Mokoomba
Rising Tide

Ein exzellentes neues Album einer jungen Band aus Simbabwe, einem Land, das in den 1980er Jahren als das Zugpferd der afrikanischen Musik angesehen werden konnte. Mokoomba stammen aus Victoria Falls im Norden des Landes und sie kombinieren in ihren Eigenkompositionen Tonga und viele globale Einflüsse.

“Rising Tide” startet mit dem furiosen “Njoka”, das Funk- und Rap-Elemente enthält und in dem die exqusite Gitarrenarbeit von Trustworth Samende zu hören ist. Mokoombas Sänger Mathias Muzaza zeigt seine kräftige soulige Stimme, die an einen der größten Musiker des Landes, Oliver Mtukudzi, erinnert. Weitere leckere Zutaten stammen aus der Musik Westafrikas und Lateinamerikas.

Die Produktion hat Manou Gallo (Elfenbeinküste) übernommen, die einst bei Zap Mama Bass spielte. Ganze 13 Gastmusiker setzt sie ein und so kommen viele weitere Instrumente hinzu (u.a. Blasinstrumente, Kora und Cello).

“Rising Tide” ist ein außergewöhnlich farbiges Album, das sehr viel Spaß macht. Es dürfte sowohl den Fans der afrikanischen Musik gefallen, wie auch Freunden von Latin-Sounds. Dieses überragende Album ist uns eine uneingeschränkte Empfehlung wert!

Orientierungshilfe

Rising Tide

Ein exzellentes neues Album einer jungen Band aus Simbabwe, einem Land, das in den 1980er Jahren als das Zugpferd der afrikanischen Musik angesehen werden konnte. Mokoomba stammen aus Victoria Falls im Norden des Landes und sie kombinieren in ihren Eigenkompositionen Tonga und viele globale Einflüsse.

“Rising Tide” startet mit dem furiosen “Njoka”, das Funk- und Rap-Elemente enthält und in dem die exqusite Gitarrenarbeit von Trustworth Samende zu hören ist. Mokoombas Sänger Mathias Muzaza zeigt seine kräftige soulige Stimme, die an einen der größten Musiker des Landes, Oliver Mtukudzi, erinnert. Weitere leckere Zutaten stammen aus der Musik Westafrikas und Lateinamerikas.

Die Produktion hat Manou Gallo (Elfenbeinküste) übernommen, die einst bei Zap Mama Bass spielte. Ganze 13 Gastmusiker setzt sie ein und so kommen viele weitere Instrumente hinzu (u.a. Blasinstrumente, Kora und Cello).

“Rising Tide” ist ein außergewöhnlich farbiges Album, das sehr viel Spaß macht. Es dürfte sowohl den Fans der afrikanischen Musik gefallen, wie auch Freunden von Latin-Sounds. Dieses überragende Album ist uns eine uneingeschränkte Empfehlung wert!

Textdatum: 2013-01-05  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 4274/1474/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.