Kristi Stassinopoulous & Stathis Kalyviotis
Taxidoscopio

Das vorliegenden Album ist Kristi Stassinopoulous und Stathis Kalyviotis’ musikalisch-poetisches Reisetagebuch der letzten Jahren, die sie gemeinsam auf Reisen und Tourneen zu Musikfestivals und Clubs an verschiedenen besonderen Orten der Welt verbracht haben. Es wurde in Bussen und Flugzeugen, in Wartehallen auf Flughäfen, in Garderoben von Konzerthäusern, in Hotelzimmern und Bambushütten geschrieben und anschließend von Oktober 2005 bis Mai 2006 in Athen aufgenommen.

Die letzten drei Songs entstanden in Erinnerung an Thaleia Iakovidou, die mit Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis zu den meisten diese Orte gereist ist und im September 2005 verstarb. Ihr ist das gesamte Album gewidmet.

Kristi Stassinopoulou stammt aus Athen und wuchs in einer traditionell griechisch-orthodoxen Familie auf. Sie verbrachte die Ferien und Wochenenden ihrer Kindheit jedoch in der verschlafenen Kleinstadt Kalamata auf dem Pelepones im Süden Griechenlands, wo auch heute noch vorwiegend Kirchenmusik und byzantinische Choräle gepflegt werden. Mit seinen selbstgebauten Kurzwellenradios öffnete ihr Bruder ihr die Ohren für Musik aus der ganzen Welt: Oum Kalthoum aus Ägypten, türkisch-arabeske Musik vom Bosphorus und Balkanklänge, Patti Smith, Klassik und Velvet Underground – nichts, was sie nicht hört! In den späten 60er Jahren fallen dann die Hippies scharenweise aus ganz Europa nach Griechenland ein. Die Musik, die bunten Klamotten und langen Haare beeindrucken Kristi sehr und so beginnt sie nach einigen Schülerband-Erfahrungen, selbst Musik zu studieren. Sie entdeckt und begeistert sich für die traditionelle griechische Musik. Doch diese war gerade von der herrschenden Militärjunta zu Propaganda-Zwecken missbraucht worden, sodass ihr ein nationalistisches Image anheftete, ähnlich der deutschen Volksmusik nach der Vereinnahmung durch die Nazis. So verdiente sie sich zunächst einmal ihre ersten Drachmen und Lorbeeren im Musical „Jesus Christ Superstar”, in dem sie die Rolle der Maria Magdalena sang. 1983 vertrat sie Griechenland beim Eurovision Song Contest in München.

Anfang der 90er Jahre tingelt sie mit griechischen traditionellen Liedern durch Athener Clubs und lernt Stathis Kalyviotis kennen, einen in der Szene bekannten Punk-Rocker. Mit Stathis gründet sie zunächst die Garage-Rock-Band Selana. Doch die beiden wollen ihren eigenen Weg gehen. Sie nehmen 1997 ihr erstes gemeinsames Album «Ifantokosmos» auf, gefolgt 1999 von der ersten internationalen Veröffentlichung «Echotropia» : futuristische Elektronik, Ambient, energetischer Rock, gelegentliche Rembetiko-Roots komponiert und arrangiert von Stathis, dazu traditionelle Instrumente wie Baglama und Buzuki, Gaita und Akkordeon und Kristis glasklare Stimme sowie ihre poetisch-shamanischen Texte: psychedelischer griechischer Techno-Folk-Rock !

Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis setzen auf diesem vierten gemeinsamen Album ihre Suche nach einmaligen, besonderen Klängen der Natur in den von ihnen durchstreiften Landschaften fort. Die auf „Taxidoscopio” veröffentlichten Songs sind Klangbilder aus Deutschland, Spanien, Indien, Brasilien, Armenien, Israel, Canada, den USA und Griechenland.

Tracks:
1. Trans Europe Van 4:41
2. Jaffa 4:40
3. Barcelona-Cantabria 4:02
4. Wyndham Hotel 2:44
5. S.E.S.C.Tour 6:28
6. Sikinos 4:55
7. Yerevan 5:00
8. Nama Namaste 5:16
9. Autovia Del Mediterraneo 3:34
10. Vale De Lua 3:58
11. Last Night I Saw In My Dream 4:28
12. The Sun Is Rising 3:32
13. The Joy Of Life 4:15
14. Into The Light 4:27

2007
Taxidoscopio

Das vorliegenden Album ist Kristi Stassinopoulous und Stathis Kalyviotis’ musikalisch-poetisches Reisetagebuch der letzten Jahren, die sie gemeinsam auf Reisen und Tourneen zu Musikfestivals und Clubs an verschiedenen besonderen Orten der Welt verbracht haben. Es wurde in Bussen und Flugzeugen, in Wartehallen auf Flughäfen, in Garderoben von Konzerthäusern, in Hotelzimmern und Bambushütten geschrieben und anschließend von Oktober 2005 bis Mai 2006 in Athen aufgenommen.

Die letzten drei Songs entstanden in Erinnerung an Thaleia Iakovidou, die mit Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis zu den meisten diese Orte gereist ist und im September 2005 verstarb. Ihr ist das gesamte Album gewidmet.

Kristi Stassinopoulou stammt aus Athen und wuchs in einer traditionell griechisch-orthodoxen Familie auf. Sie verbrachte die Ferien und Wochenenden ihrer Kindheit jedoch in der verschlafenen Kleinstadt Kalamata auf dem Pelepones im Süden Griechenlands, wo auch heute noch vorwiegend Kirchenmusik und byzantinische Choräle gepflegt werden. Mit seinen selbstgebauten Kurzwellenradios öffnete ihr Bruder ihr die Ohren für Musik aus der ganzen Welt: Oum Kalthoum aus Ägypten, türkisch-arabeske Musik vom Bosphorus und Balkanklänge, Patti Smith, Klassik und Velvet Underground – nichts, was sie nicht hört! In den späten 60er Jahren fallen dann die Hippies scharenweise aus ganz Europa nach Griechenland ein. Die Musik, die bunten Klamotten und langen Haare beeindrucken Kristi sehr und so beginnt sie nach einigen Schülerband-Erfahrungen, selbst Musik zu studieren. Sie entdeckt und begeistert sich für die traditionelle griechische Musik. Doch diese war gerade von der herrschenden Militärjunta zu Propaganda-Zwecken missbraucht worden, sodass ihr ein nationalistisches Image anheftete, ähnlich der deutschen Volksmusik nach der Vereinnahmung durch die Nazis. So verdiente sie sich zunächst einmal ihre ersten Drachmen und Lorbeeren im Musical „Jesus Christ Superstar”, in dem sie die Rolle der Maria Magdalena sang. 1983 vertrat sie Griechenland beim Eurovision Song Contest in München.

Anfang der 90er Jahre tingelt sie mit griechischen traditionellen Liedern durch Athener Clubs und lernt Stathis Kalyviotis kennen, einen in der Szene bekannten Punk-Rocker. Mit Stathis gründet sie zunächst die Garage-Rock-Band Selana. Doch die beiden wollen ihren eigenen Weg gehen. Sie nehmen 1997 ihr erstes gemeinsames Album «Ifantokosmos» auf, gefolgt 1999 von der ersten internationalen Veröffentlichung «Echotropia» : futuristische Elektronik, Ambient, energetischer Rock, gelegentliche Rembetiko-Roots komponiert und arrangiert von Stathis, dazu traditionelle Instrumente wie Baglama und Buzuki, Gaita und Akkordeon und Kristis glasklare Stimme sowie ihre poetisch-shamanischen Texte: psychedelischer griechischer Techno-Folk-Rock !

Kristi Stassinopoulou & Stathis Kalyviotis setzen auf diesem vierten gemeinsamen Album ihre Suche nach einmaligen, besonderen Klängen der Natur in den von ihnen durchstreiften Landschaften fort. Die auf „Taxidoscopio” veröffentlichten Songs sind Klangbilder aus Deutschland, Spanien, Indien, Brasilien, Armenien, Israel, Canada, den USA und Griechenland.

Tracks:
1. Trans Europe Van 4:41
2. Jaffa 4:40
3. Barcelona-Cantabria 4:02
4. Wyndham Hotel 2:44
5. S.E.S.C.Tour 6:28
6. Sikinos 4:55
7. Yerevan 5:00
8. Nama Namaste 5:16
9. Autovia Del Mediterraneo 3:34
10. Vale De Lua 3:58
11. Last Night I Saw In My Dream 4:28
12. The Sun Is Rising 3:32
13. The Joy Of Life 4:15
14. Into The Light 4:27

Textdatum: 2007-02-16  
Textrechte:
© Malagueta Music Ltd.  
Vertrieb: harmonia mundi
Ident-Code: 291/766/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.