Ilkka Heinonen Trio
Savu

Stellt Pekko Käppi die Jouhikko in einen Blues-(Rock-)Kontext, setzt Ilkka Heinonen dieses traditionelle finnisch-karelische Instrument in ein Jazz-Avantgarde-Umfeld.

“Savu”, das Debütalbum des Ilkka Heinonen Trios, kann nur aus Finnland kommen. Wo sonst gibt es Musiker, die völlig unbekümmert Alt und Neu nebeneinander stellen? Musiker, die sich über alles hinwegsetzen, was Puristen als unumstößlich erachten. Das Ilkka Heinonen Trio ist eine Jazz-Combo, die eine dreisaitige Streichleier einsetzt und mit Elektronik verbindet.

Wobei man auch beim Label “Jazz-Combo” falsch liegt. Die Musik des Trios ist meilenweit von reinem Jazz entfernt. Vielmehr liefern sie Töne, die genausogut als Folk oder Weltmusik identifiziert werden können. Auch wenn wir, des leichteren Zugriffs wegen, versuchen, unsere Musik in Genres einzuordnen, interessiert uns diese Zuordnung eigentlich überhaupt nicht. Erlaubt ist, was gefällt und “Savu” gefällt uns sehr gut.

Allerdings müssen wir durchaus vor “Savu” warnen. Ilkka Heinonen und seine Mannen nehmen keinerlei Rücksicht. Es gibt zwar brave Passagen, aber wenn der Gaul durchgeht, wird geschrien, getobt und gefetzt, was das Zeug hält. “Savu” erfordert einerseits ein genaues Hinhören, andererseits kann das Album aber kurz darauf den Hörer auf die Tanzfläche treiben.

Wem Ilkka Heinonens bisherige musikalische Aktivitäten bekannt sind, bei denen er z.B. mit dem polnischen Jazz-Trompeter Tomasz Stanko, dem katalanischen Gambisten Jordi Savall oder mit Kompositionen von Arnold Schönberg gearbeitet hat, wird nicht über die Außergewöhnlichkeit der hier präsentierten Musik verwundert sein.

Ilkka Heinonen ist ein Grenzgänger, der mit einer ungeheuren Gestaltungskraft eine Musik schafft, die trotz wagemutiger Experimente niemals zu reiner Kopfmusik wird. “Savu” ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterhaltsam experimentelle Musik sein kann.




Orientierungshilfe

Savu

Stellt Pekko Käppi die Jouhikko in einen Blues-(Rock-)Kontext, setzt Ilkka Heinonen dieses traditionelle finnisch-karelische Instrument in ein Jazz-Avantgarde-Umfeld.

“Savu”, das Debütalbum des Ilkka Heinonen Trios, kann nur aus Finnland kommen. Wo sonst gibt es Musiker, die völlig unbekümmert Alt und Neu nebeneinander stellen? Musiker, die sich über alles hinwegsetzen, was Puristen als unumstößlich erachten. Das Ilkka Heinonen Trio ist eine Jazz-Combo, die eine dreisaitige Streichleier einsetzt und mit Elektronik verbindet.

Wobei man auch beim Label “Jazz-Combo” falsch liegt. Die Musik des Trios ist meilenweit von reinem Jazz entfernt. Vielmehr liefern sie Töne, die genausogut als Folk oder Weltmusik identifiziert werden können. Auch wenn wir, des leichteren Zugriffs wegen, versuchen, unsere Musik in Genres einzuordnen, interessiert uns diese Zuordnung eigentlich überhaupt nicht. Erlaubt ist, was gefällt und “Savu” gefällt uns sehr gut.

Allerdings müssen wir durchaus vor “Savu” warnen. Ilkka Heinonen und seine Mannen nehmen keinerlei Rücksicht. Es gibt zwar brave Passagen, aber wenn der Gaul durchgeht, wird geschrien, getobt und gefetzt, was das Zeug hält. “Savu” erfordert einerseits ein genaues Hinhören, andererseits kann das Album aber kurz darauf den Hörer auf die Tanzfläche treiben.

Wem Ilkka Heinonens bisherige musikalische Aktivitäten bekannt sind, bei denen er z.B. mit dem polnischen Jazz-Trompeter Tomasz Stanko, dem katalanischen Gambisten Jordi Savall oder mit Kompositionen von Arnold Schönberg gearbeitet hat, wird nicht über die Außergewöhnlichkeit der hier präsentierten Musik verwundert sein.

Ilkka Heinonen ist ein Grenzgänger, der mit einer ungeheuren Gestaltungskraft eine Musik schafft, die trotz wagemutiger Experimente niemals zu reiner Kopfmusik wird. “Savu” ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterhaltsam experimentelle Musik sein kann.




Textdatum: 2017-05-11  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Jani Kivela
Label: Nordic Notes
Labelcode: LC 14502
Vertrieb: Broken Silence
EAN: 6418691216022
Spieldauer: 48:58
Tracks: 8
Format: CD
Katalog Nr: NN093
Ident-Code: 11538/390/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.