Liisi Koikson
Coffee For One

Nach fünf Alben in estnischer Sprache bringt die in Kilingi-Nõmme, Estland, geborene Sängerin und Komponistin Liisi Koikson nun wieder eines in englischer Sprache auf den Markt: “Coffee For One”. Nach ihrem Debüt “The Gemini Diaries” von 2002 ihr zweites fremdsprachiges Werk.

Die in vielerlei musikalischen Genres sich tummelnde Künstlerin verfügt, viele werden es wissen, über eine herrlich weiche und wandlungsfähige Stimme. Sowohl im Jazz-, wie auch im Pop-Bereich weiß sie damit zu überzeugen. Stilistisch wird Koikson allerdings nie so richtig eindeutig. Viele ihrer Lieder passen in verschiedene Schubladen.

Koikson betreibt nicht nur ihre Solokarriere, sondern war auch in verschiedenen Musicals in Estland zu hören, wie Evita, Aida, The Sound of Music, Grease, Miss Saigon und Jesus Christ Superstar. In ihrer Heimat wurde sie bereits mehrfach zur “Künstlerin des Jahres” gewählt und darf allgemein als sehr erfolgreiche Musikerin gelten.

Dass sich Liisi Koikson nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen möchte, zeigt ihr neues Album. Sie hat hier eine neue musikalische Richtung eingeschlagen und klingt darauf einerseits nach aktuellem Electro-Pop wie auch nach Contemporary-R’n’B. Doch schimmert stets ein wenig Jazz durch.

Die Produktion des Albums legte sie in die erfahrenen Hände von Raul Ojamaa, der z.B. Mick Pedajas letzte LP “Hingake” produzierte. Davon versprach sich Liisi Koikson Unterstützung auf der Suche nach einem anderen Sound für sich. Es folgten also einige Experimente der beiden, dessen Ergebnisse keineswegs experimentell, sondern vielmehr sehr ausgereift klingen. Dennoch bewegt sich Liisi Koikson nun auf für sie neuem musikalischem Terrain:

“Dieses Mal hatte ich den Plan, mit Elektronik zu arbeiten und zu versuchen, meiner Musik einen anderen Charakter zu verleihen. Durch die Zusammenarbeit mit Raul schien es ganz leicht, dieses Ziel zu erreichen. Ich wollte aus meinem bisherigen musikalischen Rahmen ausbrechen und mit Neuem experimentieren. Hoffentlich ist es erfolgreich.”

Wir drücken Liisi Koikson die Daumen, dass sich für “Coffee For One” der gewohnte Erfolg einstellt. Verdient hätte sie es mit diesem Album, das erfreulicherweise nicht so klingt, als wäre krampfhaft versucht worden, einen neuen Weg zu gehen. Vielmehr stellt die Estin ihre ganze gereifte Persönlichkeit als Künstlerin, ihre jahrelange Erfahrung, einfach in ein neues Licht. Ihr feinfühliger Gesang kommt dabei abermals sehr schön zur Geltung.

“Coffee For One” ist ein gekonnt produziertes, abwechlsungsreiches Pop-Album mit gutem Songwriting für erwachsene Hörer. Der leichte Jazz-Einschlag in ihrer Stimme ist geblieben und macht die Sache noch ein Stückchen interessanter.





Orientierungshilfe

Coffee For One

Nach fünf Alben in estnischer Sprache bringt die in Kilingi-Nõmme, Estland, geborene Sängerin und Komponistin Liisi Koikson nun wieder eines in englischer Sprache auf den Markt: “Coffee For One”. Nach ihrem Debüt “The Gemini Diaries” von 2002 ihr zweites fremdsprachiges Werk.

Die in vielerlei musikalischen Genres sich tummelnde Künstlerin verfügt, viele werden es wissen, über eine herrlich weiche und wandlungsfähige Stimme. Sowohl im Jazz-, wie auch im Pop-Bereich weiß sie damit zu überzeugen. Stilistisch wird Koikson allerdings nie so richtig eindeutig. Viele ihrer Lieder passen in verschiedene Schubladen.

Koikson betreibt nicht nur ihre Solokarriere, sondern war auch in verschiedenen Musicals in Estland zu hören, wie Evita, Aida, The Sound of Music, Grease, Miss Saigon und Jesus Christ Superstar. In ihrer Heimat wurde sie bereits mehrfach zur “Künstlerin des Jahres” gewählt und darf allgemein als sehr erfolgreiche Musikerin gelten.

Dass sich Liisi Koikson nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen möchte, zeigt ihr neues Album. Sie hat hier eine neue musikalische Richtung eingeschlagen und klingt darauf einerseits nach aktuellem Electro-Pop wie auch nach Contemporary-R’n’B. Doch schimmert stets ein wenig Jazz durch.

Die Produktion des Albums legte sie in die erfahrenen Hände von Raul Ojamaa, der z.B. Mick Pedajas letzte LP “Hingake” produzierte. Davon versprach sich Liisi Koikson Unterstützung auf der Suche nach einem anderen Sound für sich. Es folgten also einige Experimente der beiden, dessen Ergebnisse keineswegs experimentell, sondern vielmehr sehr ausgereift klingen. Dennoch bewegt sich Liisi Koikson nun auf für sie neuem musikalischem Terrain:

“Dieses Mal hatte ich den Plan, mit Elektronik zu arbeiten und zu versuchen, meiner Musik einen anderen Charakter zu verleihen. Durch die Zusammenarbeit mit Raul schien es ganz leicht, dieses Ziel zu erreichen. Ich wollte aus meinem bisherigen musikalischen Rahmen ausbrechen und mit Neuem experimentieren. Hoffentlich ist es erfolgreich.”

Wir drücken Liisi Koikson die Daumen, dass sich für “Coffee For One” der gewohnte Erfolg einstellt. Verdient hätte sie es mit diesem Album, das erfreulicherweise nicht so klingt, als wäre krampfhaft versucht worden, einen neuen Weg zu gehen. Vielmehr stellt die Estin ihre ganze gereifte Persönlichkeit als Künstlerin, ihre jahrelange Erfahrung, einfach in ein neues Licht. Ihr feinfühliger Gesang kommt dabei abermals sehr schön zur Geltung.

“Coffee For One” ist ein gekonnt produziertes, abwechlsungsreiches Pop-Album mit gutem Songwriting für erwachsene Hörer. Der leichte Jazz-Einschlag in ihrer Stimme ist geblieben und macht die Sache noch ein Stückchen interessanter.





Textdatum: 2017-08-04  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Produzent: Raul Ojamaa
EAN: 7071245378547
Spieldauer: 25:59
Tracks: 7
Ident-Code: 11857/982/1


Orientierungshilfe

Alben


Vaikne Esmaspäev

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.