Joe Bonamassa
Blues of Despiration

Der End-Dreissiger Joe Bonamassa macht seit 15 Jahren als Solist Musik. Mit seinem neuen Album “Blues of Despiration” hat Bonamassa einen neuen Ansatz gewählt. So hat er bewusst seine Tour-Band (u.a. Reese Wynans) ins Studio eingeladen und die Tracks live eingespielt, in nur fünf Tagen. Beim Song-Writing legte er Wert auf einen stärkeren Mainstream-Rock-Einschlag und der Produzent  Kevin Shirley verlieh der Musik einen fetteren Stadion-Rock-Sound. Andererseits ließ er seine Marshall-Türme weg und setzte ausschließlich kleinere Fender Tweed Verstärker für die Aufnahmen ein. Im Gegensatz zum Vorgänger spielt Joe Bonamassa jetzt wieder längere Solos.

Gerade hat Joe Bonamassa seine Deutschland-Tour beendet, auf der bereits Stücke des neuen Albums zu hören waren. Er klingt auf “Blues of Despiration” tatsächlich etwas anders als bisher, aber auch wieder sehr gut. Reinen Bluesern dürfte die Musik zu wenig bluesig sein, was zwar stimmt, aber in diesem Fall keinen Makel darstellt. Denn Joe Bonamassa ist ein genialer Musiker und mit Sicherheit einer der ausdrucksstärksten Rock-Gitarristen weltweit.

Orientierungshilfe

Blues of Despiration

Der End-Dreissiger Joe Bonamassa macht seit 15 Jahren als Solist Musik. Mit seinem neuen Album “Blues of Despiration” hat Bonamassa einen neuen Ansatz gewählt. So hat er bewusst seine Tour-Band (u.a. Reese Wynans) ins Studio eingeladen und die Tracks live eingespielt, in nur fünf Tagen. Beim Song-Writing legte er Wert auf einen stärkeren Mainstream-Rock-Einschlag und der Produzent  Kevin Shirley verlieh der Musik einen fetteren Stadion-Rock-Sound. Andererseits ließ er seine Marshall-Türme weg und setzte ausschließlich kleinere Fender Tweed Verstärker für die Aufnahmen ein. Im Gegensatz zum Vorgänger spielt Joe Bonamassa jetzt wieder längere Solos.

Gerade hat Joe Bonamassa seine Deutschland-Tour beendet, auf der bereits Stücke des neuen Albums zu hören waren. Er klingt auf “Blues of Despiration” tatsächlich etwas anders als bisher, aber auch wieder sehr gut. Reinen Bluesern dürfte die Musik zu wenig bluesig sein, was zwar stimmt, aber in diesem Fall keinen Makel darstellt. Denn Joe Bonamassa ist ein genialer Musiker und mit Sicherheit einer der ausdrucksstärksten Rock-Gitarristen weltweit.

Text date: 2016-03-23  
Text: © Global Music Magazine  
Ident-Code: 9747/1230/1



Related albums:


Walter Trout: We're all in this together


Joe Bonamassa: Live at Carnegie Hall - an acoustic evening


Joe Bonamassa: Driving Towards The Daylight

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.