Kata
Tívils døtur

Im vergangenen Jahr beim färingischen Label Tutl Records erschienen, stellt Nordic Notes das Album “Tívils døtur” nun auch in unsere Läden. Wegen der Mitwirkung der exzellenten Musikerin Guðrið Hansdóttir, sind wir bereits im vergangenen Jahr auf dieses ungewöhnliche Album aufmerksam geworden.

Wer die Musik Guðrið Hansdóttirs kennt, muss sich allerdings umstellen. Das Vokalquintett Kata macht Musik, die Guðrið Hansdóttir in völlig neuem Licht zeigt. Kata unternehmen den wagemutigen Versuch, Musik und Gesangstraditionen ihrer Heimat mit den Gesangstraditionen Bulgariens zu vereinen. Viele unserer Leser kennen sicher die Alben der Reihe “Le Mystere Des Voix Bulgares” vom Label des Schweizers Marcel Cellier . Und jetzt eine Vermengung färingischer und bulgarischer Stimmakrobatik?

Ähnlich wie Bulgarien, verfügen die Färöer Inseln über eine sehr lange Tradition in Sachen Volksmusik und Gesang. Vor allem pflegen die Frauen der Inseln die Gesangstraditionen. Kata steht somit in dieser Tradition. Der Ansatz von Kata, mit ihrem Debütalbum eine Brücke zu schlagen, von den Färöer nach Bulgarien ist frech und genial zugleich. Denn trotz aller Unterschiede, zeigen sich auch Gemeinsamkeiten. Da wären zum einen die kräftigen Stimmen, aber auch die Konzentration alleine auf die Stimmen. Ein wenig Begleitung ist erlaubt. Im Falle von Kata besteht sie aus etwas Perkussion und unaufdringlichen Elektroniksounds.

“Tívils døtur” ist beileibe kein alltägliches Album. Ist man derartige Musik nicht gewöhnt, muss man sich erst einmal darauf einlassen. Denn, auch wenn Katas Musik nicht so viel Exotik aufweist, wie teilweise auf “Le Mystere Des Voix Bulgares” zu hören ist, Vierteltöne zum Beispiel, ist “Tívils døtur” absolut keine Musik, die sofort funktioniert. Diese Gesänge wollen irgendwie nicht in unsere Zeit passen. Sie entsprechen einfach nicht den Hörgewohnkeiten der meisten Musikhörer. Doch gerade dieser Umstand macht dieses Debütalbum zu etwas ganz und gar Besonderem. Fünf herrliche Frauenstimmen intonieren eine Musik, die bodenständig und abgehoben zugleich ist. Faszinierend, wie die Stimmungen fließen und sich wandeln, allein durch Betonung und Ausdruck. Wie wenig wird benötigt, um wundervolle Musik zu schaffen…

Typisch für Nordic Notes, ist das Album optisch sehr ansprechend gestaltet. Dazu gibt es in zwei Beiheften sehr ausführliche Informationen zu jedem einzelnen Titel, auch in Englisch, und alle Liedtexte in Originalsprache. Somit wird dem Hörer ausreichend Material an die Hand gegeben, sich nicht nur akustisch mit diesem Album zu beschäftigen.




Orientierungshilfe

Tívils døtur

Im vergangenen Jahr beim färingischen Label Tutl Records erschienen, stellt Nordic Notes das Album “Tívils døtur” nun auch in unsere Läden. Wegen der Mitwirkung der exzellenten Musikerin Guðrið Hansdóttir, sind wir bereits im vergangenen Jahr auf dieses ungewöhnliche Album aufmerksam geworden.

Wer die Musik Guðrið Hansdóttirs kennt, muss sich allerdings umstellen. Das Vokalquintett Kata macht Musik, die Guðrið Hansdóttir in völlig neuem Licht zeigt. Kata unternehmen den wagemutigen Versuch, Musik und Gesangstraditionen ihrer Heimat mit den Gesangstraditionen Bulgariens zu vereinen. Viele unserer Leser kennen sicher die Alben der Reihe “Le Mystere Des Voix Bulgares” vom Label des Schweizers Marcel Cellier . Und jetzt eine Vermengung färingischer und bulgarischer Stimmakrobatik?

Ähnlich wie Bulgarien, verfügen die Färöer Inseln über eine sehr lange Tradition in Sachen Volksmusik und Gesang. Vor allem pflegen die Frauen der Inseln die Gesangstraditionen. Kata steht somit in dieser Tradition. Der Ansatz von Kata, mit ihrem Debütalbum eine Brücke zu schlagen, von den Färöer nach Bulgarien ist frech und genial zugleich. Denn trotz aller Unterschiede, zeigen sich auch Gemeinsamkeiten. Da wären zum einen die kräftigen Stimmen, aber auch die Konzentration alleine auf die Stimmen. Ein wenig Begleitung ist erlaubt. Im Falle von Kata besteht sie aus etwas Perkussion und unaufdringlichen Elektroniksounds.

“Tívils døtur” ist beileibe kein alltägliches Album. Ist man derartige Musik nicht gewöhnt, muss man sich erst einmal darauf einlassen. Denn, auch wenn Katas Musik nicht so viel Exotik aufweist, wie teilweise auf “Le Mystere Des Voix Bulgares” zu hören ist, Vierteltöne zum Beispiel, ist “Tívils døtur” absolut keine Musik, die sofort funktioniert. Diese Gesänge wollen irgendwie nicht in unsere Zeit passen. Sie entsprechen einfach nicht den Hörgewohnkeiten der meisten Musikhörer. Doch gerade dieser Umstand macht dieses Debütalbum zu etwas ganz und gar Besonderem. Fünf herrliche Frauenstimmen intonieren eine Musik, die bodenständig und abgehoben zugleich ist. Faszinierend, wie die Stimmungen fließen und sich wandeln, allein durch Betonung und Ausdruck. Wie wenig wird benötigt, um wundervolle Musik zu schaffen…

Typisch für Nordic Notes, ist das Album optisch sehr ansprechend gestaltet. Dazu gibt es in zwei Beiheften sehr ausführliche Informationen zu jedem einzelnen Titel, auch in Englisch, und alle Liedtexte in Originalsprache. Somit wird dem Hörer ausreichend Material an die Hand gegeben, sich nicht nur akustisch mit diesem Album zu beschäftigen.




Textdatum: 2017-05-18  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Label: Nordic Notes
Labelcode: LC 14502
Produzent: Unn Paturson, Rógvi á Rógvu
Spieldauer: 43:05
Tracks: 12
Format: CD
Katalog Nr: NN086
Ident-Code: 11554/862/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.