Jim Gustin & Truth Jones
Memphis

Groovender, lässiger, aber sehr kraftvoller und beseelter Blues von Jim Gustin and Truth Jones und ihrer Begleitung. Uns wurde kürzlich ihr neues Album “Memphis” vorgestellt.

“Memphis” enthält zehn von Jim Gustin geschriebene Titel, wobei vier in Teamarbeit mit Jeri Goldenhar (= Truth Jones) entstanden sind. Dieses Album ist der Nachfolger auf das erfolgreiche Debüt von 2013 namens “Can’t Shed A Tear”. Beide wurden von Terry Wilson produziert, der u.a. bereits für Eric Burden, Teresa James und Ana Popovic gearbeitet hat.

Gitarrist und Sänger Jim Gustin verfügt über eine kernige und rauhe Stimme und an der Gitarre gefällt er mit einem herrlichen Ton und feinen Licks. Jeri Goldenhar hat aber die eindeutig bessere Stimme. Wenn sie losschmettert, verblasst Jim Gustin. Man merkt, dass sie bereits im Alter von sechs Jahren zu singen begann. Ganz egal, was sie singt, Blues, Gospel oder Soul, sie klingt immer überzeugend und authentisch.

Gemeinsam bieten sie ein tiefschwarzes Bluesalbum. Wie beim Debüt, denkt man auch bei “Memphis” sofort an die Größen des Blues, wie z.B. B.B. King. Wobei uns Jim Gustin & Truth Jones besser gefallen, weil sie nicht so routiniert klingen. Im Gegensatz zu “Can’t Shed A Tear”, gefällt uns der Sound auf dem neuen Album ganz besonders. Die Produktion ist gelungen!

Der Blues von Jim Gustin & Truth Jones geht unter die Haut. Zehn überzeugende Titel machen “Memphis” zu einem herrlichen Bluesalbum.



Orientierungshilfe

Memphis

Groovender, lässiger, aber sehr kraftvoller und beseelter Blues von Jim Gustin and Truth Jones und ihrer Begleitung. Uns wurde kürzlich ihr neues Album “Memphis” vorgestellt.

“Memphis” enthält zehn von Jim Gustin geschriebene Titel, wobei vier in Teamarbeit mit Jeri Goldenhar (= Truth Jones) entstanden sind. Dieses Album ist der Nachfolger auf das erfolgreiche Debüt von 2013 namens “Can’t Shed A Tear”. Beide wurden von Terry Wilson produziert, der u.a. bereits für Eric Burden, Teresa James und Ana Popovic gearbeitet hat.

Gitarrist und Sänger Jim Gustin verfügt über eine kernige und rauhe Stimme und an der Gitarre gefällt er mit einem herrlichen Ton und feinen Licks. Jeri Goldenhar hat aber die eindeutig bessere Stimme. Wenn sie losschmettert, verblasst Jim Gustin. Man merkt, dass sie bereits im Alter von sechs Jahren zu singen begann. Ganz egal, was sie singt, Blues, Gospel oder Soul, sie klingt immer überzeugend und authentisch.

Gemeinsam bieten sie ein tiefschwarzes Bluesalbum. Wie beim Debüt, denkt man auch bei “Memphis” sofort an die Größen des Blues, wie z.B. B.B. King. Wobei uns Jim Gustin & Truth Jones besser gefallen, weil sie nicht so routiniert klingen. Im Gegensatz zu “Can’t Shed A Tear”, gefällt uns der Sound auf dem neuen Album ganz besonders. Die Produktion ist gelungen!

Der Blues von Jim Gustin & Truth Jones geht unter die Haut. Zehn überzeugende Titel machen “Memphis” zu einem herrlichen Bluesalbum.



Textdatum: 2017-05-04  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Charles Nestle
Produzent: Terry Wilson
EAN: 888295555548
Spieldauer: 43:41
Tracks: 10
Ident-Code: 11473/332/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.