Never Come Rain
Never Come Rain

Es bleibt hier kaum Zeit zum Atmen. Die aus Kiel und Lübeck stammende Band Never Come Rain legt auf ihrem gleichnamigen Debüt gewaltig los. Schon alleine beim passiven Hören gerät man ins Schwitzen.

Ehrlich gesagt, haben wir nach den ersten Tönen befürchtet, dass hier der übliche Mainstream-Alternative-Rock-Brei daherkommt. Doch weit gefehlt. Wir können wohl in Zukunft diese Band als musterhaftes Beispiel angeben, wenn es darum geht, wie Alternative-Rock klingen sollte. Auch wenn er noch so poppig ist. Das Schielen auf den kommerziellen Erfolg ist erlaubt, wenn man nicht einfach her geht und kopiert. Bands als Abziehbilder sind ein Graus.

Deshalb unsere Begeisterung für Never Come Rain und ihr Debüt. Ihr Sound zündet sofort, bzw. spätestens, wenn Ariane Jah einsetzt. Diese hohe, klare und etwas dünn klingende Stimme hat so viel Eigenleben, so enorm viel eigenen Charakter, dass sie sich schon alleine dadurch vom Gros ähnlicher Gesangsstimmen abhebt. Hier singt eine Frau, die keinem Vorbild nachäfft. Ariane Jah verleiht dem Sound einen gewaltigen Schub an Energie. Zentrales Thema ihrer Texte ist der Konflikt zwischen dem Individuum und einer sich viel zu schnell verändernden Welt.

Zu dieser Stimme kommt die geradlinige Gitarrenarbeit von Timo Köhler und Martin Trompf. Schörkellos, laut und dreckig fetzen die beiden Gitarristen. Keine Soli, sondern Riffs, schlicht und eingängig. Den Rest erledigen Bassist Stefan Heinzel und Schlagwerker Leon Dawert. Mit ihrem tighten Zusammenspiel drücken sie den Sound nach vorne.

Die Musik von Never Come Rain ist übrigens auch sehr gut aufgenommen. Die Lebendigkeit des Sounds ist offensichtlich voll erhalten geblieben. Clemens Matznick (Mix) und Chris von Rautenkranz (Mastering) haben gute Arbeit geleistet. Wie sie die Stimme von Ariane Jahn in Szene setzen, kann wohl kaum besser gelingen.

Wir hoffen, dass sich Never Come Rain treu bleiben werden und auch in Zukunft nur darauf achten, was ihnen wichtig ist, und nicht darauf, was andere machen. Never Come Rain, wir sind entzückt!




Orientierungshilfe

Never Come Rain

Es bleibt hier kaum Zeit zum Atmen. Die aus Kiel und Lübeck stammende Band Never Come Rain legt auf ihrem gleichnamigen Debüt gewaltig los. Schon alleine beim passiven Hören gerät man ins Schwitzen.

Ehrlich gesagt, haben wir nach den ersten Tönen befürchtet, dass hier der übliche Mainstream-Alternative-Rock-Brei daherkommt. Doch weit gefehlt. Wir können wohl in Zukunft diese Band als musterhaftes Beispiel angeben, wenn es darum geht, wie Alternative-Rock klingen sollte. Auch wenn er noch so poppig ist. Das Schielen auf den kommerziellen Erfolg ist erlaubt, wenn man nicht einfach her geht und kopiert. Bands als Abziehbilder sind ein Graus.

Deshalb unsere Begeisterung für Never Come Rain und ihr Debüt. Ihr Sound zündet sofort, bzw. spätestens, wenn Ariane Jah einsetzt. Diese hohe, klare und etwas dünn klingende Stimme hat so viel Eigenleben, so enorm viel eigenen Charakter, dass sie sich schon alleine dadurch vom Gros ähnlicher Gesangsstimmen abhebt. Hier singt eine Frau, die keinem Vorbild nachäfft. Ariane Jah verleiht dem Sound einen gewaltigen Schub an Energie. Zentrales Thema ihrer Texte ist der Konflikt zwischen dem Individuum und einer sich viel zu schnell verändernden Welt.

Zu dieser Stimme kommt die geradlinige Gitarrenarbeit von Timo Köhler und Martin Trompf. Schörkellos, laut und dreckig fetzen die beiden Gitarristen. Keine Soli, sondern Riffs, schlicht und eingängig. Den Rest erledigen Bassist Stefan Heinzel und Schlagwerker Leon Dawert. Mit ihrem tighten Zusammenspiel drücken sie den Sound nach vorne.

Die Musik von Never Come Rain ist übrigens auch sehr gut aufgenommen. Die Lebendigkeit des Sounds ist offensichtlich voll erhalten geblieben. Clemens Matznick (Mix) und Chris von Rautenkranz (Mastering) haben gute Arbeit geleistet. Wie sie die Stimme von Ariane Jahn in Szene setzen, kann wohl kaum besser gelingen.

Wir hoffen, dass sich Never Come Rain treu bleiben werden und auch in Zukunft nur darauf achten, was ihnen wichtig ist, und nicht darauf, was andere machen. Never Come Rain, wir sind entzückt!




Textdatum: 2017-10-22  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Never Come Rain
EAN: 859723115399
Spieldauer: 00:37:57
Tracks: 11
Format: CD, digital
Ident-Code: 12219/808/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.