Namgyal Lhamo
The enchanted land...

Namgyal Lhamo, die oft als “tibetanische Nachtigall” bezeichnet wird, hat bei den diesjährigen tibetanischen Music Awards den Preis als “Best Female Singer” gewonnen. Sie singt meist traditionelle tibetanische Lieder, die sie immer wieder mit westlicher Musik kombiniert.

Auf dem vorliegenden Album “The enchanted land…” hat der indische Komponist Arnav Srivastava eine Musik geschaffen, die eine hervorragende Basis für Namgyal Lhamos Gesang darstellt. Sie katapultiert die zum Teil sehr alten Lieder ins 21. Jahrhundert und macht sie für westliche Hörer leichter zugänglich. Die Musik Tibets und westliche Synthysounds, Techno-Beats, Drum’n’Bass gehen eine stimmungsvolle Allianz ein. Trotz der gehaltvollen musikalischen Untermalung kann sich die Stimme Namgyal Lhamo über all dem mühelos behaupten. Den Titel “tibetanische Nachtigall” trägt sie nicht zu unrecht.

Die meist ruhigen Lieder lassen eine entspannte Stimmung entstehen – Stichwort “Ethno-Lounge” oder “Asian Lounge”. Dazwischen werden aber Stücke eingeschoben, die durchaus “dancefloor-tauglich” sind, wie das absolut hervorragende “Pangyen Methok”.

Tracks:
1. Changkha
2. Yitrok Khyi Thokpo
3. Nangtso Yaya
4. Yaghi Khang-ri
5. Pangyen Methok
6. Yihong Lhase
7. Turquoise dream
8. Chang Whokmun
9. Wen Sermo
10. Ohm Ah Hung

Hier finden Sie die im gleichen Jahr veröffentlichte CD “Pure”. Sie enthält zum Teil die gleichen Lieder, allerdings in traditionelleren Versionen.

2007
The enchanted land...

Namgyal Lhamo, die oft als “tibetanische Nachtigall” bezeichnet wird, hat bei den diesjährigen tibetanischen Music Awards den Preis als “Best Female Singer” gewonnen. Sie singt meist traditionelle tibetanische Lieder, die sie immer wieder mit westlicher Musik kombiniert.

Auf dem vorliegenden Album “The enchanted land…” hat der indische Komponist Arnav Srivastava eine Musik geschaffen, die eine hervorragende Basis für Namgyal Lhamos Gesang darstellt. Sie katapultiert die zum Teil sehr alten Lieder ins 21. Jahrhundert und macht sie für westliche Hörer leichter zugänglich. Die Musik Tibets und westliche Synthysounds, Techno-Beats, Drum’n’Bass gehen eine stimmungsvolle Allianz ein. Trotz der gehaltvollen musikalischen Untermalung kann sich die Stimme Namgyal Lhamo über all dem mühelos behaupten. Den Titel “tibetanische Nachtigall” trägt sie nicht zu unrecht.

Die meist ruhigen Lieder lassen eine entspannte Stimmung entstehen – Stichwort “Ethno-Lounge” oder “Asian Lounge”. Dazwischen werden aber Stücke eingeschoben, die durchaus “dancefloor-tauglich” sind, wie das absolut hervorragende “Pangyen Methok”.

Tracks:
1. Changkha
2. Yitrok Khyi Thokpo
3. Nangtso Yaya
4. Yaghi Khang-ri
5. Pangyen Methok
6. Yihong Lhase
7. Turquoise dream
8. Chang Whokmun
9. Wen Sermo
10. Ohm Ah Hung

Hier finden Sie die im gleichen Jahr veröffentlichte CD “Pure”. Sie enthält zum Teil die gleichen Lieder, allerdings in traditionelleren Versionen.

Textdatum: 2007-08-30  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Ident-Code: 869/1594/1


Alben

2007
Pure

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.