Niyaz
Nine Heavens

“Nine Heavens” ist der ungeduldig erwartete Nachfolger des überragenden Erstlingswerks “Niyaz”. Und er enttäuscht in keiner Weise. Dort, wo das Trio um Sängerin Azam Ali beim Vorgänger aufhörte, knüpft “Nine Heavens” nahtlos an. Mystisch und geheimnisvoll mutet die Musik an. Wie ein Strudel zieht die Musik den Hörer in eine Welt voller orientalischer Impressionen, die ihn unweigerlich die Umgebung vergessen lassen.

Anleihen aus der Sufi-Musik der Türkei, des Iran und Indiens treffen auf westliches Musikverständnis und verschmelzen zu einem fesselnden Klangkosmos, der dem Hörer nur zwei Möglichkeiten lässt: Entweder darin zu versinken oder gleich wieder abzuschalten (wobei letzteres sicher der seltenere Fall sein wird).

Den textlichen Hintergrund bilden teils sehr alte Gedichte aus dem Iran und der Türkei, wobei allerdings der Schwerpunkt diesmal auf Amir Khosrau Dehlavi, einem in Indien geborenen und aufgewachsenen Mystiker, Poeten und Musiker, lag. Er lebte im 13. Jahrhundert. Daneben finden sich Texte aus der Feder von Khwaja Mir Dard und Hali, die dem 18. Jahrhundert entstammen.

Hat schon das Debut hervorragende Kritiken erhalten, dürfte dies “Nine Heavens” gleichfalls beschieden sein. Das Album begeistert vom ersten Ton an. Der Spannungsbogen reißt in keinem Moment ab, die enorme Wirkung der Musik steigert sich bei intensivem Hören. Trancezustände sind vorprogrammiert. Da kann man nur sagen: “Gute Reise!”

Zur elektronisch produzierten CD gibt es eine zusätzliche CD mit akustischen Aufnahmen der Stücke.

Ganz klar: Unsere “CD des Monats” September 2008.

Disk 1
1. Beni Beni 04: 31
2. Tamana 05: 13
3. Feraghi-Song Of Exile 05: 45
4. Ishq-Love And The Veil 06: 26
5. Allah Mazare 06: 23
6. Iman 07: 23
7. Molk-E-Divan 05: 35
8. Hejran 03: 16
9. Sadrang 05: 43

Disk 2
1. Allah Mazare(Acoustic) 06: 21
2. Beni Beni(Acoustic) 04: 43
3. Sadrang(Acoustic) 05: 16
4. Tamana(Acoustic) 05: 52
5. Feraghi-Song Of Exile(Acoustic) 05: 44
6. Hejran(Acoustic) 03: 14
7. Ishq-Love And The Veil(Acoustic) 05: 43
8. Molk-E-Divan(Acoustic) 04: 31

Orientierungshilfe

Nine Heavens

“Nine Heavens” ist der ungeduldig erwartete Nachfolger des überragenden Erstlingswerks “Niyaz”. Und er enttäuscht in keiner Weise. Dort, wo das Trio um Sängerin Azam Ali beim Vorgänger aufhörte, knüpft “Nine Heavens” nahtlos an. Mystisch und geheimnisvoll mutet die Musik an. Wie ein Strudel zieht die Musik den Hörer in eine Welt voller orientalischer Impressionen, die ihn unweigerlich die Umgebung vergessen lassen.

Anleihen aus der Sufi-Musik der Türkei, des Iran und Indiens treffen auf westliches Musikverständnis und verschmelzen zu einem fesselnden Klangkosmos, der dem Hörer nur zwei Möglichkeiten lässt: Entweder darin zu versinken oder gleich wieder abzuschalten (wobei letzteres sicher der seltenere Fall sein wird).

Den textlichen Hintergrund bilden teils sehr alte Gedichte aus dem Iran und der Türkei, wobei allerdings der Schwerpunkt diesmal auf Amir Khosrau Dehlavi, einem in Indien geborenen und aufgewachsenen Mystiker, Poeten und Musiker, lag. Er lebte im 13. Jahrhundert. Daneben finden sich Texte aus der Feder von Khwaja Mir Dard und Hali, die dem 18. Jahrhundert entstammen.

Hat schon das Debut hervorragende Kritiken erhalten, dürfte dies “Nine Heavens” gleichfalls beschieden sein. Das Album begeistert vom ersten Ton an. Der Spannungsbogen reißt in keinem Moment ab, die enorme Wirkung der Musik steigert sich bei intensivem Hören. Trancezustände sind vorprogrammiert. Da kann man nur sagen: “Gute Reise!”

Zur elektronisch produzierten CD gibt es eine zusätzliche CD mit akustischen Aufnahmen der Stücke.

Ganz klar: Unsere “CD des Monats” September 2008.

Disk 1
1. Beni Beni 04: 31
2. Tamana 05: 13
3. Feraghi-Song Of Exile 05: 45
4. Ishq-Love And The Veil 06: 26
5. Allah Mazare 06: 23
6. Iman 07: 23
7. Molk-E-Divan 05: 35
8. Hejran 03: 16
9. Sadrang 05: 43

Disk 2
1. Allah Mazare(Acoustic) 06: 21
2. Beni Beni(Acoustic) 04: 43
3. Sadrang(Acoustic) 05: 16
4. Tamana(Acoustic) 05: 52
5. Feraghi-Song Of Exile(Acoustic) 05: 44
6. Hejran(Acoustic) 03: 14
7. Ishq-Love And The Veil(Acoustic) 05: 43
8. Molk-E-Divan(Acoustic) 04: 31

Text date: 2008-09-01  
Text: © Global Music Magazine  
Tracks: 9 + 8
Format: 2 CDs
Ident-Code: 1724/1779/1



Related albums:


Niyaz: The Fourth Light


Niyaz: Sumud


Niyaz: Niyaz

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.