Les Amazones d'Afrique
République Amazone

Mit einiger Verspätung widmen wir uns dieser Realworld-Veröffentlichung. “République Amazone” von Les Amazones d’Afrique hat es unbedingt verdient, vorgestellt zu werden.

Altbekannte und aufstrebende westafrikanische Künstlerinnen haben sich hier zu einer Art “female supergroup” zusammengefunden. Das hat nicht nur künstlerische Gründe. Ein großes Anliegen ist es den Frauen auch, Opfern sexueller Gewalt zu helfen. So wurde vereinbart, den Verkaufserlös in ein Krankenhaus in der Republik Kongo zu stecken.

Bei den Les Amazones d’Afrique finden sich einige der wichtigsten afrikanischen Musikerinnen, darunter die weit über Afrikas Grenzen hinaus bekannte Angelique Kidjo aus Benin. Viele kennen sicher ihr Hit-Album “Aye”. Dann die weibliche Hälfte des malischen Duos Amadou & Mariam, Mariam Doumbia, das mit einigen Alben auch bei uns sehr erfolgreich war, zum Beispiel mit “Dimanche a Bamako ” aus dem Jahr 2004. Ebenfalls aus Mali kommt Mamani Keita , die sowohl mit ihren Soloalben, wie “Kanou”, wie auch im Zusammenspiel mit Marc Minelli und dem Album “Electro Bamako” als innovative Künstlerin auffiel. Desweiteren sind Kandia Kouyate , Rokia Koné, Nneka, Inna Modja , Mariam Koné, Mouneissa Tandina und Pamela Badjogo beteiligt.

Leider ging es nicht ganz ohne Männer. Die instrumentale Basis kreierte der Ire Liam Farrell, der auf dem Gebiet der afrikanischen Musik beileibe keine Neuling ist. Erinnert sei an seine diversen Arbeiten mit Mbongwana Star, Tony Allen und Staff Benda Belili. So behält die Musik diese unbeschreiblich entspannte afrikanische Atmosphäre und das trotz des teilweise komplexen Aufbaus der Stücke und der anspruchsvollen Rhythmik. Afrika eben. Gemeinsam schaffen sie eine Musik, die voll und ganz unseren Erwartungen entspricht. Starke Grooves, moderne Sounds und schöne Stimmen. Was braucht man mehr? Überraschend ist aber auch, dass die Musik sehr homogen wirkt, obwohl hier teils äußerst unterschiedliche Stile und verschiedene Generationen aufeinander treffen.

Wir hoffen, dass “République Amazone” keine Eintagsfliege war und weitere Alben folgen werden. Von solch betörender Musik kann man süchtig werden.



Orientierungshilfe

République Amazone

Mit einiger Verspätung widmen wir uns dieser Realworld-Veröffentlichung. “République Amazone” von Les Amazones d’Afrique hat es unbedingt verdient, vorgestellt zu werden.

Altbekannte und aufstrebende westafrikanische Künstlerinnen haben sich hier zu einer Art “female supergroup” zusammengefunden. Das hat nicht nur künstlerische Gründe. Ein großes Anliegen ist es den Frauen auch, Opfern sexueller Gewalt zu helfen. So wurde vereinbart, den Verkaufserlös in ein Krankenhaus in der Republik Kongo zu stecken.

Bei den Les Amazones d’Afrique finden sich einige der wichtigsten afrikanischen Musikerinnen, darunter die weit über Afrikas Grenzen hinaus bekannte Angelique Kidjo aus Benin. Viele kennen sicher ihr Hit-Album “Aye”. Dann die weibliche Hälfte des malischen Duos Amadou & Mariam, Mariam Doumbia, das mit einigen Alben auch bei uns sehr erfolgreich war, zum Beispiel mit “Dimanche a Bamako ” aus dem Jahr 2004. Ebenfalls aus Mali kommt Mamani Keita , die sowohl mit ihren Soloalben, wie “Kanou”, wie auch im Zusammenspiel mit Marc Minelli und dem Album “Electro Bamako” als innovative Künstlerin auffiel. Desweiteren sind Kandia Kouyate , Rokia Koné, Nneka, Inna Modja , Mariam Koné, Mouneissa Tandina und Pamela Badjogo beteiligt.

Leider ging es nicht ganz ohne Männer. Die instrumentale Basis kreierte der Ire Liam Farrell, der auf dem Gebiet der afrikanischen Musik beileibe keine Neuling ist. Erinnert sei an seine diversen Arbeiten mit Mbongwana Star, Tony Allen und Staff Benda Belili. So behält die Musik diese unbeschreiblich entspannte afrikanische Atmosphäre und das trotz des teilweise komplexen Aufbaus der Stücke und der anspruchsvollen Rhythmik. Afrika eben. Gemeinsam schaffen sie eine Musik, die voll und ganz unseren Erwartungen entspricht. Starke Grooves, moderne Sounds und schöne Stimmen. Was braucht man mehr? Überraschend ist aber auch, dass die Musik sehr homogen wirkt, obwohl hier teils äußerst unterschiedliche Stile und verschiedene Generationen aufeinander treffen.

Wir hoffen, dass “République Amazone” keine Eintagsfliege war und weitere Alben folgen werden. Von solch betörender Musik kann man süchtig werden.



Textdatum: 2017-06-15  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Valerie Malot
Label: Realworld Records
Labelcode: LC 2298
Vertrieb: PIAS / Rough Trade
Produzent: Liam Farrell
EAN: 0884108005392
Spieldauer: 55:05
Tracks: 12
Katalog Nr: CDRW217
Ident-Code: 11721/944/1


Weitere Artikel

2017-10-10 NACHRICHT
Amadou & Mariam: La Confusion
2009-12-07 TOURNEE
Angelique Kidjo
2009-09-02 TOURNEE
Amadou & Mariam

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.