Hale & Haines
Survival

Um ein Rerelease einer Platte zu bringen, die 34 Jahre alt ist und beim ersten Anlauf grandios gefloppt war, muss man normalerweise entweder außerordentlich mutig oder verrückt sein. So denken sicher viele, die von der Wiederveröffentlichung von “Survival” des englischen Duos “Hale & Haines” lesen. Doch die Leute bei MiG wissen genau, was sie tun und sie wissen weiterhin, welche Musik Aufmerksamkeit verdient.

“Survival” wurde 1982 auf den Markt gebracht und wurde von der Öffentlichkeit schlichtweg missachtet. Obwohl Denis Haines (zuvor u.a. bei Gary Numan und bei der Edgar Broughton Band) und Gus Hale ein halbes Jahr intensiv an dem Album gearbeitet hatten, war der Markt für diese Musik nicht bereit. Dabei handelt es sich nicht um sonderliche Musik handelt, eher um sonderlich gut geschriebene Musik. Vielleicht war die Musik des Duos nicht oberflächlich genug, um in die Zeit zu passen.

Egal, wir freuen uns auf alle Fälle jedes Mal sehr, wenn gute Alben der Vergessenheit entrissen werden. “Survival” ist zweitgeteilt. Die Tracks 1 bis 4 (damals Seite A) bieten typischen Synthie-Pop-Sound, die Tracks 5 bis 8 (damals Seite B) sind sphärischer angelegt und zeigen etwas Ambient-Sound. Der Rest sind Outtakes.

Da “Hale & Haines” das kompositorische Handwerk beherrschen und das Album zudem sehr interessant produziert ist, dürfte es nicht nur Anhängern des 80er-Jahre-Sounds gefallen. Für Raritäten-Sammler ist es ohnehin ein Muss. Vielleicht noch der Hinweis, dass die Produktion zwar den zeittypischen synthetischen Sound besitzt, dabei aber viele Klänge einbringt, die weit über das übliche Spektrum hinausgehen. Auch daraus entwickelt “Survival” seinen Reiz.

Orientierungshilfe

Survival

Um ein Rerelease einer Platte zu bringen, die 34 Jahre alt ist und beim ersten Anlauf grandios gefloppt war, muss man normalerweise entweder außerordentlich mutig oder verrückt sein. So denken sicher viele, die von der Wiederveröffentlichung von “Survival” des englischen Duos “Hale & Haines” lesen. Doch die Leute bei MiG wissen genau, was sie tun und sie wissen weiterhin, welche Musik Aufmerksamkeit verdient.

“Survival” wurde 1982 auf den Markt gebracht und wurde von der Öffentlichkeit schlichtweg missachtet. Obwohl Denis Haines (zuvor u.a. bei Gary Numan und bei der Edgar Broughton Band) und Gus Hale ein halbes Jahr intensiv an dem Album gearbeitet hatten, war der Markt für diese Musik nicht bereit. Dabei handelt es sich nicht um sonderliche Musik handelt, eher um sonderlich gut geschriebene Musik. Vielleicht war die Musik des Duos nicht oberflächlich genug, um in die Zeit zu passen.

Egal, wir freuen uns auf alle Fälle jedes Mal sehr, wenn gute Alben der Vergessenheit entrissen werden. “Survival” ist zweitgeteilt. Die Tracks 1 bis 4 (damals Seite A) bieten typischen Synthie-Pop-Sound, die Tracks 5 bis 8 (damals Seite B) sind sphärischer angelegt und zeigen etwas Ambient-Sound. Der Rest sind Outtakes.

Da “Hale & Haines” das kompositorische Handwerk beherrschen und das Album zudem sehr interessant produziert ist, dürfte es nicht nur Anhängern des 80er-Jahre-Sounds gefallen. Für Raritäten-Sammler ist es ohnehin ein Muss. Vielleicht noch der Hinweis, dass die Produktion zwar den zeittypischen synthetischen Sound besitzt, dabei aber viele Klänge einbringt, die weit über das übliche Spektrum hinausgehen. Auch daraus entwickelt “Survival” seinen Reiz.

Textdatum: 2016-06-24  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Label: MiG
Ident-Code: 10024/1018/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.