Knut Kristiansen & Bergen Big Band
Kuria Suite - featuring Lars Storck

Der 1946 geborene Jazzmusiker Knut Kristiansen stammt aus Norwegen. Seine Liebe zur Musik der Kuria, einer Volksgruppe, die u.a. in der kenianischen Provinz Nyanza ansässig ist, war der Ausgangspunkt für die “Kuria Suite”. Nachdem er von der Bergen Big Band einen Kompositionsauftrag für ein Werk erhielt, das auf dem Vossa Jazz Festival 2011 aufgeführt werden sollte, erinnerte er sich an seine Arbeit aus den 90er Jahren. Er sah darin eine gute Gelegenheit, die von ihm so bewunderte Musik der Kuria einem größeren Publikum näher zu bringen.

Doch Knut Kristiansen wollte nicht einfach nur afrikanische Musik nehmen und für Jazzmusiker neu arrangieren. Nein, er wollte in erster Linie eine Jazzplatte machen. Als Vorbild dafür nahm er sich Duke Ellingtons “Suites for big bands”. Die Aufführung der Kuria Suite auf dem Vossa Jazz Festival war ein voller Erfolg, weshalb er und die Bergen Big Band beschlossen, das Werk für eine CD einzuspielen. Dafür konnte der Produzent und Schlagzeuger Lars Storck gewonnen werden.

Nun, was gibt es zu hören? Wie von Kristiansen beabsichtigt, klingt die Kuria Suite in erster Linie nach Jazz. Doch die afrikanischen Elemente treten ebenso deutlich hervor und sind nicht nur in den Rhythmen zu finden. Kristiansens vielschichtige Musik erfordert mehrmaliges Hören, um alle Facetten zu erfassen. Eine bestimmte Jazzrichtung ist nicht durchgängig zu erkennen, es ist vielmehr die ganz persönliche musikalische Sprache von Knut Kristiansen. Die der Musik häufig unterlegten, typisch afrikanischen Rhythmusmuster (u.a. auf der Kalimba eingespielt) stellen eine Konstante dar. Die Impovisationen (meist Blech, Sax oder Gitarre) ergänzen die Musik auf sehr reizvolle Art. Die Kuria Suite ist trotz aller Verwegenheit ein gutes und überaus gelungenes Beispiel für Afro-Jazz, das uns bei jedem Hören mehr begeistert.

Orientierungshilfe

Kuria Suite - featuring Lars Storck

Der 1946 geborene Jazzmusiker Knut Kristiansen stammt aus Norwegen. Seine Liebe zur Musik der Kuria, einer Volksgruppe, die u.a. in der kenianischen Provinz Nyanza ansässig ist, war der Ausgangspunkt für die “Kuria Suite”. Nachdem er von der Bergen Big Band einen Kompositionsauftrag für ein Werk erhielt, das auf dem Vossa Jazz Festival 2011 aufgeführt werden sollte, erinnerte er sich an seine Arbeit aus den 90er Jahren. Er sah darin eine gute Gelegenheit, die von ihm so bewunderte Musik der Kuria einem größeren Publikum näher zu bringen.

Doch Knut Kristiansen wollte nicht einfach nur afrikanische Musik nehmen und für Jazzmusiker neu arrangieren. Nein, er wollte in erster Linie eine Jazzplatte machen. Als Vorbild dafür nahm er sich Duke Ellingtons “Suites for big bands”. Die Aufführung der Kuria Suite auf dem Vossa Jazz Festival war ein voller Erfolg, weshalb er und die Bergen Big Band beschlossen, das Werk für eine CD einzuspielen. Dafür konnte der Produzent und Schlagzeuger Lars Storck gewonnen werden.

Nun, was gibt es zu hören? Wie von Kristiansen beabsichtigt, klingt die Kuria Suite in erster Linie nach Jazz. Doch die afrikanischen Elemente treten ebenso deutlich hervor und sind nicht nur in den Rhythmen zu finden. Kristiansens vielschichtige Musik erfordert mehrmaliges Hören, um alle Facetten zu erfassen. Eine bestimmte Jazzrichtung ist nicht durchgängig zu erkennen, es ist vielmehr die ganz persönliche musikalische Sprache von Knut Kristiansen. Die der Musik häufig unterlegten, typisch afrikanischen Rhythmusmuster (u.a. auf der Kalimba eingespielt) stellen eine Konstante dar. Die Impovisationen (meist Blech, Sax oder Gitarre) ergänzen die Musik auf sehr reizvolle Art. Die Kuria Suite ist trotz aller Verwegenheit ein gutes und überaus gelungenes Beispiel für Afro-Jazz, das uns bei jedem Hören mehr begeistert.

Textdatum: 2016-06-16  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Label: Grappa
EAN: 7033662044986
Ident-Code: 10042/1240/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.