Midriff
Road Worn

Hart, rotzig, eine ordentliche Portion Staub sowie “Scheiss-d’rauf”-Attitüde und ein starkes Publikum. So umschreiben Midriff ihre gerade erschienene Live-EP “Road Worn”. Midriff ist ein Trio aus Österreich, das bereits zwei Alben auf den Markt brachte, nämlich “Broken Dreams” (2012) und “Doubts & Fears” (2015).

Da sie unentwegt auf Tour sind, wollten sie nun endlich mal eines ihrer Konzerte auf CD bannen, für alle, die das Trio noch nicht auf der Bühne sahen. Doch so einfach ist das nicht, wenn man eine Musik macht, die von Emotionen, Direktheit und eben dieser “Scheiss-d’rauf”-Attitüde lebt. Ist der Record-Knopf erst einmal gedrückt, fängt man zu denken an, wie Midriff zu berichten wissen.

Doch ehrlich, man hört auf “Road Worn” nichts Verkrampftes. Es brodelt und kracht. Der Sound ist hart und druckvoll. Genau das Richtige für Rockfans. Einfach, eine klasse Rockscheibe. Was noch angenehm ist: Midriff sprechen mit ihrem heimischen Publikum auf Deutsch. Nichts ist dümmlicher, als wenn deutschsprachige Bands vor deutschsprachigem Publikum englisch quatschen.

Orientierungshilfe

Road Worn

Hart, rotzig, eine ordentliche Portion Staub sowie “Scheiss-d’rauf”-Attitüde und ein starkes Publikum. So umschreiben Midriff ihre gerade erschienene Live-EP “Road Worn”. Midriff ist ein Trio aus Österreich, das bereits zwei Alben auf den Markt brachte, nämlich “Broken Dreams” (2012) und “Doubts & Fears” (2015).

Da sie unentwegt auf Tour sind, wollten sie nun endlich mal eines ihrer Konzerte auf CD bannen, für alle, die das Trio noch nicht auf der Bühne sahen. Doch so einfach ist das nicht, wenn man eine Musik macht, die von Emotionen, Direktheit und eben dieser “Scheiss-d’rauf”-Attitüde lebt. Ist der Record-Knopf erst einmal gedrückt, fängt man zu denken an, wie Midriff zu berichten wissen.

Doch ehrlich, man hört auf “Road Worn” nichts Verkrampftes. Es brodelt und kracht. Der Sound ist hart und druckvoll. Genau das Richtige für Rockfans. Einfach, eine klasse Rockscheibe. Was noch angenehm ist: Midriff sprechen mit ihrem heimischen Publikum auf Deutsch. Nichts ist dümmlicher, als wenn deutschsprachige Bands vor deutschsprachigem Publikum englisch quatschen.

Textdatum: 2016-02-25  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Roland Thaler
Ident-Code: 9469/1062/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.