Jenny Weisgerber
Ashes To Stardust

Wir geben zu, gerne euphorische Rezensionen zu verfassen, in denen wir unserer Begeisterung freien Lauf lassen. Andererseits werden wir schon mal mißtrauisch, wenn Alben allzu euphorisch angepriesen werden.

Jenny Weisgerber wurde mit Norah Jones, Heather Nova und Joni Mitchell verglichen. Von “Kristallstimme” und “perlig feinem Gitarrenspiel” war zu lesen. “Ashes To Stardust”, das neue Album der Deutschen, hatte bei uns einen schwierigen Start, waren unsere Erwartungen doch recht hoch.

Dennoch dauerte es nicht lange, bis wir uns klar war, dass hier wahrlich eine enorm talentierte Künstlerin am Werk ist. Ihre Lieder sind vom harmonischen Aufbau her einfach gestrickt, aber verdammt ausdrucksstark. Ihre Stimme ist klangvoll und gibt den Texten etwas Geheimnisvolles. Ein Gesamtkunstwerk ist jeder einzelne Titel. Die jeweils perfekt zur Grundstimmung angepasste Produktion und die abwechslungsreiche Instrumentierung verleihen dem übermorgen erscheinenden Album “Ashes To Stardust” ein großartiges Ambiente.

Wir widmeten uns “Ashes To Stardust” während eines turbulenten Nachmittags. Leise Musik geht dabei schon mal unter. Doch Jenny Weisgerber schaffte es, uns zum Zuhören zu bewegen. “Ashes To Stardust” zwang uns förmlich, eine Pause einzulegen. Danke, Jenny, diese Unterbrechung haben wir genossen.

Orientierungshilfe

Ashes To Stardust

Wir geben zu, gerne euphorische Rezensionen zu verfassen, in denen wir unserer Begeisterung freien Lauf lassen. Andererseits werden wir schon mal mißtrauisch, wenn Alben allzu euphorisch angepriesen werden.

Jenny Weisgerber wurde mit Norah Jones, Heather Nova und Joni Mitchell verglichen. Von “Kristallstimme” und “perlig feinem Gitarrenspiel” war zu lesen. “Ashes To Stardust”, das neue Album der Deutschen, hatte bei uns einen schwierigen Start, waren unsere Erwartungen doch recht hoch.

Dennoch dauerte es nicht lange, bis wir uns klar war, dass hier wahrlich eine enorm talentierte Künstlerin am Werk ist. Ihre Lieder sind vom harmonischen Aufbau her einfach gestrickt, aber verdammt ausdrucksstark. Ihre Stimme ist klangvoll und gibt den Texten etwas Geheimnisvolles. Ein Gesamtkunstwerk ist jeder einzelne Titel. Die jeweils perfekt zur Grundstimmung angepasste Produktion und die abwechslungsreiche Instrumentierung verleihen dem übermorgen erscheinenden Album “Ashes To Stardust” ein großartiges Ambiente.

Wir widmeten uns “Ashes To Stardust” während eines turbulenten Nachmittags. Leise Musik geht dabei schon mal unter. Doch Jenny Weisgerber schaffte es, uns zum Zuhören zu bewegen. “Ashes To Stardust” zwang uns förmlich, eine Pause einzulegen. Danke, Jenny, diese Unterbrechung haben wir genossen.

Textdatum: 2016-05-31  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Bannerfoto: © Arthur Brell
Artikelfoto/s: © Arthur Brell
Label: RecordJET
Ident-Code: 9951/1238/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.