Nitty Gritty Dirt Band
Welcome To Woody Creek

Ursprünglich in den 60ern im Großraum Los Angeles/Santa Monica gestartet, leben die Musiker der NGDB seit über 30 Jahrzehnten mitten in den Rocky Mountains in Colorado. Woody Creek heißt der Ort ein paar Meilen abseits vom Touristenzentrum Aspen, wo die Einheimischen unter sich sind und ein zurückgezogenes, entschleunigtes Leben noch möglich ist. Dort, im Studio von Jimmy Ibbotson, wurden große Teile der neuen Songs geschrieben, geprobt und aufgenommen. Die total relaxte Atmosphäre und das fruchtbare Miteinander ließen Woody Creek zum Sinnbild für einen wiedergewonnenen Team Spirit werden, sodass für die überaus gelungenen musikalischen Ergebnisse nur eine Überschrift in Frage kam: “Welcome To Woody Creek”.

Ab sofort ist die Dirt Band wieder ein Quintett. Multiinstrumentalist John McEuen, 66er Gründungsmitglied und großartiger Saitenvirtuose mit Weltklasse-Fähigkeiten an Mandoline, Banjo, Fiddle und akustischer Gitarre, ist endgültig zurückgekehrt, nachdem er etwa 15 Jahre eine Sololaufbahn verfolgt hatte. Selbstverständlich sind die anderen Vier nach wie vor Jeff Hanna als Bandleader, Singer/Songwriter und Gitarrist, Jimmie Fadden mit Drums und Harmonica, Keyboarder/Bassist/Akkordionspieler/Leadsänger Bob Carpenter und der bereits erwähnte Jimmy Ibbotson, ebenfalls Sänger und Songschreiber mit eigenem Material und mit wichtigen Instrumentalbeiträgen an Gitarre, Mandoline, Akkordion und Bass. Wer soviel Flexibilität und Können aufzubieten vermag, der braucht kaum noch Hilfe von draußen – anders als noch auf der 99er CD “Bang Bang Bang” mit einer Fülle von Nashville Promis und lediglich einem einzigen Originalsong. So ist “Welcome To Woody Creek” ausschließlich im engsten Zirkel entstanden, einziger Studiomusiker ist der berühmte Pedal Steel-Gitarrist Dan Dugmore, 3/4 der 12 Tracks wurden in Eigenregie und zum Teil mit befreundeten Co-Writern wie Matraca Berg, Kostas und Tim Krekel komponiert.

Das Resultat sind weitgehend akustisch arrangierte Country Rock-Songs wie ‘Walkin’ In The Sunshine’, ‘It’s A New Day’, ‘It’s Morning’, ‘Safe Back Home’, ‘Forever Don’t Last’, ‘Old Time’s Sake’ und ‘Party On The Mountain’, die allein schon aufgrund ihrer Titel vom Spaß am Job, Rückbesinnung ohne Nostalgie, reichlich Optimismus und einer ganz erstaunlich jugendlichen Frische zeugen – schließlich gehen sie alle hart auf die 60 zu… In zentraler Position, genau in der Mitte dieses begeisternden Albums kommen die beiden spektakulären Coverversionen, über die geredet werden wird! Eingerahmt von dem schier atemberaubenden Banjopicking McEuen’s und einem fetzigen “rolling” Honky Tonk Piano von Bob Carpenter entwickelt sich eine tierische Fassung von ‘Get Back’, die selbst einen Paul McCartney zum Staunen bringen sollte. Gleich danach wird das Tempo deutlich runtergeschraubt und Carpenter singt eine der schönsten Gram Parsons-Balladen überhaupt: ‘She’, mit einem wunderbaren, an die besten Momente von The Band erinnernden Soundteppich aus Klavier, Akkordion, Harmonica und Mandoline.

Americana, Alt.Country, Neo Honky Tonk, Insurgent, Traditional oder Mainstream Country – über solche Trends und Schubladen können Jeff Hanna & Co. nur müde lächeln. In der Qualität von “Welcome To Woody Creek” ist die Nitty Gritty Dirt Band anno 2004 wieder mal eine Klasse für sich, einsam und allein an der Spitze einer völlig zeitlosen und scheinbar ewig gültigen musikalischen Kategorie, die sie selbst über vier Dekaden mitgeprägt hat: Country Rock!!

1. Walkin’ In The Sunshine (3:39)
2. Forever Don’t Last (3:39)
3. Jealous Moon (4:25)
4. It’s Morning (3:49)
5. Get Back (2:23)
6. She (5:23)
7. Safe Back Home (2:54)
8. Party On The Mountain (3:17)
9. Any Love But Our Love (2:43)
10. It’s A New Day (3:16)
11. Old Time’s Sake (3:54)
12. Midnight At Woody Creek (4:36)

Orientierungshilfe

Welcome To Woody Creek

Ursprünglich in den 60ern im Großraum Los Angeles/Santa Monica gestartet, leben die Musiker der NGDB seit über 30 Jahrzehnten mitten in den Rocky Mountains in Colorado. Woody Creek heißt der Ort ein paar Meilen abseits vom Touristenzentrum Aspen, wo die Einheimischen unter sich sind und ein zurückgezogenes, entschleunigtes Leben noch möglich ist. Dort, im Studio von Jimmy Ibbotson, wurden große Teile der neuen Songs geschrieben, geprobt und aufgenommen. Die total relaxte Atmosphäre und das fruchtbare Miteinander ließen Woody Creek zum Sinnbild für einen wiedergewonnenen Team Spirit werden, sodass für die überaus gelungenen musikalischen Ergebnisse nur eine Überschrift in Frage kam: “Welcome To Woody Creek”.

Ab sofort ist die Dirt Band wieder ein Quintett. Multiinstrumentalist John McEuen, 66er Gründungsmitglied und großartiger Saitenvirtuose mit Weltklasse-Fähigkeiten an Mandoline, Banjo, Fiddle und akustischer Gitarre, ist endgültig zurückgekehrt, nachdem er etwa 15 Jahre eine Sololaufbahn verfolgt hatte. Selbstverständlich sind die anderen Vier nach wie vor Jeff Hanna als Bandleader, Singer/Songwriter und Gitarrist, Jimmie Fadden mit Drums und Harmonica, Keyboarder/Bassist/Akkordionspieler/Leadsänger Bob Carpenter und der bereits erwähnte Jimmy Ibbotson, ebenfalls Sänger und Songschreiber mit eigenem Material und mit wichtigen Instrumentalbeiträgen an Gitarre, Mandoline, Akkordion und Bass. Wer soviel Flexibilität und Können aufzubieten vermag, der braucht kaum noch Hilfe von draußen – anders als noch auf der 99er CD “Bang Bang Bang” mit einer Fülle von Nashville Promis und lediglich einem einzigen Originalsong. So ist “Welcome To Woody Creek” ausschließlich im engsten Zirkel entstanden, einziger Studiomusiker ist der berühmte Pedal Steel-Gitarrist Dan Dugmore, 3/4 der 12 Tracks wurden in Eigenregie und zum Teil mit befreundeten Co-Writern wie Matraca Berg, Kostas und Tim Krekel komponiert.

Das Resultat sind weitgehend akustisch arrangierte Country Rock-Songs wie ‘Walkin’ In The Sunshine’, ‘It’s A New Day’, ‘It’s Morning’, ‘Safe Back Home’, ‘Forever Don’t Last’, ‘Old Time’s Sake’ und ‘Party On The Mountain’, die allein schon aufgrund ihrer Titel vom Spaß am Job, Rückbesinnung ohne Nostalgie, reichlich Optimismus und einer ganz erstaunlich jugendlichen Frische zeugen – schließlich gehen sie alle hart auf die 60 zu… In zentraler Position, genau in der Mitte dieses begeisternden Albums kommen die beiden spektakulären Coverversionen, über die geredet werden wird! Eingerahmt von dem schier atemberaubenden Banjopicking McEuen’s und einem fetzigen “rolling” Honky Tonk Piano von Bob Carpenter entwickelt sich eine tierische Fassung von ‘Get Back’, die selbst einen Paul McCartney zum Staunen bringen sollte. Gleich danach wird das Tempo deutlich runtergeschraubt und Carpenter singt eine der schönsten Gram Parsons-Balladen überhaupt: ‘She’, mit einem wunderbaren, an die besten Momente von The Band erinnernden Soundteppich aus Klavier, Akkordion, Harmonica und Mandoline.

Americana, Alt.Country, Neo Honky Tonk, Insurgent, Traditional oder Mainstream Country – über solche Trends und Schubladen können Jeff Hanna & Co. nur müde lächeln. In der Qualität von “Welcome To Woody Creek” ist die Nitty Gritty Dirt Band anno 2004 wieder mal eine Klasse für sich, einsam und allein an der Spitze einer völlig zeitlosen und scheinbar ewig gültigen musikalischen Kategorie, die sie selbst über vier Dekaden mitgeprägt hat: Country Rock!!

1. Walkin’ In The Sunshine (3:39)
2. Forever Don’t Last (3:39)
3. Jealous Moon (4:25)
4. It’s Morning (3:49)
5. Get Back (2:23)
6. She (5:23)
7. Safe Back Home (2:54)
8. Party On The Mountain (3:17)
9. Any Love But Our Love (2:43)
10. It’s A New Day (3:16)
11. Old Time’s Sake (3:54)
12. Midnight At Woody Creek (4:36)

Text date: 2004-09-27  
Text: © Blue Rose Records  
Distributor: Soulfood Music Distribution GmbH
Ident-Code: 278/1100/1



Related albums:


Nitty Gritty Dirt Band: Will the circle be unbroken

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.