Johnny Rawls
Waiting for the train

Es war klar, dass nach dem großartigen Album “Tiger In A Cage” gleich das nächste folgen würde. Nur 18 Monate brauchte Johnny Rawls um mit “Waiting for the train” einen Nachfolger zu veröffentlichen.

Von Jim Gaines produziert und in der Sonic Ranch in Tornillo, TX, plus einiger zusätzlicher Sessions im Bessie Blue Studio in Stantonville, TN, aufgenommen, versprüht “Waiting for the train” abermals diesen unnachahmlichen Charme des Vorgängers bzw. vieler Alben des mittlerweile 66-Jährigen. Eine geschmeidige, soulige Blues-Nummer reiht sich an die andere.

Auf dem neuen Album finden sich sechs neue Kompositionen, wobei Rawls hier auch kompositorisch tätig war. Eines stammt von James Armstrong und Bob Trenchard. Der Rest sind Cover-Versionen bekannter Stücke, die zum Teil schon von Wilson Pickett aufgenommen wurden (“I’m In Love”), sowie Stücke von Bob Dylan (“I Shall Be Released”), Tyrone Davis (“Turning Point”) und Syl Johnson (“We Did It”).

Von seiner bewährten Begleitung in Form der Rays macht Johnny Rawls abermals Gebrauch. Die meisten Musiker der Rays sind auch in anderen, teils recht bekannten, Formationen tätig, wie Schlagzeuger Jon Olazabal, der bei The Dirty Heads spielt. Oder die beiden Background-Vocals Janelle Thompson und Shakara Weston. Sie sind Mitglieder der Neo-Soul-Gruppe S4TF. Johnny McGhee ist ein verdienter Motown-Studiomusiker. Und so weiter und so fort…

Mit “Waiting for the train” bringt Johnny Rawls erneut ein schön soul-bluesiges Album heraus, das hervorragend zu seinem Image als älterer verdienter Musiker passt. Unschwer erkennt man, dass Rawls’ Herz immer noch für die Musik schlägt und seine Seele immer noch voller intensiver Gefühle steckt, denen er mit seiner warmen und weichen Stimme auf wunderbare Weise Ausdruck verleiht. Kein Wunder, dass er in seiner Karriere schon so manche Auszeichnung einheimsen konnte.

Da Johnny Rawls sehr reisefreudig (u.a. war er heuer schon mehrfach in Europa) ist und dazu noch ein Workoholic mit 150 Auftritten im Jahr, könnte es durchaus sein, dass wir bald wieder Tourdaten von ihm bekanntgeben dürfen. Es wäre uns eine Freude.




Orientierungshilfe

Waiting for the train

Es war klar, dass nach dem großartigen Album “Tiger In A Cage” gleich das nächste folgen würde. Nur 18 Monate brauchte Johnny Rawls um mit “Waiting for the train” einen Nachfolger zu veröffentlichen.

Von Jim Gaines produziert und in der Sonic Ranch in Tornillo, TX, plus einiger zusätzlicher Sessions im Bessie Blue Studio in Stantonville, TN, aufgenommen, versprüht “Waiting for the train” abermals diesen unnachahmlichen Charme des Vorgängers bzw. vieler Alben des mittlerweile 66-Jährigen. Eine geschmeidige, soulige Blues-Nummer reiht sich an die andere.

Auf dem neuen Album finden sich sechs neue Kompositionen, wobei Rawls hier auch kompositorisch tätig war. Eines stammt von James Armstrong und Bob Trenchard. Der Rest sind Cover-Versionen bekannter Stücke, die zum Teil schon von Wilson Pickett aufgenommen wurden (“I’m In Love”), sowie Stücke von Bob Dylan (“I Shall Be Released”), Tyrone Davis (“Turning Point”) und Syl Johnson (“We Did It”).

Von seiner bewährten Begleitung in Form der Rays macht Johnny Rawls abermals Gebrauch. Die meisten Musiker der Rays sind auch in anderen, teils recht bekannten, Formationen tätig, wie Schlagzeuger Jon Olazabal, der bei The Dirty Heads spielt. Oder die beiden Background-Vocals Janelle Thompson und Shakara Weston. Sie sind Mitglieder der Neo-Soul-Gruppe S4TF. Johnny McGhee ist ein verdienter Motown-Studiomusiker. Und so weiter und so fort…

Mit “Waiting for the train” bringt Johnny Rawls erneut ein schön soul-bluesiges Album heraus, das hervorragend zu seinem Image als älterer verdienter Musiker passt. Unschwer erkennt man, dass Rawls’ Herz immer noch für die Musik schlägt und seine Seele immer noch voller intensiver Gefühle steckt, denen er mit seiner warmen und weichen Stimme auf wunderbare Weise Ausdruck verleiht. Kein Wunder, dass er in seiner Karriere schon so manche Auszeichnung einheimsen konnte.

Da Johnny Rawls sehr reisefreudig (u.a. war er heuer schon mehrfach in Europa) ist und dazu noch ein Workoholic mit 150 Auftritten im Jahr, könnte es durchaus sein, dass wir bald wieder Tourdaten von ihm bekanntgeben dürfen. Es wäre uns eine Freude.




Textdatum: 2017-09-20  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Catfood Records, James Gregus
Label: Catfood Records
Produzent: Jim Gaines
EAN: 700261458311
Spieldauer: 00:41:21
Tracks: 10
Ident-Code: 12061/822/1


Weitere Artikel

2016-05-12 NACHRICHT
Johnny Rawls: Aktuell auf Europa-Tournee

Orientierungshilfe

Alben


Tiger In A Cage

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.