Kai Strauss
I go by feel

Klassischen Electric-Blues bietet Kai Strauss, der zum kleinen Kreis europäischer Blueser zählt, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker ein authentisches Spiel attestieren. Das kommt nicht von ungefähr. Über 15 Jahre lang tourte Strauss an der Seite des Texaners Memo Gonzalez von Europa bis in die USA und erspielte sich einen festen Platz in den Herzen der Bluesgemeinde.

“I go by feel” heißt sein neues, sein zweites, Album und wie auf dem selbstbetitelten Vorgänger von 2014 zeigt der Deutsche, der schon als Teenager von der Musik Buddy Guys, B.B. Kings oder Jimmie Vaughans infiziert war, seine überragenden Qualitäten, sowohl als Sänger wie auch als Gitarrist – aber auch als Komponist.

Mit Delmark recording artist Mike Wheeler (Chicago), Tony Vega (Houston), Sax Gordon (Boston), Big Pete (NL) und dem früheren Luther-Allison-Drummer Tommie Harris (Alabama) hat der Westfale wieder eine hochkarätige Gästeliste für diese, mit 65 Minuten prall gefüllte, CD gewinnen können.

Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass Kai Strauss mit “I go by feel” auch als Produzent eine sehr gute Arbeit leistete. Sein dynamischer und zeitloser Blues kommt sehr lebendig aus den Boxen.

Orientierungshilfe

I go by feel

Klassischen Electric-Blues bietet Kai Strauss, der zum kleinen Kreis europäischer Blueser zählt, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker ein authentisches Spiel attestieren. Das kommt nicht von ungefähr. Über 15 Jahre lang tourte Strauss an der Seite des Texaners Memo Gonzalez von Europa bis in die USA und erspielte sich einen festen Platz in den Herzen der Bluesgemeinde.

“I go by feel” heißt sein neues, sein zweites, Album und wie auf dem selbstbetitelten Vorgänger von 2014 zeigt der Deutsche, der schon als Teenager von der Musik Buddy Guys, B.B. Kings oder Jimmie Vaughans infiziert war, seine überragenden Qualitäten, sowohl als Sänger wie auch als Gitarrist – aber auch als Komponist.

Mit Delmark recording artist Mike Wheeler (Chicago), Tony Vega (Houston), Sax Gordon (Boston), Big Pete (NL) und dem früheren Luther-Allison-Drummer Tommie Harris (Alabama) hat der Westfale wieder eine hochkarätige Gästeliste für diese, mit 65 Minuten prall gefüllte, CD gewinnen können.

Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass Kai Strauss mit “I go by feel” auch als Produzent eine sehr gute Arbeit leistete. Sein dynamischer und zeitloser Blues kommt sehr lebendig aus den Boxen.

Text date: 2015-11-12  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Maik Reishaus
Ident-Code: 9286/1258/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.