Marjan Vahdat
Serene hope

Die iranische Musikszene gilt bei uns als eine der interessantesten des orientalischen Raums. Viele unser Leser kennen sicher Azam Ali , Mohammad Reza Mortazavi oder Mohsen Namjoo (der Urheber der verrückten Version von Led Zeppelins “Whole Lotta Love” namens “Golmammad”), um nur ein paar Namen zu nennen, die uns auf die Schnelle einfallen.

Der Name Marjan Vahdat muss in diesem Zusammenhang natürlich ebenso genannt werden. Marjan gilt, ebenso wie ihre Schwester Mahsa Varhat, als bedeutende Vertreterin der iranischen Musik, bzw. des iranischen Gesangs.

Marjan Vahdat veröffentlicht jetzt mit “Serene hope” ihr zweites Soloalbum. Zusammen mit ihrer Schwester hat sie schon mehrere Alben eingespielt, darunter das schöne Album “Twinklings of hope” aus dem Jahr 2012. Ihre Soloveröffentlichungen unterscheiden sich davon nur wenig. Allerdings scheint Marjan Vahdat solo kleine bis kleinste Ensembles zu bevorzugen.

Auf “Serene hope” hat sie mit Ahmed Al Khatib aus Palästina, Ertan Tekin aus der Türkei, Gjermund Silset aus Norwegen und Ali Rahimi aus dem Iran, ein ganz besonders exquisites Ensemble zusammengestellt. Dieses kleine Ensemble und die zurückhaltende Art ihres Spiels lassen feinste dynamische Nuancen erkennen. Bei aller Zurückhaltung besitzt die Begleitung dennoch eine gewisse Verspieltheit und Farbigkeit, aber dies stets dem Gesang Marjan Vahdats angepasst.

Marjan Vahdats wundervolle Stimme steht zwar in gewisser Weise im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens, doch dominiert sie nicht, bzw. nicht durchgängig. Den Freiraum füllen ihre Musiker allerdings niemals vollständig aus, sondern beschränken sich nur auf das Notwendigste – nur so viel, damit nicht der Eindruck entsteht, es fehle etwas. Bei aller Exotik ist die Musik auch für westliche Ohren relativ leicht zu hören. Viertelton-Intervalle gibt es eher selten zu hören (oder haben wir uns schon so daran gewöhnt, dass sie uns nicht mehr auffallen?).

Die in Teheran aufgewachsene Marjan Vahdat schafft auf “Serene hope” eine bezaubernde Atmosphäre. Ihre vielfach überraschend eingängigen Melodien, wie im sehnsuchtsvollen “The Air of Lovers”, ergreifen und berühren. Vahdat vertont hier klassische persische Gedichte, aber auch Texte von Zeitgenossen, wie Forough Farrokhzad und Mohammed Ebrahim Jafari. Wer weiß, welch schwelgerische Sprache die orientalische Poesie besitzt, mag erahnen, dass uns Europäern ohne Kenntnis der Sprache hier viel verloren geht:

“Deine Lippen lachen mich an wie jeder einzelne Kern eines Granatapfels, sie sind von ganz anderer Art, anmutig wie eine Lotusblume, dünner als ein Blütenblatt.”

Seit der islamischen Revolution von 1979 ist es Frauen im Iran der Ayatollahs untersagt, als Sängerinnen öffentlich solistisch aufzutreten. Wollen sie sich weder auf eine Karriere im Backgroundchor beschränken noch auf Auftritte vor ausschließlich weiblichem Publikum, so sind sie bis heute gezwungen, Bühnen außerhalb ihrer Heimat zu suchen. Hilfreich erwies sich wieder einmal das norwegische Plattenlabel Kirkelig Kulturverksted, das Marjan trotz der widrigen Umstände in Persien seit nunmehr 14 Jahren einen Zugang zum internationalen Publikum ermöglicht.




Orientierungshilfe

Serene hope

Die iranische Musikszene gilt bei uns als eine der interessantesten des orientalischen Raums. Viele unser Leser kennen sicher Azam Ali , Mohammad Reza Mortazavi oder Mohsen Namjoo (der Urheber der verrückten Version von Led Zeppelins “Whole Lotta Love” namens “Golmammad”), um nur ein paar Namen zu nennen, die uns auf die Schnelle einfallen.

Der Name Marjan Vahdat muss in diesem Zusammenhang natürlich ebenso genannt werden. Marjan gilt, ebenso wie ihre Schwester Mahsa Varhat, als bedeutende Vertreterin der iranischen Musik, bzw. des iranischen Gesangs.

Marjan Vahdat veröffentlicht jetzt mit “Serene hope” ihr zweites Soloalbum. Zusammen mit ihrer Schwester hat sie schon mehrere Alben eingespielt, darunter das schöne Album “Twinklings of hope” aus dem Jahr 2012. Ihre Soloveröffentlichungen unterscheiden sich davon nur wenig. Allerdings scheint Marjan Vahdat solo kleine bis kleinste Ensembles zu bevorzugen.

Auf “Serene hope” hat sie mit Ahmed Al Khatib aus Palästina, Ertan Tekin aus der Türkei, Gjermund Silset aus Norwegen und Ali Rahimi aus dem Iran, ein ganz besonders exquisites Ensemble zusammengestellt. Dieses kleine Ensemble und die zurückhaltende Art ihres Spiels lassen feinste dynamische Nuancen erkennen. Bei aller Zurückhaltung besitzt die Begleitung dennoch eine gewisse Verspieltheit und Farbigkeit, aber dies stets dem Gesang Marjan Vahdats angepasst.

Marjan Vahdats wundervolle Stimme steht zwar in gewisser Weise im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens, doch dominiert sie nicht, bzw. nicht durchgängig. Den Freiraum füllen ihre Musiker allerdings niemals vollständig aus, sondern beschränken sich nur auf das Notwendigste – nur so viel, damit nicht der Eindruck entsteht, es fehle etwas. Bei aller Exotik ist die Musik auch für westliche Ohren relativ leicht zu hören. Viertelton-Intervalle gibt es eher selten zu hören (oder haben wir uns schon so daran gewöhnt, dass sie uns nicht mehr auffallen?).

Die in Teheran aufgewachsene Marjan Vahdat schafft auf “Serene hope” eine bezaubernde Atmosphäre. Ihre vielfach überraschend eingängigen Melodien, wie im sehnsuchtsvollen “The Air of Lovers”, ergreifen und berühren. Vahdat vertont hier klassische persische Gedichte, aber auch Texte von Zeitgenossen, wie Forough Farrokhzad und Mohammed Ebrahim Jafari. Wer weiß, welch schwelgerische Sprache die orientalische Poesie besitzt, mag erahnen, dass uns Europäern ohne Kenntnis der Sprache hier viel verloren geht:

“Deine Lippen lachen mich an wie jeder einzelne Kern eines Granatapfels, sie sind von ganz anderer Art, anmutig wie eine Lotusblume, dünner als ein Blütenblatt.”

Seit der islamischen Revolution von 1979 ist es Frauen im Iran der Ayatollahs untersagt, als Sängerinnen öffentlich solistisch aufzutreten. Wollen sie sich weder auf eine Karriere im Backgroundchor beschränken noch auf Auftritte vor ausschließlich weiblichem Publikum, so sind sie bis heute gezwungen, Bühnen außerhalb ihrer Heimat zu suchen. Hilfreich erwies sich wieder einmal das norwegische Plattenlabel Kirkelig Kulturverksted, das Marjan trotz der widrigen Umstände in Persien seit nunmehr 14 Jahren einen Zugang zum internationalen Publikum ermöglicht.




Textdatum: 2017-08-03  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Kirkelig Kulturverksted
Label: Kirkelig Kulturverksted
Vertrieb: Indigo
Produzent: Mahsa Vahdat, Erik Hillestad
EAN: 7041889643721
Spieldauer: 48:19
Tracks: 10
Ident-Code: 11849/470/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.