Jeavestone
Spices, Species and Poetry Petrol

Als das Album bei uns ankam, dachten wir angesichts des typischen Flowerpower-Artworks der CD, Iron Butterfly oder Jefferson Airplane hätten sich zu einer neuen CD aufgerafft. Doch weit gefehlt: “Spices, Species and Poetry Petrol” stammt von einer erst 1999 gegründeten Band. Ihre Remeniszenz an die 60/70er-Jahre bei der Gestaltung des Covers allerdings ist ganz bewusst, denn ihre Musik könnte durchaus von oben genannten Bands stammen.

Klangprägend in der Musik von Jeavestone sind Querflöte und Gitarren. Eine stilistische Einordnung ist hier aber verdammt schwer. Von ätherischen Passagen bis zu knallharten Metalsounds ist hier die volle Bandbreite geboten. Manchmal greifen sie zu jazzigen Soli oder groovenden Beats. Nichts für Langweiler oder engstirnige Puristen also. Dass Jeavestone auf dem “Freakshow Artrock Festival” auftraten, versteht sich irgendwo von selbst.

Das Album erfordert mehrmaliges Anhören, wobei jeder Durchgang mehr Freude bereitet. Kurz: Progressive-Art-Rock mit 70er-Jahre-Flair von einer sehr talentierten jungen Band.

Orientierungshilfe

Spices, Species and Poetry Petrol

Als das Album bei uns ankam, dachten wir angesichts des typischen Flowerpower-Artworks der CD, Iron Butterfly oder Jefferson Airplane hätten sich zu einer neuen CD aufgerafft. Doch weit gefehlt: “Spices, Species and Poetry Petrol” stammt von einer erst 1999 gegründeten Band. Ihre Remeniszenz an die 60/70er-Jahre bei der Gestaltung des Covers allerdings ist ganz bewusst, denn ihre Musik könnte durchaus von oben genannten Bands stammen.

Klangprägend in der Musik von Jeavestone sind Querflöte und Gitarren. Eine stilistische Einordnung ist hier aber verdammt schwer. Von ätherischen Passagen bis zu knallharten Metalsounds ist hier die volle Bandbreite geboten. Manchmal greifen sie zu jazzigen Soli oder groovenden Beats. Nichts für Langweiler oder engstirnige Puristen also. Dass Jeavestone auf dem “Freakshow Artrock Festival” auftraten, versteht sich irgendwo von selbst.

Das Album erfordert mehrmaliges Anhören, wobei jeder Durchgang mehr Freude bereitet. Kurz: Progressive-Art-Rock mit 70er-Jahre-Flair von einer sehr talentierten jungen Band.

Text date: 2008-07-13  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Broken Silence Distribution
Format: CD
Ident-Code: 1643/1907/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.