Hot Chip
In Our Heads

Eine erstklassige Band ist Hot Chip. Sie wurde im Jahr 2000 von den Briten Alexis Taylor und Joe Goddard gegründet. Nach einigen EPs wurde im Jahr 2004 das erste Album “Coming On Strong” auf den Markt gebracht. “In our heads” hingegen steht ganz neu in den Regalen.

Die Musik von Hot Chip wird von Kritikern und Fans gleichermaßen begeistert aufgenommen. Tanzbare Musik, elektronische Spielereien und hervorragendes Songwriting verbinden sich zu einem wohlklingenden Ganzen. Das neue Album klingt insgesamt etwas verhaltener, es fehlen die großen Überraschungen. Dennoch, oder wahrscheinlich genau deshalb, ist “In our heads” als sehr homogen zu bezeichnen. Die für die Musik von Hot Chip typische Relaxtheit wurde auf dem neuen Album noch gesteigert. Ohrwürmer, wie “One Life Stand” von ihrem gleichnamigen Vorgängeralbum, fehlen zwar, aber man kann nicht von jedem Album erwarten, dass Megahits dabei sind.

Kurz gefasst lässt sich festhalten: Hot Chip bietet mit ihrem neuen Album beste Unterhaltung. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Musik von Hot Chip vor allem auf der Bühne erstklassig funktioniert. Ihre Konzerte mutieren zu richtigen Parties. Man kann gespannt sein, wie die neuen Tracks auf der Bühne interpretiert werden, denn bei den Arrangements ist die Truppe echt kreativ.

Tracks:
1 – Motion Sickness Motion Sickness – 05:21
2 – How Do You Do? How Do You Do? – 04:45
3 – Don’t Deny Your Heart Don’t Deny Your Heart – 04:32
4 – Look At Where We Are Look At Where We Are – 04:00
5 – These Chains These Chains – 04:16
6 – Night And Day Night And Day – 04:31
7 – Flutes Flutes – 07:05
8 – Now There Is Nothing Now There Is Nothing – 04:00
9 – Ends Of The Earth Ends Of The Earth – 05:41
10 – Let Me Be Him Let Me Be Him – 07:41
11 – Always Been Your Love Always Been Your Love – 05:05

Orientierungshilfe

In Our Heads

Eine erstklassige Band ist Hot Chip. Sie wurde im Jahr 2000 von den Briten Alexis Taylor und Joe Goddard gegründet. Nach einigen EPs wurde im Jahr 2004 das erste Album “Coming On Strong” auf den Markt gebracht. “In our heads” hingegen steht ganz neu in den Regalen.

Die Musik von Hot Chip wird von Kritikern und Fans gleichermaßen begeistert aufgenommen. Tanzbare Musik, elektronische Spielereien und hervorragendes Songwriting verbinden sich zu einem wohlklingenden Ganzen. Das neue Album klingt insgesamt etwas verhaltener, es fehlen die großen Überraschungen. Dennoch, oder wahrscheinlich genau deshalb, ist “In our heads” als sehr homogen zu bezeichnen. Die für die Musik von Hot Chip typische Relaxtheit wurde auf dem neuen Album noch gesteigert. Ohrwürmer, wie “One Life Stand” von ihrem gleichnamigen Vorgängeralbum, fehlen zwar, aber man kann nicht von jedem Album erwarten, dass Megahits dabei sind.

Kurz gefasst lässt sich festhalten: Hot Chip bietet mit ihrem neuen Album beste Unterhaltung. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Musik von Hot Chip vor allem auf der Bühne erstklassig funktioniert. Ihre Konzerte mutieren zu richtigen Parties. Man kann gespannt sein, wie die neuen Tracks auf der Bühne interpretiert werden, denn bei den Arrangements ist die Truppe echt kreativ.

Tracks:
1 – Motion Sickness Motion Sickness – 05:21
2 – How Do You Do? How Do You Do? – 04:45
3 – Don’t Deny Your Heart Don’t Deny Your Heart – 04:32
4 – Look At Where We Are Look At Where We Are – 04:00
5 – These Chains These Chains – 04:16
6 – Night And Day Night And Day – 04:31
7 – Flutes Flutes – 07:05
8 – Now There Is Nothing Now There Is Nothing – 04:00
9 – Ends Of The Earth Ends Of The Earth – 05:41
10 – Let Me Be Him Let Me Be Him – 07:41
11 – Always Been Your Love Always Been Your Love – 05:05

Textdatum: 2012-09-04  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 4025/1159/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.