Novalima
Coba Coba

Peru war der westlichste Außenposten des schwarzafrikanischen Sklavenhandels. Dieser unrühmliche Superlativ hat eine einzigartige afro-pazifische Kultur hervorgebracht und eine Musik, die unter allen lateinamerikanischen Klängen mit schwarz-afrikanischer Basis unverkennbar ist. Novalima repräsentiert das schwarze Peru wie kaum eine andere Band. Ihr Musikgemenge besteht aus allerlei Zutaten aus Tradition und Neuzeit.

Ihre Kompositionen mit den verschachtelten Rhythmusfiguren bestechen durch unbändige Musikalität. Ihre Musik ist tanzbar, leicht hörbar und dennoch keinesfalls oberflächlich oder effektheischend. Landó, Marinera, Dub, Reggae, Salsa, Soca, Funk, HipHop und was weiß ich noch alles, vermischen sie zu einem brodelnden Eintopf. Mit einem Wort: Genial!

Das Rückgrat von Novalima stellen Ramon Perez-Prieto, Grimaldo Del Solar, Rafael Morales und Carlos Li Carillo dar. Alle vier haben bereits eine bewegte künstlerische Vergangenheit hinter sich, wobei sie sich in vielen Stilen, wie Reggae, Rock, Techno, Salsa und Dance austobten. Den afroperuanischen Musiktraditionen haben sie sich bislang mit dem Computer angenähert. Mittlerweile ist das Quartett zum Nonett angewachsen. Das Line-Up wurde durch Juan „Cotito” Medrano, Mangüe Vasquez, Milagros Guerrero, Marcos Mosquera und Constantino Alvarez ergänzt.

Novalima“Coba Coba” ist das dritte Album der Band, nach “Novalima” (2002, Platinstatus in Peru) und “Afro” (2006). Für diese Produktion haben sie eine ganze Schar weiterer Musiker ins Studio geholt, wie Mark De Clive Low, Gecko Turner, Carlos Uribe oder Obsesión. An den Reglern saß Produzent Toni Economides, der in den letzten Jahren unter anderem für Nitin Sawhney, Da Lata und 4hero arbeitete. Das Ergebnis ihrer Bemühungen ist überaus schweißtreibend. “Coba Coba” ist ein aufregendes und äußerst anregendes Album und unsere CD des Monats März 2009!

Tracks:
1. Concheperla
2. Liberta
3. Se me van
4. Ruperta/Puede ser
5. Africa lando
6. Coba guarango
7. Camote
8. Mujer ajena
9. Tumbala
10. Kumana
11. Yo voy
12. Bolero

Live-Besetzung:
Grimaldo del Solar
Rafael Morales
Ramon Perez Prieto
Carlos Li Carrillo
Milagros Guerrero – vocals
Juan Medrano -Cotito- – cajon / vocals
Mangue Vasquez – congas / cajon / cajita
Marcos Mosquera – cajon / bongos / cajita
Constantino Alvarez – timbales / cajon
Grimaldo del Solar – beats
Rafael Morales – guitar
Ramon Perez Prieto – keys
Carlos Li Carrillo – bass

Orientierungshilfe

Coba Coba

Peru war der westlichste Außenposten des schwarzafrikanischen Sklavenhandels. Dieser unrühmliche Superlativ hat eine einzigartige afro-pazifische Kultur hervorgebracht und eine Musik, die unter allen lateinamerikanischen Klängen mit schwarz-afrikanischer Basis unverkennbar ist. Novalima repräsentiert das schwarze Peru wie kaum eine andere Band. Ihr Musikgemenge besteht aus allerlei Zutaten aus Tradition und Neuzeit.

Ihre Kompositionen mit den verschachtelten Rhythmusfiguren bestechen durch unbändige Musikalität. Ihre Musik ist tanzbar, leicht hörbar und dennoch keinesfalls oberflächlich oder effektheischend. Landó, Marinera, Dub, Reggae, Salsa, Soca, Funk, HipHop und was weiß ich noch alles, vermischen sie zu einem brodelnden Eintopf. Mit einem Wort: Genial!

Das Rückgrat von Novalima stellen Ramon Perez-Prieto, Grimaldo Del Solar, Rafael Morales und Carlos Li Carillo dar. Alle vier haben bereits eine bewegte künstlerische Vergangenheit hinter sich, wobei sie sich in vielen Stilen, wie Reggae, Rock, Techno, Salsa und Dance austobten. Den afroperuanischen Musiktraditionen haben sie sich bislang mit dem Computer angenähert. Mittlerweile ist das Quartett zum Nonett angewachsen. Das Line-Up wurde durch Juan „Cotito” Medrano, Mangüe Vasquez, Milagros Guerrero, Marcos Mosquera und Constantino Alvarez ergänzt.

Novalima“Coba Coba” ist das dritte Album der Band, nach “Novalima” (2002, Platinstatus in Peru) und “Afro” (2006). Für diese Produktion haben sie eine ganze Schar weiterer Musiker ins Studio geholt, wie Mark De Clive Low, Gecko Turner, Carlos Uribe oder Obsesión. An den Reglern saß Produzent Toni Economides, der in den letzten Jahren unter anderem für Nitin Sawhney, Da Lata und 4hero arbeitete. Das Ergebnis ihrer Bemühungen ist überaus schweißtreibend. “Coba Coba” ist ein aufregendes und äußerst anregendes Album und unsere CD des Monats März 2009!

Tracks:
1. Concheperla
2. Liberta
3. Se me van
4. Ruperta/Puede ser
5. Africa lando
6. Coba guarango
7. Camote
8. Mujer ajena
9. Tumbala
10. Kumana
11. Yo voy
12. Bolero

Live-Besetzung:
Grimaldo del Solar
Rafael Morales
Ramon Perez Prieto
Carlos Li Carrillo
Milagros Guerrero – vocals
Juan Medrano -Cotito- – cajon / vocals
Mangue Vasquez – congas / cajon / cajita
Marcos Mosquera – cajon / bongos / cajita
Constantino Alvarez – timbales / cajon
Grimaldo del Solar – beats
Rafael Morales – guitar
Ramon Perez Prieto – keys
Carlos Li Carrillo – bass

Text date: 2009-03-01  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Indigo
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 2178/1828/1



Related albums:


Novalima: Karimba


Novalima: Coba Coba Remixed

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.