Mishima
L’ánsia que cura

Durch die Konzertserie Across Berlin wurden auf diese Band aufmerksam. Mishima stammen aus Barcelona und singen, nachdem sie zunächst auf Englisch sangen, mittlerweile in katalanischer Sprache.

Die musikalischen Einflüsse von Mishima sind vielfältig. Man hört u.a. The Smiths, JG. Ballard, Randy Newman und Tindersticks heraus. Diese Vielfalt hebt sie aus der Masse der Indie-Bands (zu denen sie meist gezählt werden) heraus. Dazu kommt eine Brise Katalonien. “L’ánsia que cura” ist das aktuelle Album des Quintetts, dessen gleichnamige Singleauskoppelung es in die Top-10 der spanischen Charts schaffte.

In die Top-10 zu gelangen, muss nicht immer ein Qualitätsbeweis sein. Im Falle von Mishima jedoch schon. Der leicht melancholische Indie-Pop-Rock, mit den vielen zusätzlichen Farben, ist beileibe kein Mainstream-Top-10-Sound. Mishima kreieren eine eigenwillige Musik mit viel Chrarakter und Charme. Die Kompositionen sind abwechslungsreich, vom harmonisch Aufbau her sehr interessant und mit passenden Melodien versehen. Die katalanische Sprache verleiht der Musik einen zusätzlichen Reiz.

Insgesamt ist “L’ánsia que cura” ein sehr schönes Album, das keine Spur von Langeweile aufkommen lässt und das wir sehr gerne hier vorstellen.

Orientierungshilfe

L’ánsia que cura

Durch die Konzertserie Across Berlin wurden auf diese Band aufmerksam. Mishima stammen aus Barcelona und singen, nachdem sie zunächst auf Englisch sangen, mittlerweile in katalanischer Sprache.

Die musikalischen Einflüsse von Mishima sind vielfältig. Man hört u.a. The Smiths, JG. Ballard, Randy Newman und Tindersticks heraus. Diese Vielfalt hebt sie aus der Masse der Indie-Bands (zu denen sie meist gezählt werden) heraus. Dazu kommt eine Brise Katalonien. “L’ánsia que cura” ist das aktuelle Album des Quintetts, dessen gleichnamige Singleauskoppelung es in die Top-10 der spanischen Charts schaffte.

In die Top-10 zu gelangen, muss nicht immer ein Qualitätsbeweis sein. Im Falle von Mishima jedoch schon. Der leicht melancholische Indie-Pop-Rock, mit den vielen zusätzlichen Farben, ist beileibe kein Mainstream-Top-10-Sound. Mishima kreieren eine eigenwillige Musik mit viel Chrarakter und Charme. Die Kompositionen sind abwechslungsreich, vom harmonisch Aufbau her sehr interessant und mit passenden Melodien versehen. Die katalanische Sprache verleiht der Musik einen zusätzlichen Reiz.

Insgesamt ist “L’ánsia que cura” ein sehr schönes Album, das keine Spur von Langeweile aufkommen lässt und das wir sehr gerne hier vorstellen.

Textdatum: 2015-06-29  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 8999/1035/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.