Les Fils de Teuhpu
Alambic

Les Fils de Teuhpu zu beschreiben oder gar musikalisch einzuordnen, ist eigentlich unmöglich. Das Label versucht es mit “Frank Zappa der mit Monthy Phyton und Eläkeläiset zusammen Chanson und Reggae/Ska-Sounds fabriziert” und “Babylon Circus treffen auf 17 Hippies und Cirqus Alfon”, was uns aber auch nicht viel weiter bringt.

Fest steht: Es handelt sich hier um einen verrückten Haufen, der mit ungeheuer viel Spaß und Unbekümmertheit an das Musikmachen heran geht. Was bekommt man zu hören? Zum Beispiel ein schräges fetzendes Hammond-B3-Solo, fette Bläsersätze, Skiffle-Banjo, Ska, deftigen Punk, Balkan-Zitate, Swing, französisches Chanson, Akkordeon (logisch bei einer französischen Band), Slide-Gitarre, Posaune und und und.

Angesichts der Verrücktheiten müsste die Band aus Finnland stammen. “Alambic” zeigt, dass auch unsere französischen Nachbarn humorvolle und ideenreiche Musiker sind, die ihr Handwerk verstehen. Sicher ist das kein Maintream, was hier geboten wird, aber auch kein wirres Durcheinander. Manch einer wird mit dieser Musik Probleme haben, wie auch Frank Zappa oder Gentle Giant immer auch Gegner hatten, uns gefällt sie so sehr, dass die Scheibe bei den CD-Empfehlungen landet.

Tracks:
1. Bricoleur
2. Sueur de pecore
3. Capt’ain Bifurque contre Chalako
4. Tant qu’a choisir
5. Quand ca change…
6. Barbeles
7. Blouse blanche
8. Tibor traban au dougouda
9. I’lle des enfants caniches
10. La kermesse
11. + vite
12. Meme pas vrai
13. Rachel

2007
Alambic

Les Fils de Teuhpu zu beschreiben oder gar musikalisch einzuordnen, ist eigentlich unmöglich. Das Label versucht es mit “Frank Zappa der mit Monthy Phyton und Eläkeläiset zusammen Chanson und Reggae/Ska-Sounds fabriziert” und “Babylon Circus treffen auf 17 Hippies und Cirqus Alfon”, was uns aber auch nicht viel weiter bringt.

Fest steht: Es handelt sich hier um einen verrückten Haufen, der mit ungeheuer viel Spaß und Unbekümmertheit an das Musikmachen heran geht. Was bekommt man zu hören? Zum Beispiel ein schräges fetzendes Hammond-B3-Solo, fette Bläsersätze, Skiffle-Banjo, Ska, deftigen Punk, Balkan-Zitate, Swing, französisches Chanson, Akkordeon (logisch bei einer französischen Band), Slide-Gitarre, Posaune und und und.

Angesichts der Verrücktheiten müsste die Band aus Finnland stammen. “Alambic” zeigt, dass auch unsere französischen Nachbarn humorvolle und ideenreiche Musiker sind, die ihr Handwerk verstehen. Sicher ist das kein Maintream, was hier geboten wird, aber auch kein wirres Durcheinander. Manch einer wird mit dieser Musik Probleme haben, wie auch Frank Zappa oder Gentle Giant immer auch Gegner hatten, uns gefällt sie so sehr, dass die Scheibe bei den CD-Empfehlungen landet.

Tracks:
1. Bricoleur
2. Sueur de pecore
3. Capt’ain Bifurque contre Chalako
4. Tant qu’a choisir
5. Quand ca change…
6. Barbeles
7. Blouse blanche
8. Tibor traban au dougouda
9. I’lle des enfants caniches
10. La kermesse
11. + vite
12. Meme pas vrai
13. Rachel

Textdatum: 2007-11-09  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 1092/685/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.