LéOparleur
Faut Du Reve

Lé Oparleur gehört sicher zu den innovativsten und kreativsten Bands unseres Nachbarlandes Frankreich. Einen erneuten Beweis für diese Aussage liefert das Quintett mit ihrem aktuellen Album “Faut Du Reve”.

Ihr quirliges Musizieren auf allerlei Instrumenten wirkt in keinem Moment unstrukturiert. Ihre Kompositionen sind durchdacht und zeugen von großem Einfallsreichtum. Es hat sich also gelohnt, dass sie sich für das Album auf eine andalusische Finca zurückgezogen haben. Die Band, allen voran Maya Martinez, wirkt ausgeschlafen und spritzig.

Herrlich die Kombination von Akkordeon, E-Gitarre und Schlagzeug. Versetzt das Akkordeon in typisch französisches Ambiente, treiben Gitarre und Schlagzeug mächtig nach vorne. Dabei hat die Musik aber kaum etwas mit Rockmusik zu tun. Zu verspielt, zu abwechslungsreich und wagemutig gehen die Franzosen zu Werke.

Ihre Musik lässt sich eigentlich in keine Schublade stecken. LéOparleur haben sich über die Jahre hinweig entwickelt und gewandelt. Ständig wurden neue musikalische Einflüsse aufgenommen. So finden sich auch auf “Faut Du Reve” neben Chanson und Rock abermals neue Elemente, wie zum Beispiel Cumbia, Flamenco und Jive. Überraschend ist, dass sie trotz allen Abwechslungsreichtums einen eigenen und unverkennbaren Sound entwickelt haben. “Faut Du Reve” hält, was der Name LéOparleur verspricht: Hervorragende Musik, farbig, frech und spritzig. Uns ist das Album eine Empfehlung wert.

Tracks:
1 Juste Ton Sourire
2 El Tren De La Vida
3 Attends Garcon
4 C’est Mon Affaire
5 C’est Toi C’est Moi
6 Mon Koeur Ment
7 Mon Pays N’existe Pas
8 No Dice Nada
9 Quand Je Suis Ne
10 Slove
11 Fais Un Voeu
12 Qu’Est-Ce Pour Nous

Orientierungshilfe

Faut Du Reve

Lé Oparleur gehört sicher zu den innovativsten und kreativsten Bands unseres Nachbarlandes Frankreich. Einen erneuten Beweis für diese Aussage liefert das Quintett mit ihrem aktuellen Album “Faut Du Reve”.

Ihr quirliges Musizieren auf allerlei Instrumenten wirkt in keinem Moment unstrukturiert. Ihre Kompositionen sind durchdacht und zeugen von großem Einfallsreichtum. Es hat sich also gelohnt, dass sie sich für das Album auf eine andalusische Finca zurückgezogen haben. Die Band, allen voran Maya Martinez, wirkt ausgeschlafen und spritzig.

Herrlich die Kombination von Akkordeon, E-Gitarre und Schlagzeug. Versetzt das Akkordeon in typisch französisches Ambiente, treiben Gitarre und Schlagzeug mächtig nach vorne. Dabei hat die Musik aber kaum etwas mit Rockmusik zu tun. Zu verspielt, zu abwechslungsreich und wagemutig gehen die Franzosen zu Werke.

Ihre Musik lässt sich eigentlich in keine Schublade stecken. LéOparleur haben sich über die Jahre hinweig entwickelt und gewandelt. Ständig wurden neue musikalische Einflüsse aufgenommen. So finden sich auch auf “Faut Du Reve” neben Chanson und Rock abermals neue Elemente, wie zum Beispiel Cumbia, Flamenco und Jive. Überraschend ist, dass sie trotz allen Abwechslungsreichtums einen eigenen und unverkennbaren Sound entwickelt haben. “Faut Du Reve” hält, was der Name LéOparleur verspricht: Hervorragende Musik, farbig, frech und spritzig. Uns ist das Album eine Empfehlung wert.

Tracks:
1 Juste Ton Sourire
2 El Tren De La Vida
3 Attends Garcon
4 C’est Mon Affaire
5 C’est Toi C’est Moi
6 Mon Koeur Ment
7 Mon Pays N’existe Pas
8 No Dice Nada
9 Quand Je Suis Ne
10 Slove
11 Fais Un Voeu
12 Qu’Est-Ce Pour Nous

Textdatum: 2010-01-27  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Vertrieb: Broken Silence
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 3243/1262/1


Weitere Artikel

2010-01-27 TOURNEE
LéOparleur

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.