien, Guinea und Marokko eingeladen. Ohne das Ensemble zu dominieren, hat er die Entstehung der CD gelenkt. Ihm war es wichtig, eine Musik entstehen zu lassen, die die Entwicklung afrikanischer Musik in verschiedenen Teilen der Welt abbildet.

Beim Hören der CD wird deutlich, dass ihm dieses Vorhaben außerordentlich gut gelungen ist. Die verschiedenen Elemente stehen nicht nebeneinander, sondern sind eng miteinander verknüpft. Auf einem jazzgetönten Fundament brilliert Omar Sosa als Pianist und lässt gleichzeitig seinen Mitmusikern jeden Freiraum. Lateinamerikanische und karibische Elemente treten deutlich hervor, unterstrichen vom vielseitigen Gesang. Fazit: Ein bemerkenswertes und sehr spannendes Album.

Tracks:
1. Prologo
2. Ollu
3. Nene la kanou
4. Yeye moro
5. Babalada
6. Light in the sky
7. D’son
8. Tres negros
9. Mon yalala
10. Tumborum
11. Why anga

Orientierungshilfe

Afreecanos

Afreecanos startet mit Kalimba und Percussion und verweist damit auf die afrikanischen Wurzeln Omar Sosas. Er ist ein Pianist aus Kuba, der in Barcelona lebt und sich jeder stilistischen Einordnung verweigert.

Im Laufe seiner Karriere hat er bereits mehr als zehn Alben eingespielt, die ihn beispielsweise als Jazzer und HipHop-Musiker zeigen. Neben seiner üblichen Besetzung mit Childo Tomas am Bass und Julio Barreto am Schlagzeug hat er zahlreiche Gäste aus Kuba, Mosambik, Frankreich, Mali, Senegal, Brasilien, Guinea und Marokko eingeladen. Ohne das Ensemble zu dominieren, hat er die Entstehung der CD gelenkt. Ihm war es wichtig, eine Musik entstehen zu lassen, die die Entwicklung afrikanischer Musik in verschiedenen Teilen der Welt abbildet.

Beim Hören der CD wird deutlich, dass ihm dieses Vorhaben außerordentlich gut gelungen ist. Die verschiedenen Elemente stehen nicht nebeneinander, sondern sind eng miteinander verknüpft. Auf einem jazzgetönten Fundament brilliert Omar Sosa als Pianist und lässt gleichzeitig seinen Mitmusikern jeden Freiraum. Lateinamerikanische und karibische Elemente treten deutlich hervor, unterstrichen vom vielseitigen Gesang. Fazit: Ein bemerkenswertes und sehr spannendes Album.

Tracks:
1. Prologo
2. Ollu
3. Nene la kanou
4. Yeye moro
5. Babalada
6. Light in the sky
7. D’son
8. Tres negros
9. Mon yalala
10. Tumborum
11. Why anga

Text date: 2008-04-11  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Soulfood Music Distribution
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 1488/975/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.