Novalima
Karimba

Sich der Musik Novalimas zu entziehen ist schier unmöglich. Afroperuanische Rhythmen wie Ingá und Tondero werden bei Novalima mit Clubsounds versehen und mit Latin angereichert, sodass ein Sound entsteht, der einzigartig ist. Die Band stammt aus Lima und “Karimba” ist ihr neues Album.

Die koloniale Geschichte Perus, der Sklavenhandel, der erst 1845 angeschafft wurde, haben natürlich auch Spuren in der Musik des Landes hinterlassen. Die schwarze Bevölkerung lebt bis heute meist in armen Verhältnissen. Aus diesem Grund waren sie von jeher gezwungen, sich ihre Musikinstrumente aus allen möglichen (und unmöglichen) Gegenständen zu basteln. Novalima setzt sich damit seit ihrem Debüt von 2001 respektvoll auseinander.

Auf “Karimba” haben sie ihr Konzept verfeinert und das Ergebnis verblüfft. Die Musik scheint für den Club genauso geschaffen, wie für’s konzentrierte Zuhören. Nur wird man bei letzterem wohl kaum still sitzen können, denn die Rhythmen stecken an. Das Album ist jedem zu empfehlen, der in der Lage ist, in eine Musik einzutauchen und auf die Details zu achten – dieser Personenkreis wird reichlich belohnt werden. “Karimba” lässt sich mit einem Wort beschreiben: Hervorragend.

Orientierungshilfe

Karimba

Sich der Musik Novalimas zu entziehen ist schier unmöglich. Afroperuanische Rhythmen wie Ingá und Tondero werden bei Novalima mit Clubsounds versehen und mit Latin angereichert, sodass ein Sound entsteht, der einzigartig ist. Die Band stammt aus Lima und “Karimba” ist ihr neues Album.

Die koloniale Geschichte Perus, der Sklavenhandel, der erst 1845 angeschafft wurde, haben natürlich auch Spuren in der Musik des Landes hinterlassen. Die schwarze Bevölkerung lebt bis heute meist in armen Verhältnissen. Aus diesem Grund waren sie von jeher gezwungen, sich ihre Musikinstrumente aus allen möglichen (und unmöglichen) Gegenständen zu basteln. Novalima setzt sich damit seit ihrem Debüt von 2001 respektvoll auseinander.

Auf “Karimba” haben sie ihr Konzept verfeinert und das Ergebnis verblüfft. Die Musik scheint für den Club genauso geschaffen, wie für’s konzentrierte Zuhören. Nur wird man bei letzterem wohl kaum still sitzen können, denn die Rhythmen stecken an. Das Album ist jedem zu empfehlen, der in der Lage ist, in eine Musik einzutauchen und auf die Details zu achten – dieser Personenkreis wird reichlich belohnt werden. “Karimba” lässt sich mit einem Wort beschreiben: Hervorragend.

Textdatum: 2012-09-09  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 4167/1223/1


Orientierungshilfe

Alben


Coba Coba

Coba Coba Remixed

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.