Kilema
Mena

Kilema wurde 1960 in Toliara, einer kleinen Küstenstadt im Südosten Madagaskars geboren. Jeden Sonntag sang er mit seinen fünf Brüdern im Gemeindechor von Tsianaloke. Jedoch erhielt nur Kilemas Bruder Germain vom Vater die Erlaubnis, Musiker zu werden, in Germains Abwesenheit übte Kilema heimlich auf dessen Instrumenten. Eigene Instrumente stellte er selbst her, als Saiten seiner kleinen Gitarrenmandoline dienten Drähte von Fahrradbremsen. Später spielte er heimlich in verschiedenen Bands.

1999 veröffentlichte Kilema seine erste CD “Ka Malisa” mit seiner neuen Band, 2003 folgte “Lavi Tany”. Heuer feiert Kilema mit seiner Band 10jähriges Jubiläum, ein guter Grund, ein neues Album herauszubringen: “Mena” (Rot). Trotz ernster Themen wie die Entwurzelung in einer globalisierten Welt oder der nicht immer rühmlichen Rolle der Medien sprüht die Musik vor Fröhlichkeit und positiver Energie. “Mena” wurde in Belgien zusammen mit madegassischen und andalusischen Musikern aufgenommen, auch sein Bruder Nesta war mit von der Partie.

Tracks:
1. Mahaiza Mandefitse 04: 17
2. Mena 03: 51
3. Ay Nene 04: 03
4. Vali-Babe 02: 56
5. Nanitsanitsa 03: 06
6. Mientsena 04: 13
7. Raha Loza 03: 32
8. Lamasiny 03: 05
9. Longo 04: 07
10. Sambasamba 01: 31
11. Meo Rano 04: 00
12. Moramora 05: 04
13. Tsoratsorakazo 04: 12
14. Volovolo 04: 12
15. Amborogony 02: 35

Orientierungshilfe

Mena

Kilema wurde 1960 in Toliara, einer kleinen Küstenstadt im Südosten Madagaskars geboren. Jeden Sonntag sang er mit seinen fünf Brüdern im Gemeindechor von Tsianaloke. Jedoch erhielt nur Kilemas Bruder Germain vom Vater die Erlaubnis, Musiker zu werden, in Germains Abwesenheit übte Kilema heimlich auf dessen Instrumenten. Eigene Instrumente stellte er selbst her, als Saiten seiner kleinen Gitarrenmandoline dienten Drähte von Fahrradbremsen. Später spielte er heimlich in verschiedenen Bands.

1999 veröffentlichte Kilema seine erste CD “Ka Malisa” mit seiner neuen Band, 2003 folgte “Lavi Tany”. Heuer feiert Kilema mit seiner Band 10jähriges Jubiläum, ein guter Grund, ein neues Album herauszubringen: “Mena” (Rot). Trotz ernster Themen wie die Entwurzelung in einer globalisierten Welt oder der nicht immer rühmlichen Rolle der Medien sprüht die Musik vor Fröhlichkeit und positiver Energie. “Mena” wurde in Belgien zusammen mit madegassischen und andalusischen Musikern aufgenommen, auch sein Bruder Nesta war mit von der Partie.

Tracks:
1. Mahaiza Mandefitse 04: 17
2. Mena 03: 51
3. Ay Nene 04: 03
4. Vali-Babe 02: 56
5. Nanitsanitsa 03: 06
6. Mientsena 04: 13
7. Raha Loza 03: 32
8. Lamasiny 03: 05
9. Longo 04: 07
10. Sambasamba 01: 31
11. Meo Rano 04: 00
12. Moramora 05: 04
13. Tsoratsorakazo 04: 12
14. Volovolo 04: 12
15. Amborogony 02: 35

Text date: 2008-12-04  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Cargo
Tracks: 15
Format: CD
Ident-Code: 2082/915/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.