Hassan Hakmoun
Gift of the Gnawa

Marokko´s führender junger Gnawa-­Musiker Hassan Hakmoun, geboren in Marrakesh, spielt afrikanische Musik der Heilung und Trance, begleitet von Adam Rudolph und Weltklasse-­Jazz-­ und Improvisationsmusikern ­ Don Cherry und Richard Horowitz. Im Alter von sieben Jahren begann Hassan die Sintir zu spielen, eine dreisaitige Laute, welche das wichtigste Instrument bei den sogenannten “Derdebas”, den Gnawa Zeremonien ist. Die Sintir ist auch das Hauptinstrument des Virtuosen Hassan Hakmoun, der bei den Gnawas in Marrakesh geboren und aufgewachsen ist und seit 1987 in New York lebt.

Die GNAWAs sind Nachkommen der schwarz-afrikanischen sudanesischen Sklaven, die vor ca. 800 Jahren von Kaufleuten nach Marokko gebracht wurden. Ihre Musik ist Ausdruck der Schmerzen die ihre Ahnen leiden mussten und ist heute zum Teil auch als Heilung gedacht. Heute spielen sie verkürzte Versionen von Zermonien, die früher Nächte lang gingen und böse Geister vertreiben sollten. Diese Zermonien fangen schon seit je her mit dem Getrommel der Tbols an ­ eine traditionelle große Trommel.

“Gift Of The Gnawa” mischt afrikanische und arabische Gesänge mit Westafrikanischen Rhythmen und Jazz Elementen. Es gibt oft Vergleiche zum Blues, eine Musik entsprungen aus Leid und dazu bestimmt die Verzweiflung zu lindern.

Eine Besonderheit bei dieser Produktion, ist der weltweit bekannte und geschätzte Jazz Trompeter DON CHERRY. Don Cherry fügt sich genial in die treibenden rhythmischen Passagen der Gruppe ein. Seine Trompete ist auch neben dem Virtuosen Hassan Hakmoun ein weiteres Highlight dieser Produktion.

Hassan Hakmoun gab sein U.S. Debut 1987 im Lincoln Center in New York und trat bei wichtigen Events auf, wie z.B. “Woodstock 94”, “WOMAD Tour 94” mit Peter Gabriel und trat auf bei der NBC Night Music Show mit David Sanborn, um nur einige zu nennen.

Tracks:
1. Saba Atu Rijal 6:44
2. Marahaba 8:18
3. Suwaye 10:30
4. Ma’ Bud Allah 6:04
5. Larmame 7:10
6. Balili 15:08

2002
Gift of the Gnawa

Marokko´s führender junger Gnawa-­Musiker Hassan Hakmoun, geboren in Marrakesh, spielt afrikanische Musik der Heilung und Trance, begleitet von Adam Rudolph und Weltklasse-­Jazz-­ und Improvisationsmusikern ­ Don Cherry und Richard Horowitz. Im Alter von sieben Jahren begann Hassan die Sintir zu spielen, eine dreisaitige Laute, welche das wichtigste Instrument bei den sogenannten “Derdebas”, den Gnawa Zeremonien ist. Die Sintir ist auch das Hauptinstrument des Virtuosen Hassan Hakmoun, der bei den Gnawas in Marrakesh geboren und aufgewachsen ist und seit 1987 in New York lebt.

Die GNAWAs sind Nachkommen der schwarz-afrikanischen sudanesischen Sklaven, die vor ca. 800 Jahren von Kaufleuten nach Marokko gebracht wurden. Ihre Musik ist Ausdruck der Schmerzen die ihre Ahnen leiden mussten und ist heute zum Teil auch als Heilung gedacht. Heute spielen sie verkürzte Versionen von Zermonien, die früher Nächte lang gingen und böse Geister vertreiben sollten. Diese Zermonien fangen schon seit je her mit dem Getrommel der Tbols an ­ eine traditionelle große Trommel.

“Gift Of The Gnawa” mischt afrikanische und arabische Gesänge mit Westafrikanischen Rhythmen und Jazz Elementen. Es gibt oft Vergleiche zum Blues, eine Musik entsprungen aus Leid und dazu bestimmt die Verzweiflung zu lindern.

Eine Besonderheit bei dieser Produktion, ist der weltweit bekannte und geschätzte Jazz Trompeter DON CHERRY. Don Cherry fügt sich genial in die treibenden rhythmischen Passagen der Gruppe ein. Seine Trompete ist auch neben dem Virtuosen Hassan Hakmoun ein weiteres Highlight dieser Produktion.

Hassan Hakmoun gab sein U.S. Debut 1987 im Lincoln Center in New York und trat bei wichtigen Events auf, wie z.B. “Woodstock 94”, “WOMAD Tour 94” mit Peter Gabriel und trat auf bei der NBC Night Music Show mit David Sanborn, um nur einige zu nennen.

Tracks:
1. Saba Atu Rijal 6:44
2. Marahaba 8:18
3. Suwaye 10:30
4. Ma’ Bud Allah 6:04
5. Larmame 7:10
6. Balili 15:08

Textdatum: 2002-01-07  
Textrechte:
© Blue Flame Records  
Vertrieb: Rough Trade Distribution GmbH
Ident-Code: 432/898/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.