Les Triaboliques
rivermudtwilight

Wenn drei Multiinstrumentalisten aufeinander treffen und beschließen, gemeinsam eine CD einzuspielen, ist das schon etwas besonderes. Wenn es sich bei Dreien um Ben Mandelson, Lu Edmonds und Justin Adams handelt, werden erst recht viele Musikfreunde aufhorchen. Alle drei waren stets musikalische Weltenbummler. Ihre Einflüsse stammen denn auch aus allen Teilen der Welt, sei es Asien, Afrika, der Mittlere Osten, der Balkan, Sibirien, Zentralasien und und und…

Wäre das nicht genug, können alle drei auf eine lange und bewegte Karriere zurückblicken, in der sie mit so manch großem Namen der internationalen Musikszene zusammenarbeiteten oder in diversen Bands mitwirkten: Robert Plant, Sinead O’Connor, Jah Wobble, Tinariwen, 3 Mustaphas, Billy Bragg, the Damned, Mekons, Shriekback and Yat-Kha.

Da ist es ganz klar, dass ihr gemeinsames Album kein Allerweltsalbum werden kann. Wie erwartet, haben sie Musik auf “rivermudtwilight” gebannt, die sperrig sein kann, aber verdammt spannend ist. Vielfältige stilistische Facetten verschmelzen zu einem neuen Gesamtsound, in dem die drei Musikerpersönlichkeiten deutlich hervortreten. Das Instrumentarium ist reichhaltig, doch steht die Gitarre mit ihren vielfältigen klanglichen Möglichkeiten im Vordergrund. Kraftvoll, mitunter schräg, humorig, verspielt und zum Schluß auch etwas leise. Hervorragend ihre Version des Klassikers “Don’t let me be misunderstood”.

“rivermudtwilight” zwingt zum Zuhören, denn beim oberflächlichen Hören geht zu viel verloren. Ihre Musik als “Kopfmusik” zu bezeichnen, trifft die Sache jedoch auch nicht, dafür ist sie zu frech und humorvoll. Vielleicht sollte man gar nicht versuchen, das Ergebnis in Schubladen zu pressen, die der Musik nicht gerecht werden können. Für uns ist “rivermudtwilight” ein Album, das wir Leuten mit wachem Gehör und Sinn für Neues unbedingt ans Herz legen möchten. Empfehlung!

Tracks:
1. Crossing the stone bridge
2. Gulaguajira (I, the dissolute prisoner)
3. Ledmo (Triaboliqomintoyourtown)
4. Turns the worm
5. Black earth boys
6. Hora anicuta draga
7. Don’t let me be misunderstood
8. Afsaduni (I have been corrupted)
9. Shine a light
10. Rivermudtwilight
11. Phosphor lane

Orientierungshilfe

rivermudtwilight

Wenn drei Multiinstrumentalisten aufeinander treffen und beschließen, gemeinsam eine CD einzuspielen, ist das schon etwas besonderes. Wenn es sich bei Dreien um Ben Mandelson, Lu Edmonds und Justin Adams handelt, werden erst recht viele Musikfreunde aufhorchen. Alle drei waren stets musikalische Weltenbummler. Ihre Einflüsse stammen denn auch aus allen Teilen der Welt, sei es Asien, Afrika, der Mittlere Osten, der Balkan, Sibirien, Zentralasien und und und…

Wäre das nicht genug, können alle drei auf eine lange und bewegte Karriere zurückblicken, in der sie mit so manch großem Namen der internationalen Musikszene zusammenarbeiteten oder in diversen Bands mitwirkten: Robert Plant, Sinead O’Connor, Jah Wobble, Tinariwen, 3 Mustaphas, Billy Bragg, the Damned, Mekons, Shriekback and Yat-Kha.

Da ist es ganz klar, dass ihr gemeinsames Album kein Allerweltsalbum werden kann. Wie erwartet, haben sie Musik auf “rivermudtwilight” gebannt, die sperrig sein kann, aber verdammt spannend ist. Vielfältige stilistische Facetten verschmelzen zu einem neuen Gesamtsound, in dem die drei Musikerpersönlichkeiten deutlich hervortreten. Das Instrumentarium ist reichhaltig, doch steht die Gitarre mit ihren vielfältigen klanglichen Möglichkeiten im Vordergrund. Kraftvoll, mitunter schräg, humorig, verspielt und zum Schluß auch etwas leise. Hervorragend ihre Version des Klassikers “Don’t let me be misunderstood”.

“rivermudtwilight” zwingt zum Zuhören, denn beim oberflächlichen Hören geht zu viel verloren. Ihre Musik als “Kopfmusik” zu bezeichnen, trifft die Sache jedoch auch nicht, dafür ist sie zu frech und humorvoll. Vielleicht sollte man gar nicht versuchen, das Ergebnis in Schubladen zu pressen, die der Musik nicht gerecht werden können. Für uns ist “rivermudtwilight” ein Album, das wir Leuten mit wachem Gehör und Sinn für Neues unbedingt ans Herz legen möchten. Empfehlung!

Tracks:
1. Crossing the stone bridge
2. Gulaguajira (I, the dissolute prisoner)
3. Ledmo (Triaboliqomintoyourtown)
4. Turns the worm
5. Black earth boys
6. Hora anicuta draga
7. Don’t let me be misunderstood
8. Afsaduni (I have been corrupted)
9. Shine a light
10. Rivermudtwilight
11. Phosphor lane

Textdatum: 2009-12-14  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 3171/981/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.