Imelda May
Tribal

Imelda May, das verrückte irische Huhn, hat mit “Tribal” nach drei Jahren Mutterschaftsurlaub ihr neues Album vorgestellt. “Mayhem”, ihr letztes Album wurde 2011 herausgegeben.

Während der Pause hat sie kein bisschen von ihrer Energie verloren. Von positiver Power getrieben, hüpft sie von einem Stück zum nächsten. Die erste Single-Auskopplung “It’s Good To Be Alive” ist ein wahrer Ohrwurm, von denen es auf “Tribal” allerdings mehrere gibt. Lockerer frecher Rockabilly, mal härter, mal bluesiger. Ihre Stimme passt hervorragend zum Stil.

Imelda May kann man getrost zu den derzeit originellsten Musikerinnen im Musikgeschäft zählen. Auf der Bühne überzeugt sie auch mit ihrer sympathischen Ausstrahlung und bringt das Publikum mit ihrem fetzigen Sound schnell auf die Beine.

Auch im Privaten ist sie nicht weniger unterhaltsam, was in einem gemeinsamen Interview mit Sharon Shannon im irischen Fernsehen zu erleben war. Dort erzählten beide von Erlebnissen bei gemeinsamen Konzerten, wobei der Moderator vor Lachen beinahe vom Stuhl fiel. Unter anderem wurden sie einmal nach einem Konzert von einer riesigen Schar Fans in einer Bar entdeckt und konnten sich nur noch mit einer Flucht in den Backstage-Bereich vor ihnen retten, was Sharon Shannon während des Laufens zu der Anmerkung verleitete, dass das ja wie bei den Beatles sei.

“Tribal” – eine der heißesten Scheiben seit es Rockabilly gibt. Sie ist vor kurzem als Deluxe-Version erschienen!

Orientierungshilfe

Tribal

Imelda May, das verrückte irische Huhn, hat mit “Tribal” nach drei Jahren Mutterschaftsurlaub ihr neues Album vorgestellt. “Mayhem”, ihr letztes Album wurde 2011 herausgegeben.

Während der Pause hat sie kein bisschen von ihrer Energie verloren. Von positiver Power getrieben, hüpft sie von einem Stück zum nächsten. Die erste Single-Auskopplung “It’s Good To Be Alive” ist ein wahrer Ohrwurm, von denen es auf “Tribal” allerdings mehrere gibt. Lockerer frecher Rockabilly, mal härter, mal bluesiger. Ihre Stimme passt hervorragend zum Stil.

Imelda May kann man getrost zu den derzeit originellsten Musikerinnen im Musikgeschäft zählen. Auf der Bühne überzeugt sie auch mit ihrer sympathischen Ausstrahlung und bringt das Publikum mit ihrem fetzigen Sound schnell auf die Beine.

Auch im Privaten ist sie nicht weniger unterhaltsam, was in einem gemeinsamen Interview mit Sharon Shannon im irischen Fernsehen zu erleben war. Dort erzählten beide von Erlebnissen bei gemeinsamen Konzerten, wobei der Moderator vor Lachen beinahe vom Stuhl fiel. Unter anderem wurden sie einmal nach einem Konzert von einer riesigen Schar Fans in einer Bar entdeckt und konnten sich nur noch mit einer Flucht in den Backstage-Bereich vor ihnen retten, was Sharon Shannon während des Laufens zu der Anmerkung verleitete, dass das ja wie bei den Beatles sei.

“Tribal” – eine der heißesten Scheiben seit es Rockabilly gibt. Sie ist vor kurzem als Deluxe-Version erschienen!

Textdatum: 2015-03-17  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 5902/919/1


Orientierungshilfe

Alben


Life. Love. Flesh. Blood

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.