Herzparasit
ParaKropolis

Herzparasit werden als Neue-Deutsche-Härte -Band bezeichnet. Eine Ecke, in der sich auch Bands wie Rammstein tummeln. Herzparasit stammen aus München und bestehen im Wesentlichen aus Sänger “Ric-Q Winther” und Gitarrist “El Toro”.

Ihr neues Album “ParaKropolis” ist ein düsteres Werk. Wer die bisherigen Alben kennt, hatte nichts anderes erwartet. Eine bedrückend morbide Atmosphäre zieht sich durch Musik und Texte. Sie beschreiben damit sehr anschaulich eine Welt, die im Zerfall begriffen ist und Menschen, deren Psyche angeschlagen ist. Eine durch und durch brüchige und kränkelnde Welt.

Ihr fetter, stampfender Sound, der gelegentlich durch etwas symphonischen Bombast und Techno-Elementen angereichert wird, transportiert die Atmosphäre wahnsinnig direkt und intensiv. Textlich sind sie durchaus schonungslos (auch sich selbst gegenüber), wenngleich sie erfreulicherweise nicht so weit gehen, wie ähnliche Bands. Es geht aber auch mal nicht ganz so persönlich, wie in “It must be in English”, wo die Lust der Deutschen zur Entstellung ihrer Sprache thematisiert wird. Zum Glück gibt es den gräßlichen Grunzgesang nicht durchgängig.

Insgesamt ist “ParaKropolis” ein wunderbar hartes Album, das das Anliegen der Urheber zu erkennen gibt, sich nicht dem Mainstream anzubiedern. Klar, auch Herzparasit wollen ihre Scheiben verkaufen, aber mit dem neuen Album zeigen sie erneut, dass man sich dem Kommerz nicht zu 100% unterwerfen muss. “ParaKropolis” ist ein starkes Album, dessen Genuss allerdings eine stabile Psyche erfordert. Uns gefällt’s.

Ein Refrain gefiel uns ganz besonders:

“Ich zerschlage meine Glotze, ich kann die Scheiße nicht mehr sehn.”



Orientierungshilfe

ParaKropolis

Herzparasit werden als Neue-Deutsche-Härte -Band bezeichnet. Eine Ecke, in der sich auch Bands wie Rammstein tummeln. Herzparasit stammen aus München und bestehen im Wesentlichen aus Sänger “Ric-Q Winther” und Gitarrist “El Toro”.

Ihr neues Album “ParaKropolis” ist ein düsteres Werk. Wer die bisherigen Alben kennt, hatte nichts anderes erwartet. Eine bedrückend morbide Atmosphäre zieht sich durch Musik und Texte. Sie beschreiben damit sehr anschaulich eine Welt, die im Zerfall begriffen ist und Menschen, deren Psyche angeschlagen ist. Eine durch und durch brüchige und kränkelnde Welt.

Ihr fetter, stampfender Sound, der gelegentlich durch etwas symphonischen Bombast und Techno-Elementen angereichert wird, transportiert die Atmosphäre wahnsinnig direkt und intensiv. Textlich sind sie durchaus schonungslos (auch sich selbst gegenüber), wenngleich sie erfreulicherweise nicht so weit gehen, wie ähnliche Bands. Es geht aber auch mal nicht ganz so persönlich, wie in “It must be in English”, wo die Lust der Deutschen zur Entstellung ihrer Sprache thematisiert wird. Zum Glück gibt es den gräßlichen Grunzgesang nicht durchgängig.

Insgesamt ist “ParaKropolis” ein wunderbar hartes Album, das das Anliegen der Urheber zu erkennen gibt, sich nicht dem Mainstream anzubiedern. Klar, auch Herzparasit wollen ihre Scheiben verkaufen, aber mit dem neuen Album zeigen sie erneut, dass man sich dem Kommerz nicht zu 100% unterwerfen muss. “ParaKropolis” ist ein starkes Album, dessen Genuss allerdings eine stabile Psyche erfordert. Uns gefällt’s.

Ein Refrain gefiel uns ganz besonders:

“Ich zerschlage meine Glotze, ich kann die Scheiße nicht mehr sehn.”



Textdatum: 2017-05-04  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Label: Echozone
Vertrieb: Soulfood
EAN: 4260101569455
Spieldauer: 49:30
Tracks: 13
Katalog Nr: EZ16C2156
Ident-Code: 11465/248/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.