M.I.A.
Kala

M.I.A. alias Maya Arulpragasam ist eine außergewöhnliche Künstlerin mit dem gewissen Etwas. Ihr zweites Album „Kala” ist ein fesselndes Werk mit frischem Sound und bietet eine gehaltvolle Mischung aus unbekümmertem Street Style und tief greifendem politischem Inhalt. Der Großteil entsteht während einer vermeintlichen Auszeit und auf Reisen. Einmal in Indien angekommen, nimmt sie lokale Perkussionisten auf, schreibt Songs wie „Birdflu” und verkriecht sich in Studios, in denen normalerweise Bollywood-Soundtracks entstehen. Andere Songs entstehen in Trinidad, Jamaica, Australien, Japan und in den USA.

„Kala” tritt in die Fußstapfen des Vorgängers, ist aber ein ganz anderes Monster. Es ist der Beat der Straße; mit Straßenmusikanten, allen möglichen Motorengeräuschen und regionalen Einflüssen. Es zeigt M.I.A. nicht nur als Ausnahmekünstlerin sondern auch als Co-Produzentin auf Augenhöhe mit Switch und Diplo.

Zahlreiche Gastkünstler kommen dabei zu Wort: Der nigerianische Rapper African Boy trägt die Rhymes zum energischen „Hussel” bei, die Aborigines-Band The Wilcannia Mob liefert den Didgeridoo-Beat auf „Mango Pickle Down River” und Timbaland rappt auf dem letzten Track des Albums.

Tracks:
1 Bamboo Banga 04:57
2 BirdFlu 03:22
3 Boyz 03:27
4 Jimmy 03:26
5 Hussel 04:24
6 Mango Pickle Down River 03:53
7 20 Dollar 04:33
8 World Town 03:53
9 The Turn 03:51
10 XR2 04:18
11 Paper Planes 03:22
12 Come Around 03:52

2007
Kala

M.I.A. alias Maya Arulpragasam ist eine außergewöhnliche Künstlerin mit dem gewissen Etwas. Ihr zweites Album „Kala” ist ein fesselndes Werk mit frischem Sound und bietet eine gehaltvolle Mischung aus unbekümmertem Street Style und tief greifendem politischem Inhalt. Der Großteil entsteht während einer vermeintlichen Auszeit und auf Reisen. Einmal in Indien angekommen, nimmt sie lokale Perkussionisten auf, schreibt Songs wie „Birdflu” und verkriecht sich in Studios, in denen normalerweise Bollywood-Soundtracks entstehen. Andere Songs entstehen in Trinidad, Jamaica, Australien, Japan und in den USA.

„Kala” tritt in die Fußstapfen des Vorgängers, ist aber ein ganz anderes Monster. Es ist der Beat der Straße; mit Straßenmusikanten, allen möglichen Motorengeräuschen und regionalen Einflüssen. Es zeigt M.I.A. nicht nur als Ausnahmekünstlerin sondern auch als Co-Produzentin auf Augenhöhe mit Switch und Diplo.

Zahlreiche Gastkünstler kommen dabei zu Wort: Der nigerianische Rapper African Boy trägt die Rhymes zum energischen „Hussel” bei, die Aborigines-Band The Wilcannia Mob liefert den Didgeridoo-Beat auf „Mango Pickle Down River” und Timbaland rappt auf dem letzten Track des Albums.

Tracks:
1 Bamboo Banga 04:57
2 BirdFlu 03:22
3 Boyz 03:27
4 Jimmy 03:26
5 Hussel 04:24
6 Mango Pickle Down River 03:53
7 20 Dollar 04:33
8 World Town 03:53
9 The Turn 03:51
10 XR2 04:18
11 Paper Planes 03:22
12 Come Around 03:52

Textdatum: 2007-08-24  
Textrechte:
© Indigo Musikproduktion + Vertrieb GmbH  
Vertrieb: Indigo Musikproduktion + Vertrieb GmbH
Ident-Code: 475/773/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.