Mitch Kashmar
Live at Labatt

Mitch Kashmar muss man Bluesfreunden sicher nicht mehr vorstellen. Den Anderen sei kurz erzählt, dass Mitch Kashmar seine Karriere in den frühen Achtziger Jahren als Sänger und Mundharmonikaspieler der Pontiax begann. In den Clubs von Santa Barbara fing es an. Bald folgten Auftritte in Los Angeles und im Jahr 1989 das erste Album “100 miles to go”. Sein perfektes Spiel auf der Harmonika ließ aufhorchen und zahlreiche Stars luden ihn ein, bei Aufnahmen oder Auftritten mitzuwirken (Albert Collins, John Lee Hooker, Jimmy Witherspoon …).

Sein erstes Soloalbum “Crazy mixed-up world” folgte 1999. Es folgten Auszeichnungen und Nominierungen bei den Blues Music Awards. 2008 wurde er von Eric Burdon zur Mitwirkung an einem Konzert der “War” eingeladen, welches in der Royal Albert Hall in London stattfand.

Das vorliegende Album ist die Aufnahme seines Konzerts beim 9. Edmonton’s Labatt Blues Festival in Kanada. In Begleitung alter Weggefährten der Pontiax zelebriert Mitch Kashmar hier nicht nur sein überragendes Harmonika-Spiel, sondern zeigt sich auch als guter Sänger. Stücken seiner langen Karriere stellt er neues Material zur Seite. Insgesamt ist dem Quintett ein hochklassiges Bluesalbum gelungen. Das Blues-Magazin “Living Blues” schrieb vor kurzem: “Few blues singers, songwriters and harmonica blowers performing today can top Mitch Kashmar!”. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Tracks:
1. I Got No Reason (5:16)
2. Dirty Deal (6:15)
3. Whiskey Drinkin Woman (5:52)
4. Evil Man Blues (6:32)
5. Song For My Father (9:27)
6. Sugar Sweet (6:37)
7. You’re The One (7:14)
8. Lollipop Mama (5:47)
9. Wake Up & Worry (5:07)
10. Castle Rock (7:55)

Orientierungshilfe

Live at Labatt

Mitch Kashmar muss man Bluesfreunden sicher nicht mehr vorstellen. Den Anderen sei kurz erzählt, dass Mitch Kashmar seine Karriere in den frühen Achtziger Jahren als Sänger und Mundharmonikaspieler der Pontiax begann. In den Clubs von Santa Barbara fing es an. Bald folgten Auftritte in Los Angeles und im Jahr 1989 das erste Album “100 miles to go”. Sein perfektes Spiel auf der Harmonika ließ aufhorchen und zahlreiche Stars luden ihn ein, bei Aufnahmen oder Auftritten mitzuwirken (Albert Collins, John Lee Hooker, Jimmy Witherspoon …).

Sein erstes Soloalbum “Crazy mixed-up world” folgte 1999. Es folgten Auszeichnungen und Nominierungen bei den Blues Music Awards. 2008 wurde er von Eric Burdon zur Mitwirkung an einem Konzert der “War” eingeladen, welches in der Royal Albert Hall in London stattfand.

Das vorliegende Album ist die Aufnahme seines Konzerts beim 9. Edmonton’s Labatt Blues Festival in Kanada. In Begleitung alter Weggefährten der Pontiax zelebriert Mitch Kashmar hier nicht nur sein überragendes Harmonika-Spiel, sondern zeigt sich auch als guter Sänger. Stücken seiner langen Karriere stellt er neues Material zur Seite. Insgesamt ist dem Quintett ein hochklassiges Bluesalbum gelungen. Das Blues-Magazin “Living Blues” schrieb vor kurzem: “Few blues singers, songwriters and harmonica blowers performing today can top Mitch Kashmar!”. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Tracks:
1. I Got No Reason (5:16)
2. Dirty Deal (6:15)
3. Whiskey Drinkin Woman (5:52)
4. Evil Man Blues (6:32)
5. Song For My Father (9:27)
6. Sugar Sweet (6:37)
7. You’re The One (7:14)
8. Lollipop Mama (5:47)
9. Wake Up & Worry (5:07)
10. Castle Rock (7:55)

Text date: 2009-08-13  
Text: © Global Music Magazine  
Tracks: 10
Format: CD
Ident-Code: 2431/1295/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.