Melingo
Maldito Tango

Melingo schenkt uns Tango in einer wohltuend anderen Form als man diese Musik bei uns kennt. Es werden nicht die Klischees bedient, sondern es wird eine Spielart des Tango regelrecht zelebriert, die dem Ursprung dieses verruchten Tanzes in den Bars und Bordellen viel näher ist. Melingos Tango passt dennoch in keine Schublade und entzieht sich allen Regeln.

Melingo hat bereits eine Karriere als Rockmusiker hinter sich. In den 1980er Jahren gehörte er als Mitglied von Los Abuelos de la Nada (“Die Ahnen der Mistkerle”) und Los Twist den einflussreichsten Bands Argentiniens dieser Zeit an. Diese Prägung spürt man deutlich. Jeder Ton seiner Stimme ist rauh und ungezügelt. Wie bei einem Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch steht, spürt man die Hitze und die Glut in ihm, dennoch faucht er nur kurz und warnend.

Mit knurrend-kehliger Stimme arbeitet sich Melingo von Stück zu Stück und erinnert dabei immer wieder an eine Mischung aus Roberto Goyeneche, dem großen Tangosänger und Tom Waits. Melingos Mitstreiter setzen die Musik mit teilweise ungewohnter Instrumentierung in Töne um, etwa wenn sie eine singende Säge zum Schwingen bringen – und das Cajon gibt dazu den Takt. Düster und geheimnisvoll geht es hier zu, aber auch lässig und unterkühlt.

Eines ist sicher: Dieses erstklassige Album wird viele Freunde finden, weit über den Kreis der üblichen Tangoanhänger hinaus!

Tracks:
01 En un bondi color humo
02 Julepe en la tierra
03 A lo Magdalena
04 Se igual
05 Fabriquera
06 Luisito
07 Cha digo!
08 Pequeño paria
09 Montmartre de hoy
10 Cuando la tarde se inclina
11 Eco il Mondo

Orientierungshilfe

Maldito Tango

Melingo schenkt uns Tango in einer wohltuend anderen Form als man diese Musik bei uns kennt. Es werden nicht die Klischees bedient, sondern es wird eine Spielart des Tango regelrecht zelebriert, die dem Ursprung dieses verruchten Tanzes in den Bars und Bordellen viel näher ist. Melingos Tango passt dennoch in keine Schublade und entzieht sich allen Regeln.

Melingo hat bereits eine Karriere als Rockmusiker hinter sich. In den 1980er Jahren gehörte er als Mitglied von Los Abuelos de la Nada (“Die Ahnen der Mistkerle”) und Los Twist den einflussreichsten Bands Argentiniens dieser Zeit an. Diese Prägung spürt man deutlich. Jeder Ton seiner Stimme ist rauh und ungezügelt. Wie bei einem Vulkan, der kurz vor dem Ausbruch steht, spürt man die Hitze und die Glut in ihm, dennoch faucht er nur kurz und warnend.

Mit knurrend-kehliger Stimme arbeitet sich Melingo von Stück zu Stück und erinnert dabei immer wieder an eine Mischung aus Roberto Goyeneche, dem großen Tangosänger und Tom Waits. Melingos Mitstreiter setzen die Musik mit teilweise ungewohnter Instrumentierung in Töne um, etwa wenn sie eine singende Säge zum Schwingen bringen – und das Cajon gibt dazu den Takt. Düster und geheimnisvoll geht es hier zu, aber auch lässig und unterkühlt.

Eines ist sicher: Dieses erstklassige Album wird viele Freunde finden, weit über den Kreis der üblichen Tangoanhänger hinaus!

Tracks:
01 En un bondi color humo
02 Julepe en la tierra
03 A lo Magdalena
04 Se igual
05 Fabriquera
06 Luisito
07 Cha digo!
08 Pequeño paria
09 Montmartre de hoy
10 Cuando la tarde se inclina
11 Eco il Mondo

Text date: 2008-03-17  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Indigo Musikproduktion + Vertrieb
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 1384/754/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.