Hayseed Dixie
Weapons of Grass Destruction

Feuer frei: Das US-Bluegrass-Trio holt zum großen Schlag auf Rock-Klassiker aus
Der Legende nach war das „Deer Lick Holler Valley” komplett von der Außenwelt isoliert, bevor sich ein armer Autofahrer dorthin verirrte und die Bekanntschaft mit dem alten Eichenwald machte. Dieser fatale Unfall war die Geburtsstunde von Hayseed Dixie, denn Barley Scotch, Dale Reno und Don Wayne Reno stießen so auf eine fremdartige Musik: AC/DC. Die Jungs machten den Sound auf die Bluegrass-Weise urbar, und der Rest ist Geschichte. „A Hillbilly Tribute To AC/DC” war ein voller Erfolg, und Rockgrass wurde zum geflügelten Wort.

Jetzt, im Jahre sechs nach dem revolutionären Crash, stellen die drei Teufelskerle ihre „Weapons Of Grass Destruction” vor: Klassiker der Sex Pistols, Scissor Sisters, Judas Priest, Beatles, Status Quo und anderen, in nur drei Tagen im rauen Live-Sound eingespielt. Für Europa hat die Band zudem drei spezielle Bonustracks eingespielt: „Eisgekühlter Bommerlunder”, das Rammstein-Cover „Mein Teil” sowie Turbonegros „I Got Erection”. Allesamt Songs ganz nach dem Geschmack der Band!

Hayseed DixieHayseed Dixie ist eine Band aus den USA, die im Oktober 2000. “Hayseed” stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie Hinterwäldler oder Landei. Hayseed Dixie ist in vielerlei Hinsicht eine eigenwillige Band. Sie ermuntern ihre Fans, ihre Auftritte mitzuschneiden und geben auf ihrer Homepage sogar Tips für eine bessere Aufnahmequalität.

GMM: Die CD macht Spaß, ist dabei aber nicht nur Klamauk, sondern gut gemachte Musik mit Einfallsreichtum arrangiert. Vor allem “Eisgekühlter Bommerlunder” sollte man sich nicht entgehen lassen: Deutsche Sprache, schwere Sprache!

Tracks:
1. Holidays In The Sun 2:46
2. Devil Woman 3:16
3. I Don’t Feel Like Dancing 3:48
4. She Was Skinny When I Met Her 1:57
5. Strawberry Fields Forever 3:12
6. Before Your Old Man Gets Home 3:00
7. Breaking The Law 2:33
8. More Pretty Girls Than One 2:49
9. Down Down 4:08
10. Walking Kane 3:21
11. Paint It Black 3:47
12. Hungover Brokedown 3:46
13. Poison 4:06
14. The Rider Song 3:24
15. Barbeque 1:46
16. Mein Teil 2:28
17. I Got Erection 2:26
18. Eisgekühlter Bommerlunder 1:38

Aktuelle Besetzung:
John Wheeler (alias Barley Scotch) – Gesang, Gitarre, Fiddle
Don Wayne Reno – Banjo
Dale Reno – Mandoline
Jake Byers – Bass

Frühere Mitglieder:
Jason D Smith – Bass
Jeff Williams – Bass
Chad Mize – Bass
Rusty Horn (alias Cooter Brown) – Gitarre, Gründungsmitglied
Kurt Carrick (alias Kletus) – Bass, Gründungsmitglied
Mike Daly (alias Wilson Cook) – Dobro, Gründungsmitglied

Diskografie:
A Hillbilly Tribute to AC/DC (ausschließlich AC/DC-Songs) (2001)
A Hillbilly Tribute to Mountain Love (hauptsächlich Songs der 70er und 80er) (2002)
Kiss My Grass: A Hillbilly Tribute to Kiss (ausschließlich KISS-Songs) (2003)
Let There Be Rockgrass (2004)
A Hot Piece of Grass (2005)
You Wanna See Something REALLY Scary? (EP) (2006)
Weapons of Grass Destruction (2007)

No Sleep Till Liverpool, Konzert-DVD (2006)

Orientierungshilfe

Weapons of Grass Destruction

Feuer frei: Das US-Bluegrass-Trio holt zum großen Schlag auf Rock-Klassiker aus
Der Legende nach war das „Deer Lick Holler Valley” komplett von der Außenwelt isoliert, bevor sich ein armer Autofahrer dorthin verirrte und die Bekanntschaft mit dem alten Eichenwald machte. Dieser fatale Unfall war die Geburtsstunde von Hayseed Dixie, denn Barley Scotch, Dale Reno und Don Wayne Reno stießen so auf eine fremdartige Musik: AC/DC. Die Jungs machten den Sound auf die Bluegrass-Weise urbar, und der Rest ist Geschichte. „A Hillbilly Tribute To AC/DC” war ein voller Erfolg, und Rockgrass wurde zum geflügelten Wort.

Jetzt, im Jahre sechs nach dem revolutionären Crash, stellen die drei Teufelskerle ihre „Weapons Of Grass Destruction” vor: Klassiker der Sex Pistols, Scissor Sisters, Judas Priest, Beatles, Status Quo und anderen, in nur drei Tagen im rauen Live-Sound eingespielt. Für Europa hat die Band zudem drei spezielle Bonustracks eingespielt: „Eisgekühlter Bommerlunder”, das Rammstein-Cover „Mein Teil” sowie Turbonegros „I Got Erection”. Allesamt Songs ganz nach dem Geschmack der Band!

Hayseed DixieHayseed Dixie ist eine Band aus den USA, die im Oktober 2000. “Hayseed” stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie Hinterwäldler oder Landei. Hayseed Dixie ist in vielerlei Hinsicht eine eigenwillige Band. Sie ermuntern ihre Fans, ihre Auftritte mitzuschneiden und geben auf ihrer Homepage sogar Tips für eine bessere Aufnahmequalität.

GMM: Die CD macht Spaß, ist dabei aber nicht nur Klamauk, sondern gut gemachte Musik mit Einfallsreichtum arrangiert. Vor allem “Eisgekühlter Bommerlunder” sollte man sich nicht entgehen lassen: Deutsche Sprache, schwere Sprache!

Tracks:
1. Holidays In The Sun 2:46
2. Devil Woman 3:16
3. I Don’t Feel Like Dancing 3:48
4. She Was Skinny When I Met Her 1:57
5. Strawberry Fields Forever 3:12
6. Before Your Old Man Gets Home 3:00
7. Breaking The Law 2:33
8. More Pretty Girls Than One 2:49
9. Down Down 4:08
10. Walking Kane 3:21
11. Paint It Black 3:47
12. Hungover Brokedown 3:46
13. Poison 4:06
14. The Rider Song 3:24
15. Barbeque 1:46
16. Mein Teil 2:28
17. I Got Erection 2:26
18. Eisgekühlter Bommerlunder 1:38

Aktuelle Besetzung:
John Wheeler (alias Barley Scotch) – Gesang, Gitarre, Fiddle
Don Wayne Reno – Banjo
Dale Reno – Mandoline
Jake Byers – Bass

Frühere Mitglieder:
Jason D Smith – Bass
Jeff Williams – Bass
Chad Mize – Bass
Rusty Horn (alias Cooter Brown) – Gitarre, Gründungsmitglied
Kurt Carrick (alias Kletus) – Bass, Gründungsmitglied
Mike Daly (alias Wilson Cook) – Dobro, Gründungsmitglied

Diskografie:
A Hillbilly Tribute to AC/DC (ausschließlich AC/DC-Songs) (2001)
A Hillbilly Tribute to Mountain Love (hauptsächlich Songs der 70er und 80er) (2002)
Kiss My Grass: A Hillbilly Tribute to Kiss (ausschließlich KISS-Songs) (2003)
Let There Be Rockgrass (2004)
A Hot Piece of Grass (2005)
You Wanna See Something REALLY Scary? (EP) (2006)
Weapons of Grass Destruction (2007)

No Sleep Till Liverpool, Konzert-DVD (2006)

Textdatum: 2007-04-13  
Textrechte:
© Indigo/Cooking Vinyl  
Vertrieb: indigo
Ident-Code: 193/976/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.