Kip Winger
From the moon to the sun

Der frühere Bassist der Alice Cooper Band Kip Winger hat ein recht interessantes Album aufgenommen. Einerseits bieter er hier handfesten Rock, aber pikant garniert mit allerlei ethnischen Gewürzen. Vor allem das Intro des besten Tracks “Nothing” bietet Weltmusik-Atmosphäre pur. Doch gleich darauf geht es in diesem Stück knallhart los mit einem typischen Rocksound, der seine musikalische Herkunft verrät. Eine echt unwiderstehliche Mischung.

Mit von der Partie sind neben Kip Winger, der Gitarrist Reb Beach, der Gitarrist und Keyboarder Paul Taylor und der Schlagzeuger Rod Morgenstein (Ex-Dixie Dregs). Insgesamt ist das Album ein Spagat aus melodiösem Hardrock-Sound, Pop und etwas Ethno-Kolorit. Als musikalische Einflüsse nennt Kip Winger Bands wie Van Halen, Whitesnake oder AC/DC. Bis auf AC/DC (zum Glück!) sind diese Einflüsse auf “From the moon to the sun” auch zu hören. Doch macht Kip Winger in seiner Musik den entscheidenden Schritt und verlässt die ausgetrampelten Pfade des Mainstream-Rock. Seine Musik hat deutlich mehr Tiefe und ist weitaus abwechslungsreicher als man es angesichts seiner musikalischen Biographie erwartet hätte. Durchaus empfehlenswert, auch wenn sowohl Weltmusik- wie auch Rockmusik-Hörer gefordert sind, ihre Hörgewohnheiten zu überdenken.

Orientierungshilfe

From the moon to the sun

Der frühere Bassist der Alice Cooper Band Kip Winger hat ein recht interessantes Album aufgenommen. Einerseits bieter er hier handfesten Rock, aber pikant garniert mit allerlei ethnischen Gewürzen. Vor allem das Intro des besten Tracks “Nothing” bietet Weltmusik-Atmosphäre pur. Doch gleich darauf geht es in diesem Stück knallhart los mit einem typischen Rocksound, der seine musikalische Herkunft verrät. Eine echt unwiderstehliche Mischung.

Mit von der Partie sind neben Kip Winger, der Gitarrist Reb Beach, der Gitarrist und Keyboarder Paul Taylor und der Schlagzeuger Rod Morgenstein (Ex-Dixie Dregs). Insgesamt ist das Album ein Spagat aus melodiösem Hardrock-Sound, Pop und etwas Ethno-Kolorit. Als musikalische Einflüsse nennt Kip Winger Bands wie Van Halen, Whitesnake oder AC/DC. Bis auf AC/DC (zum Glück!) sind diese Einflüsse auf “From the moon to the sun” auch zu hören. Doch macht Kip Winger in seiner Musik den entscheidenden Schritt und verlässt die ausgetrampelten Pfade des Mainstream-Rock. Seine Musik hat deutlich mehr Tiefe und ist weitaus abwechslungsreicher als man es angesichts seiner musikalischen Biographie erwartet hätte. Durchaus empfehlenswert, auch wenn sowohl Weltmusik- wie auch Rockmusik-Hörer gefordert sind, ihre Hörgewohnheiten zu überdenken.

Text date: 2008-07-01  
Text: © Global Music Magazine  
Format: CD
Ident-Code: 1645/882/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.